Apex knackt den Brother TN-2420 Chip

Apex ist wieder einmal der Schnellste

Apex ist wieder einmal der Schnellste

Apex Microelectronics, eine Tochterfirma der Ninestar Corporation, hat als erster Chiphersteller den Brother Tonerchip des TN-2420/ TN-2410 Toners entschlüsselt und bringt nun einen kompatiblen Chip auf den Markt. Der Chip sei jetzt bereits verfügbar und kann auch für recycelte Tonerkartuschen verwendet werden.

Somit wird auch die Ninestar Corporation Tochter Ninestar Image mit Ihrer G&G Marke den Toner inklusive Chip in wenigen Tagen anbieten können. Bei TONERDUMPING gab es bisher nur eine Variante ohne Chip. Diese funktioniert allerdings wenn man den Chip der leeren Brother Originalkartusche abnimmt und dann auf den TONERDUMPING-Toner platziert. Das funktioniert im Übrigen sogar mit dem Chip der Brother-Starter-Tonerkartusche – wir haben es in unserem Testlabor getestet.

Nun ist das Chiptauschen zwar ein relativ einfacher Vorgang, allerdings will die Mehrheit der Verbraucher beim Tonereinsetzen einfach nur den alten Toner entfernen und den neuen Toner einsetzen. Und das wird jetzt demnächst mit dem G&G Toner möglich sein.

Die Apex-Chips haben ein ASIC Design und daher eine gleichbleibende Leistung.

Am Anfang sind Alternativtoner immer relativ teuer – vor allem wenn sie zuerst auf den Markt kommen und es noch keine andere Alternative gibt. Solange auch nur Apex den Chip im Sortiment hat, werden auch spätere Alternativtoner relativ teuer sein.

Der Chip hat übrigens nur die Funktion, dass er meldet, dass der Toner eingesetzt ist. Mit dem Tonerfüllstand hat der Chip nichts zu tun. Der Tonerfüllstand wird über eine Zahnrad-Rücksetz-Mechanik an der Seite der Tonerkartusche gesteuert – so wie das Brother mit seinen Tonern eigentlich fast immer schon gemacht hat.

Der Chip für den europäischen Markt heißt ALB-TN2410 und ist für 1.200 Seiten ausgelegt. Der 3.000 Seiten Chip nennt sich ALB-TN2420 und passt ebenfalls für die europäischen Modelle. Apex beliefert die Chip auch für alle anderen Regionen der Welt (TN-730, TN-760, TN-2415, TN-2445, TN2449, TN-2430,…)

Nur noch 2 Wochen bis zur WM – Bei TONERDUMPING gibt es Fanartikel

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das deutsche Nationalteam bereitet sich akribisch auf die Fußball-WM vor und auch die Fans in Deutschland sollten langsam beginnen sich auf das Fußball-Spektakel einzustimmen. TONERDUMPING hilft dabei mit einigen interessanten Fan-Artikeln für die Fußball-WM.

Deutschland-Autofahne für nur 0,79 €

Ein wirklicher Top-Renner seit dem Sommermärchen von 2006 sind die Autofahnen in schwarz-rot-gold. Diese Fahne wird beim Auto zwischen Türscheibe und Autodach eingeklemmt. Doch Vorsicht ist geboten: Öffnet man während der Fahrt das Fenster, kann die Autofahne sich lösen und den Verkehr behindern.

Schwarz-rot-gelber Schminkstift für 1,49 €

Vor jedem Public-Viewing ist eine entsprechende Kriegsbemalung für eine ausgelassene Stimmung hilfreich. Deshalb gibt es bei TONERDUMPING den passenden Schminkstift in schwarz-rot-gold. Am besten auf den Wangen trägt man die Schminke auf. Wichtig ist, dass die Reihenfolge korrekt ist. Bei der Deutschlandfahne ist schwarz oben und gelb unten. So sollte man sich dann auch schminken, wenn man es richtig machen will.

Pappteller, Servietten und Plastikbecher im Fußball-Design

Die Fußball-WM ist in diesem Jahr auch wieder im Sommer und wer seine Freunde zum Fußball einladen will, sollte auch ein paar Würstchen grillen und beim heißen Wetter muss man unbedingt genug trinken. Um das stilsicher zu gestalten, bieten wir acht Pappteller für 1,99 €, 8 Plastikbecher für 1,29 € und 20 Fußball-Servietten für 1,99 € an.

Fußball-Lampion, Luftballons, Hawaiketten und Girlanden

Wenn es dann etwas später wird, dann sind Fußball-Laternen als Gartenbeleuchtung eine stimmungsvolle Dekoration. Bei TONERDUMPING kosten diese Papier-Lampions nur 1,49 €. Ein Leuchtmittel ist dabei allerdings noch nicht im Lieferumfang. Eine schwarz-rot-gelbe Girlande kostet nur 1,99 €. 9 Luftballons (3 x schwarz, 3 x rot, 3 x gelb) kosten 0,99 €. Zur Grundausstattung jedes Fans gehört dann natürlich auch noch eine Hawaikette für 0,79 €.

 

 

Der Brother P-Touch color VC-500W

Brother Etikettendrucker mit Zink-Technologie: VC-500W

HP hat es mit dem Sprocket vorgemacht, jetzt stellt auch Brother einen Etikettendrucker mit Zink-Technologie vor: Den Brother P-touch Color VC-500W. Im Gegensatz zu den üblichen P-Touch-Geräten kann man mit dem VC-500W nicht nur einfarbige Beschriftungen anfertigen, sondern fotorealistische Farbetiketten erstellen. Nachteil: Die Folgekosten sind schon sehr hoch. Bei einem 50 x 76 mm großem Etikett kommt man bei HP auf ca. 60 Cent, bei Brother kostet ein solches Etikett fast einen Euro. Das Gerät selbst wird etwas mehr als 200 € kosten und kommt im Juni in Deutschland auf den Markt.

Werbespot für den Brother VC-500W

Verbrauchsmaterialien für den Brother P-touch Color VC-500W

Im Moment gibt es 5 verschiedene Etikettenrollen, die sich durch die Breite unterscheiden: 9mm, 12mm, 19mm, 25mm und 50mm. Die Rollen sind immer 5 m lang. Zusätzlich gibt es noch eine 50mm breite Reinigungsrolle. Alle 20 bis 30 Etiketten sollte man einen Reinigungsvorgang durchführen, damit die Druckqualität nicht unter Verschmutzungen leidet. Im Moment sind die Etikettenrollen noch nicht lieferbar. Interessant ist, dass das Verbrauchsmaterial einen Chip hat. Das erschwert die Entwicklung kompatibler Etikettenrollen.

Das Zink-Verfahren

Beim Zink-Druck wird keine Tintenflüssigkeit oder Tonerpulver verwendet. Die Farbe steckt bereits im Papier. Abhängig von der Temperatur wird das Papier cyan, magenta oder gelb gefärbt. Damit sind zur Zeit 300 dpi als Druckauflösung bei Brother möglich. Einzelne Pixel sind bei dieser Auflösung auch ohne Vergrößerung sichtbar.

Kompatibler CF244A Toner von G&G bereits verfügbar

Da bringt HP im Februar neue Schwarzweißlaserdrucker mit dem passenden Toner CF244A auf den Markt und nicht einmal 4 Monate später kann G&G bereits kostengünstigere Alternativen anbieten. Wie ist das möglich? Die Toner sind heute in der Europazentrale von Ninestar angekommen. Bei TONERDUMPING können die Toner ab sofort bestellt werden. Für den Endkunden kostet die Tonerkartusche 39,99 € inkl. MWST. Verglichen zum UVP der HP Originalkartusche (54,99 €) ist das eine schöne Ersparnis. Wer gleich zwei Stück bestellt erhält übrigens 10 Prozent Rabatt. Bei einer Bestellmenge von 4 Stück beträgt der Rabatt sogar 15 Prozent.

Ein Foto der Tonerkartusche aus dem Ninestar-Lager

Ein Foto der Tonerkartusche aus dem Ninestar-Lager

Dass G&G diesen Alternativtoner so schnell liefern kann, hängt auch damit zusammen, dass G&G sehr eng mit seiner Tochterfirma Apex zusammenarbeitet, die den kompatiblen Chip für die Tonerkartusche entwickelt haben.

Die erste Liefermenge ist noch sehr gering, wird aber bald deutlich angehoben werden. Das ist verständlich, schließlich ist der HP LaserJet Pro M15a noch kaum im Umlauf – und wenn, dann ist der Startertoner vermutlich noch gar nicht leer gedruckt. Sobald eine größere Menge verfügbar ist, werden auch das von TONERDUMPING aufgebaute Fachhändler- und Distributorennetz diese Tonerkartusche ins Sortiment aufnehmen.

Die Vorzüge des HP LaserJet M15w

Der Absatz der HP LaserJet 15w Laserdrucker ist aber bereits schon ganz gut angelaufen. In der amazon-Beststeller-Liste ist der LaserJet 15w schon einmal an die zweite Stelle in der Kategorie „Laserdrucker“ gelandet. Damit ist der HP LaserJet 15w der derzeit am häufigsten verkaufte Schwarzweiß-Laserdrucker bei amazon und vermutlich auch bei anderen Fachhändlern.

Verglichen mit einem billigen Tintenstrahldrucker sind die 18 Seiten pro Minute eine ordentliche Geschwindigkeit. Damit ist der HP LaserJet M15w aber auf einem Level mit Einstiegslaserdruckern anderer Marken wie Pantum oder Samsung. Ein richtiger Hingucker ist das Gerät wegen seines kompakten Designs. 19 x 34 x 16 cm misst der Drucker und ist damit in etwa so groß wie ein DIN A4-Papier. Seine 3,8 kg sind so wenig, dass das Gerät ohne Probleme als Reisedrucker geeignet ist – auch wenn er nicht mit Akku, sondern mit normalem Netzstecker betrieben werden muss. Bei amazon kostet dieses Gerät ca. 89 €.

Alternative zum HP-Drucker: Der Pantum P2500W

Als Alternative schneidet der Pantum P2500W etwas besser ab. Er wiegt etwas mehr, ist dafür robuster gebaut und mit 22 Seiten pro Minute etwas schneller. Der Pantum-Preis liegt dafür 10 € unter dem HP Preis. Der Originaltoner PA210 ist mit 49,99 € nicht nur 5 € billiger als der HP 44A Original-Toner, er druckt mit 1.600 Seiten auch 60 % mehr als der HP-Toner. Somit sind auch die Folgekosten beim Pantum P2500W billiger.

Der kompatible CF244A Toner von G&G. Ausgestattet mit der Leidenschaft der Pinguine.

Der kompatible CF244A Toner von G&G. Ausgestattet mit der Leidenschaft der Pinguine.

EPSON stellt Fernglas-Tintenpatronen vor

Ein Fernglas auf einem Holzstativ. Das Motiv der Epson 502 Druckerpatronen.

Ein Fernglas auf einem Holzstativ. Das Motiv der Epson 502 Druckerpatronen.

Ab Anfang April werden neue EPSON Druckerpatronen verfügbar sein. Die Serie nennt sich 502 und hat als Symbol ein Fernglas (siehe Abbildung).

Einzelfarben helfen beim Druckkosten-Sparen

Es gibt von dieser EPSON Druckerpatronen-Serie vier verschiedene Farben: schwarz, cyan, magenta und gelb. Zudem gibt es sie in jeweils zwei Füllmengen (Standard und XL).

Die EPSON 502 bzw. 502XL Druckerpatronen passen für folgende Drucker:

Kleine Füllmenge und mittlere Füllmenge verfügbar

Die in Indonesien hergestellten Originalpatronen haben folgende Seitenreichweiten: 210 Seiten schwarz bzw. 165 Farbseiten. Nimmt man die XL-Patronen kommt man auf 550 Monoseiten und 470 Farbseiten.

Epson 502 Tinten-Füllmengen ab 3,3 ml

Die von EPSON angegebene Tintenmenge beträgt für die schwarze Patrone 4,6 ml und 3,3 ml jeweils für die Farbpatronen. Bei den XL-Patronen betragen die Füllmengen 9,2 ml bei der Schwarzpatrone und jeweils 6,4 ml bei den einzelnen Farbdruckerpatronen.

Safescan Produkte jetzt bei TONERDUMPING

Das mit der Falschgeldprüfung klappt auch mit anderen Währungen.

Das mit der Falschgeldprüfung klappt auch mit anderen Währungen.

Seit dieser Woche gibt es im Onlineshop 12 Produkte der Firma Safescan zu kaufen. Bisher hatten wir schon den Geldscheinprüfstift Safescan 30 im Angebot. Von diesem Geldscheinprüfer haben wir jetzt auch ein Dreierpack im Angebot, mit dem sich noch einmal etwa ein weiterer Euro einsparen lässt. So ein Stift schreibt quasi unsichtbar auf dem echten Geldschein. Bei Falschgeld wird der geschriebene Strich sichtbar. Das klappt zumindest bei Falschgeld, bei dem das Papier schlecht nachgemacht wurde.

Etwas sicherer sind die UV-Lampen, bei denen diverse unsichtbare Geheimzeichen auf dem Geldschein plötzlich sichtbar werden. Mit so einer Lampe kann man auch Sicherheitsmerkmale von Kreditkarten oder Reisepässen überprüfen. Diese UV-Geldscheinprüfer gibt es von Safescan als batteriebetriebenes Gerät in der Größe eines USB-Sticks, oder als etwas größeres Handgerät – ebenfalls batteriebetrieben. Die USB-Stick-Größe kostet bei TONERDUMPING 10,99 €. Das größere Handgerät kostet 12,99 €.

Wer es mit der UV-Prüfung dauerhaft versuchen will, sollte den Safescan 50 kaufen. Für 29,99 € erhält man eine leuchtstarke UV-Lampe, deren Lampe dreimal länger leuchtet als herkömmliche Lampen. Die Ersatzlampe kostet 16,99 €.

Die meistverkaufte Geldscheinprüfer Deutschlands ist der Safescan 155-S. Mit diesem Gerät werden nicht nur die UV-Sicherheitsmerkmale geprüft, sondern auch die Merkmale Infrarottinte, magnetische Tinte, Metallfaden, Farbe, Größe, Dicke und Wasserzeichen – und das zusammen in einer halben Sekunde. Das 99,99 € teure Gerät wird per Netzgerät an die Steckdose angeschlossen. Wer dieses Gerät mobil nutzen möchte – zB im Taxi oder beim Flohmarkt – der kann einen optionalen Akku für 17,99 € kaufen. Mit dem Akku kann man ca. 30 Stunden lang Geldscheine prüfen.

Safescan bietet nicht nur Geldscheinprüfgeräte, sondern auch Kassenschubladen an. Bei TONERDUMPING gibt es zwei dieser Schubladen zu kaufen. Bei der etwas teureren Schublade bieten wir auch eine Montagehalterung an.

Safescan ist auch bekannt für seine Geldzählgeräte. Wir starten dieses Sortiment mit einem Münzzählgerät. Oben kippt man die Münzen hinein. Unten werden die Münzen dann sortiert ausgeworfen und gezählt. Einen Report kann man über ein Display ablesen, oder über einen externen Bonducker ausdrucken. Den Bondrucker bieten wir ebenfalls an.

Fotopapier: Jetzt noch mehr Auswahl bei TONERDUMPING

Wenn man einmal die Restposten nicht mitzählt (Originalpapier von EPSON und Brother), gibt es aktuell elf verschiedene Fotopapiersorten von MediaRange bei TONERDUMPING. Seit mehreren Jahren schwören wir auf die MediaRange-Marke. Die Qualität von MediaRange-Fotopapier ist einfach gleichbleibend gut. Der Markt für Fotopapiere geht zwar seit Jahren deutlich zurück, dafür gibt es auch immer weniger Markenanbieter. Folgedessen steigt bei TONERDUMPING der Absatz an Fotopapiere seit ein paar Monaten wieder an.

2 neue Fotopapiersorten von MediaRange verfügbar

Neu: Fotopapier 140g stark, beidseitig matt beschichtet.

Neu: Fotopapier 140g stark, beidseitig matt beschichtet.

Jetzt hat TONERDUMPING zwei neue Sorten aufgenommen. Neu ist ein 250g starkes Glanzpapier für Tintenstrahlrucker in der Größe DIN-A4. 50 Blätter kosten 5,99 €. Das ist das stärkste Fotopapier von MediaRange. Als zweite Neuheit bietet TONERDUMPING eine Packung mit 140g starkem, beidseitig matt beschichteten Papier an. In der Packung befinden sich 100 Blätter und das Produkt kostet 6,99 €.

Neu: Filtermöglichkeit in Fotopapier-Kategorie

Damit die Übersicht gewahrt bleibt, haben wir hinter den Fotopapierprodukten verschiedene Produkteigenschaften hinterlegt: Papierstärke, Doppelseitiger Druck, Hersteller, DIN-Format und Beschichtungsart (matt oder glänzend). Wenn man in der Fotopapier-Kategorie nun auf „Nach Hersteller, Farbe oder Produkteigenschaften filtern“ klickt, kann man beispielsweise alle doppelseitig beschichteten Papiere in der Größe DIN-A4 filtern. Das geht deutlich schneller, als sich jede Produktbeschreibung durchzulesen.

Ich hoffe, dass diese Funktion etwas mehr Komfort beim Bestellen bringt und auch für unsere Verkäufer in den Filialen wird es nun einfacher im Beratungsgespräch das passende Papier heraus zu suchen.

Wenn man nach 13x18 cm filtert, bleibt nur noch ein Produkt übrig.

Wenn man nach 13×18 cm filtert, bleibt nur noch ein Produkt übrig.

Beschriftungsgeräte: Brother oder Dymo? Wer ist die Nummer 1?

Die beiden größten Anbieter auf dem deutschen Markt für Beschriftungsgeräte sind Brother und Dymo. Beide haben interessante Lösungen, die auch für kleinere Büros oder sogar für den Privatbereich brauchbar sind. Doch wer hat die Nase vorne? Welches ist das beste Beschriftungsgerät?

2 Konzepte: Schriftbandkassette oder Etikettenrolle

Sowohl bei Brother, als auch bei Dymo gibt es eine Lösung mit Schriftbandkassetten und eine Lösung für Etikettenrollen. Sowohl die Auswahl an Geräten, als auch die Auswahl an passendem Zubehör ist riesig, ich würde sogar sagen, sehr unübersichtlich. Wir wollen den Jungle an Beschriftungskassetten und Etikettenrollen etwas lichten.

Brother P-touch – bekannt aus der Fernsehwerbung

Mit einem riesigen Werbeetat versucht Brother gerade in Deutschland massiv seine Marktführung auszubauen. Das erfolgreichere Konzept sind Handgeräte der P-touch-Serie. Diese gibt es zu einem Einstiegspreis von ca. 35 € und sind deshalb auch für Privatanwender interessant. Das tolle an diesen Geräten ist die Kompatibilität. Das heißt, dass im Prinzip alle TZe-Schriftbänder mit allen Farben und Formen in alle P-touch-Geräte passen. Es gibt also keine besondere Passform oder irgend einen merkwürdigen Chip, der das verhindern würde. Das macht es für den Benutzer einfach – allerdings auch für Drittanbieter von kompatiblen Schriftbandkassetten.

Was man aber bei der Auswahl der richtigen TZe-Kassette dennoch beachten muss, ist die Breite des Schriftbandes. So passen beim derzeitigen Einstiegshandheld-Beschriftungsgerät P-touch H105 ausschließich Bandbreiten von 3,5 mm, 6 mm, 9 mm und 12 mm. Breitere Bänder passen nicht. Die 18 mm, 24 mm oder 36 mm Schriftbandkassetten sind also teureren Beschriftungsgeräten vorbehalten.

TZe-Bänder – das gesamte Sortiment im Überblick

Obwohl nur vier unterschiedliche Bandbreiten in den Brother P-touch H105 nur 4 Bandbreiten hineinpassen, gibt es aktuell von Brother 71 verschiedene Bänder im Angebot. Um sich schneller zurecht zu finden: Hinter der Bezeichnung TZe kommen meist drei Ziffern. Die erste Ziffer steht für die Farbe des Etiketts. Die zweite Ziffer steht für die Etikettenbreite. Die dritte Ziffer steht für die Farbe der Beschriftung. Besondere Merkmale des Labels befinden sich vor der Etikettenzahl als Buchstabe.

Im Normalfall sind TZe-Etikettenbänder immer 8 Meter lang. Nur 4 Meter lang sind Schriftbänder, die nach der Zahlencodierung ein „S“ stehen haben (zB das Brother TZe-231S).

Die Codierung für besondere Etiketteneigenschaften:

Ohne Buchstabe = Standardetikett, glänzend und laminiert.

S = besonders stark haftendes, laminiertes Etikett.

FX = ist besonders flexibel und daher sehr gut für die Beschriftung von Kabeln geeignet.

N = nicht laminiert und daher etwas preiswerter.

M = laminiertes Band, aber ohne Glanz, also matt.

Die Codierung der Etikettenfarbe:

  • 1 = transparent
  • 2 = weiß
  • 4 = rot
  • 5 = blau
  • 6 = gelb
  • 7 = grün
  • 9 = silber
  • MQP = berripink
  • MQG = limonengrün

Die Codierung der Etikettenbreite:

  • 0 = 3,5 mm
  • 1 = 6 mm
  • 2 = 9 mm
  • 3 = 12 mm
  • 4 = 18 mm
  • 5 = 24 mm
  • 6 = 36 mm

Die Codierung der Schriftfarbe:

  • 1 = schwarz
  • 2 = rot
  • 3 = blau
  • 5 = weiß

Neu sind bei Brother Signalfarben. Diese leuchten noch kräftiger haben aber nur 5 Meter Etikettenlänge. Das TZe-B31 hat die Farbe orange und ist 12 mm breit.

Das TZe-231 der Klassiker und das meistverkaufte Schriftband für Brother P-touch

Das Brother TZe-231 Original Schriftband

Das Brother TZe-231 Original Schriftband

Wie sieht ein TZe-231-Etikett aus? Also mal nachsehen… Etikettenfarbe = 2, also weiß… Etikettenbreite = 3, also 12 mm hoch… Schriftfarbe = 1, also schwarz. Das meistverkaufte Schriftband ist also ein weißes Etikett, 12 mm hoch und mit schwarzer Schrift. Was ebenfalls gerne gekauft wird, ist das TZe-221, es gleicht dem TZe-231 nur mit dem Unterschied, dass es statt 12 mm nur 9 mm breit ist. Gerne gekauft wird außerdem noch das Beschriftungsband mit gelben oder transparentem Etikett. Unangefochtene Nummer ein ist und bleibt für lange Zeit das TZe-231 – es passt einfach für fast alle Anwendungen perfekt.

Aufbau eines TZe-Schriftbandes: 6 dünne Schichten sorgen für eine langlebige Beschriftung

Die laminierten Brother P-touch TZe-Schriftbänder bestehen aus sechs Lagen verschiedener Materialien, die ein dünnes und extrem festes, strapazierfähiges Band ergeben. Die Schrift wird durch ein Thermotransfer-Verfahren auf die Unterseite der Schutzschicht gedruckt. Von zwei Schichten eines Polyester- Filmes (PET) eingeschlossen, sind die Schriftbänder wisch-, wetter- und kratzfest.

Wie ist die Handhabung beim Kassettenwechsel und beim Etikettendruck? Welche Verschleißteile werden noch benötigt?

Bei den P-Touch-Geräten gibt es eigentlich nur die Beschriftungskassette. Die billigen Einstiegsgeräte werden zudem mit normalen AAA-Batterien betrieben, die je nachdem wie stark das Gerät beansprucht wird, nach ein paar Monaten getauscht werden müssen. Das Messer, das die Etiketten schneidet hält bei den Handgeräten vermutlich ein Geräteleben lang. Zumindest lässt sich das Messer nicht nachkaufen und dürfte somit mindestens die 3jährige Brother Garantie lang halten.

Dem großen Vorteil der praktischen Handhabung und des einfachen Wechselns der Kassette stehen zwei große Nachteile gegenüber: Erstens sind die Schriftbandkassetten teuer. Sie kosten als Brother-Originale zwischen 15 und 20 € pro Stück. Zum anderen entsteht wegen dem vielen Plastik rund um das Schriftband jede Menge Müll. Hier sollte jeder selbst entscheiden, ob diese Müllmenge ein 8 Meter langes Beschriftungsband rechtfertigt.

Kompatible Schriftbänder als Kostenbremse für den Kunden und Profitbremse für Brother

Den Nachteil der hohen Folgekosten steht in einer freien Marktwirtschaft der Wettbewerb gegenüber. Und es gibt mittlerweile eine Reihe von chinesischen Anbietern, die dem Brother-Original mit niedrigeren Preisen Paroli bieten wollen. Wer jetzt aber das große Geschäft wittert, sollte aufpassen: Brother hat seine Beschriftungsgeräte und Schriftbandkassetten durch einige Patente schützen lassen. Daher sollte man als Wiederverkäufer auf Markenprodukte zurück greifen, bei denen die Patente durch geschickt geänderte Design-Details umgangen wurden. Uns ist bisher nur die Marke G&G bekannt, die wirklich mit großem Aufwand dem Wiederverkäufer die Sicherheit gibt, nichts illegales zu verkaufen. Im Umkehrschluss bedeutet das aber nicht, dass nicht Anbieter wie Aster ebenfalls gute Produkte anbieten.

TONERDUMPING hat die Schriftband-Fertigung von G&G Ninestar in China besucht

Bei G&G haben wir allerdings auch die Fertigung in China besucht und waren vom Aufwand der hier beim Qualitätsmanagement betrieben wurde sehr beeindruckt. Die Reissfestigkeit und der Abrieb wurden durch speziell für diese Tests entwickelte Maschinen getestet. Fotos durften wir davon leider nicht machen. Zu groß war die Angst, ein chinesischer Wettbewerber könnten die ausgefeilten Testmethoden kopieren.

Weitere Lösungen von Brother: QL-Etikettendrucker

Der Einstiegsetikettendrucker bei Brother ist der QL-700.

Der Einstiegsetikettendrucker bei Brother ist der QL-700.

Neben den Beschriftungsgeräten der P-Touch-Serie bietet Brother auch Etikettendrucker an, bei denen keine Kassette verwendet wird, sondern eine Thermo-Etikettenrolle eingesetzt wird. Das ist auf jeden Fall deutlich umweltfreundlicher, da bei dieser Lösung keine Plastikkassette nach 8 Metern Beschriftungsband weggeworfen werden muss. Der Nachteil bei den QL-Geräten ist der hohe Anschaffungspreis. Es geht derzeit mit dem Brother QL-700 oder dem Brother QL-800 für 149 € UVP los. Für Privatanwender, die hin und wieder etwas beschriften, ist das keine sinnvolle Lösung. Auch die einfachsten QL-Etikettendrucker verfügen über eine Barcode-Funktion. Für kleinere Geschäfte oder Firmen, die einen EAN-Code benötigen ist das eine flexible Lösung. Für den Massenbetrieb ist allerdings die Brother-Etikettenrolle sehr teuer. Auch hier sollte man daher kompatibles Verbrauchsmaterial kaufen, um Kosten zu sparen.

Die Nummer 2 auf dem deutschen Markt: Dymo

Dymo hat folgende Produktgruppen:

Die Dymo LabelManager Serie verwendet das D1 Beschriftungsband

LabelManager – Das sind Beschriftungsgeräte, die mit der D1 Schriftbandkassette bestückt werden. Diese gibt es in den Breiten 6mm, 9mm und 12mm. Das D1 Band ist 7 Meter lang, also einen Meter kürzer als das Gegenstück bei Brother. Es kostet laut UVP knapp 20 €. Im Handel ist es aber auch deutlich günstiger zu haben. Das originale Dymo 12 mm breite D1 Band, schwarz auf weiß (45013) kostet bei TONERDUMPING statt 19,76 UVP nur 13,99 €.

Das kompatible Band von G&G Ninestar kostet im Vergleich zum Original-D1-Band nur 9,99 €. Auch hier ist die Einsparung noch einmal ganz gut.

Das ideale Beschriftungsgerät für Privatanwender heißt LetraTag

Das Dymo LetraTag LT-100H Beschriftungsgerät hat sehr kleine Schriftbandkassetten. Diese sind nur 4 Meter lang, kosten dafür aber auch deutlich weniger als die D1-Bänder. Es gibt Metallic-Etiketten für ca. 10 €, Papieretiketten für knapp 8 € und Bügeletiketten für Textilien für etwas mehr als 9 €. Die Auswahl richtet sich also für Privatanwender, die eine große Anwendungsvielfalt schätzen, aber kein 8 Meter-Band benötigen. Mit ca. 30 € ist das LetraTag LT-100H auch vergleichsweise günstig zu haben.

Aktuelles Schnäppchen bei Dymo: Der LabelWriter 450 – ein Etikettendrucker

Auch bei Dymo gibt es Etikettendrucker – sie heißen LabelWriter. Die Dymo LabelWriter sind wie bei Brother deutlich teurer als die Beschriftungsgeräte, mit einer Ausnahme: Der Dymo LabelWriter 450 wird aktuell statt für 131,21 € UVP für 59,99 € bei TONERDUMPING verkauft. Und da sind sogar noch 3 Etikettenrollen mit dabei. Allerdings nur solange der Vorrat reicht – die Aktion scheint aber ein voller Erfolg gewesen zu sein und damit hat Dymo seinen Marktanteil bei Etikettendruckern deutlich erhöht. Die Etikettendrucker werden per USB-Kabel an den PC angeschlossen und dann können die Etiketten gedruckt werden. Etwas teurere Geräte unterstützen auch den Druck über WLAN.

Auch bei Dymo Etikettenrollen ist die Auswahl groß. Es gibt sie in allen möglichen Längen und Breiten. Auch von G&G werden Etiketten angeboten und auch von Avery Zweckform, dem Etiketten-Spezialisten schlechthin.

Fazit: Wer hat die Nase vorne? Brother oder Dymo?

Für das Büro, den Logistikbereich, für IT-Techniker, die Kabel beschriften oder für den Handel würde ich Brother P-Touch-Geräte empfehlen. Privatanwender sind mit dem Dymo LetraTag sicher sehr zufrieden. Auf der anderen Seite ist der Dymo LabelWriter 450 mit seinem aktuellen Sonderpreis deutlich interessanter als die Brother QL-Etikettendrucker.

Richtig günstig druckt man aber Etiketten mit dem Laserdrucker und vorgefertigten Etiketten-Bögen auf A4. Hier ist es etwas kompliziert die richtige Vorlage zu gestalten, aber durchaus machbar. Bei TONERDUMPING verkaufen wir sehr hochwertige Etiketten in Packungen von A4-100 Bögen für 7,98 €. Dann haben wir Packungen zu je 50 Bögen von MediaRange für 4,99 € und als Premiumprodukt Etiketten der Marke Avery Zweckform. Hier kostet eine 100-Bögen-Packung leider 24,99 € (immerhin deutlich günstiger als der UVP von 32,09 €).

Wer mehr als 1000 Stück Auflage benötigt und das Ergebnis nicht sofort fertig haben will, sollte sich an eine professionelle Druckerei wenden.

Kompatible LC3211 und LC3213: Ninestar ist wieder der erste Anbieter

Ninestar hat uns heute mitgeteilt, dass in einer Woche kompatible Druckerpatronen für die neuesten Einstiegs-Tintenstrahldrucker von Brother verfügbar sein werden.

Die G&G Druckerpatronen von Ninestar haben bei der schwarzen Patrone pigmentierte Tinte, also Everbrite-Tinte. Bei den Farbpatronen handelt es sich um Dye-Tinte, also um Gloria-Tinte. Die schwarzen Patronen eignen sich daher besonders gut für den Textdruck auf Normalpapier und die Farbpatronen sind besonders gut geeignet für den Fotodruck auf Fotopapier.

Die Seitenreichweite gibt Ninestar genauso hoch an wie beim Original von Brother. Bei der NP-B-3213BK, die die LC-3213BK von Brother ersetzt, sind es 400 Seiten. Genauso verhält es sich bei den Farbpatronen. Diese drucken ebenfalls 400 Seiten wie bei Brother.

Bei der Patrone mit der kleineren Füllmenge schafft Ninestar mit seiner NP-B-3211BK und die Farbpatronen NP-B-3211C, NP-B-3211M und NP-B-3211Y nur halb soviele Seiten, also 200 Seiten. Bei den Brother LC-3211BK, LC-3211C, LC-3211M und LC-3211Y sind es ebenfalls nur 200 Seiten.

Beim Preis kann man mit den G&G Druckerpatronen von Ninestar ca. 40 Prozent sparen – im Vergleich zum UVP von Brother. So kosten die NP-B-3211BK 9,99 €, die Farbpatronen von G&G kosten 5,99 €.

Die G&G Patronen mit der größeren Füllmenge, die NP-B-3213BK kostet 12,99 €. Die Farbpatronen kosten jeweils 9,99 €. Somit ist die Ersparnis mit diesen XL-Patronen vor allem bei der schwarzen G&G Patrone besonders groß. Für beide Serien gibt es von G&G auch jeweils ein 4er-Set.

Anfragen von Fachhändlern wenden sich einfach an kundenservice@toner-dumping.de, wir senden Ihnen dann gerne eine Preisliste zu. Wir haben eine größere Menge bereits bestellt. Diese dürfte allerdings bald ausverkauft sein. Wer zuerst bestellt, bekommt zuerst.

Auch TONERDUMPING wird die XL-Variante dieser Druckerpatronen mit der Marke TONERDUMPING in sein Sortiment aufnehmen.

Hoh-Hoh-Hohe Preise gibts woanders: TONERDUMPING macht Weihnachten bunt – und günstig

Es weihnachtet sehr in unseren Filialen – da ist auf jeden Fall für jeden was dabei.

Supergünstige Druckerpatronen gibts bei TONERDUMPING schon immer. Seit ein paar Jahren kann man sich drauf verlassen, wir bieten auch alles für Büro und Schule zum besten Preis an. Und jetzt werden die TONERDUMPING-Filialen auch für alle Weihnachtsfans zum perfekten Anlaufpunkt.

Bis zu 70 % sparen – dann reichts noch für Extra-Geschenke

Da freut sich nicht nur der Weihnachtsmann: bei TONERDUMPING ist es bis zu 70 % billiger.

Jetzt wo es draußen immer ungemütlicher wird, haben wir die Weihnachtsaktion gestartet und in unseren Läden alles aufgebaut, was man für die schönste und festlichste Zeit des Jahres braucht:

Ob Lichterketten oder Weihnachtsbaumkugeln, ob Geschenkpapier oder Geschenktüten, Adventskalender, Kerzen und Servietten, dazu natürlich passende Geschenkbänder und ganz viel zum Basteln, Schmücken und Gestalten. Alles gibts bei TONERDUMPING zum gewohnt supergünstigen Preis.

Bei manchen Artikeln können wir sogar richtige Superschnäppchen anbieten – beispielsweise gibts bei uns ganz hochwertiges Geschenkpapier, das eigentlich 3,50 Euro kostet, für gerade mal 99 Cent – also satte 70 Prozent billiger. Und das ist nur ein Beispiel. Auch bei vielen anderen Artikeln gilt: Vorbeischauen lohnt sich.

Was man bei uns spart, kann man in noch tollere Geschenke investieren. Wie wärs dieses Jahr zum Beispiel mit einem tollen 3D-Stift von Polaroid. Für unter 40 Euro kann man damit Kreatives Gestalten in ganz moderner Form verschenken.

Im Laden oder online: mit TONERDUMPING wirds ein Fest

Die perfekte Geschenkidee für alle großen und kleinen Bastler: der 3D-Pen von Polaroid für unter 40 Euro!

Wie immer gibts alle unsere Angebote in einem bunten Prospekt – erhältlich in allen unseren Filialen. Er liegt auch unseren Versandpaketen bei und ist über unsere Seite bei kaufda abrufbar. Und natürlich sind fast alle Weihnachtsartikel bei TONERDUMPING auch online bestellbar – passend zum Fest heißt unsere Aktionskategorie jetzt natürlich „Weihnachten“ – echte Weihnachtsmänner klicken dort – und die Weihnachtsfrauen natürlich auch.

Alle Angebote auf einen Blick in unserem Weihnachtsprospekt.