Sound Station von Media Range im Test

Mit der SoundStation in Verbindung mit einem Smartphone, Tablet, oder MP3-Spieler, geben Sie den Ton an!

Der optimale Begleiter für Ausflüge, kleine Partys oder das Büro.

Lagerfeuermusik mit der Soundstation

Lagerfeuermusik mit der Soundstation

Am vergangenen Wochenende gab es bei 35 Grad und Sonnenschein eine Feier im Grünen. Optimale Voraussetzungen für einen kleinen Mitarbeiter-Test.

Kommen wir zuerst zur Verpackung: In dieser befindet sich außer der SoundStation (200g) ein Datenblatt, 1 x USB-A Kabel (ca 60 cm) sowie 1 x Audiokabel Klinke (ca 60 cm). Der integrierte 600mAh Akku wird über einen mini-USB B-Port und das beigelegte USB Kabel geladen.

Vor dem ersten Gebrauch empfehlen wir die SoundStation vollständig zu laden. Schließen Sie dazu das mitgelieferte USB-Kabel an den PC an. Sobald die rote LED nicht mehr leuchtet, ist die SoundStation bereit.

Mit seinen Abmessungen von 61 x 61 x 57mm passt der Würfel in nahezu jede Tasche. Eine Gummibeschichtung auf der Unterseite, verhindert das die Station auf glatten Oberflächen rutscht oder sogar vom Tisch fällt.

Um das Gerät zu starten drücken Sie für drei Sekunden den Power Knopf auf der linken Seite.
Die Geräte LED leuchtet kurz grün und signalisiert Betriebsbereitschaft. Die blaue LED leuchtet jetzt zwei mal pro Sekunde. Aktivieren Sie nun Bluetooth auf Ihrem Endgerät (Handy/Tablet) und suchen Sie „BT-Speaker“. Wenn das Gerät angezeigt wird, reicht ein Klick und die Verbindung besteht*. Die SoundStation signalisiert dies zusätzlich durch einen kurzen Piepton.
Nun blinkt die blaue LED nur noch im Sekundentakt und sie können die Station nutzen. Wenn Ihr Endgerät kein Bluetooth unterstützt, nutzen Sie den mitgelieferten Klinkenstecker um über den Kopfhörer-Ausgang eine Verbindung herzustellen.
*Ggf. muss in den Endgeräte Einstellungen (Android/ iOS) die Medienwiedergabe über Bluetooth extra angehakt werden.

Soundstation zum Planschen

Sound Station zum Planschen

Laut Hersteller beträgt die Akku-Laufzeit 5,5 bis 6 Stunden. Das können wir im positiven Sinne nicht bestätigen. Bei unserem Test lief das Gerät Insgesamt 13 Stunden und hatte danach noch immer Energie. Die Gesamtlautstärke halbierte sich nach zehn Stunden. Haben Sie Ihr Endgerät einmal nicht in der Nähe, können Sie auch über die Tasten der SoundStation Lieder vor/zurück-spulen oder pausieren wählen.

Die in unserem Test gemessene Reichweite der Bluetooth Verbindung lag bei 6 m im Gebäude und 8 m im Freien (Sichtkontakt).

Wenn Sie die SoundStation an ein anderes Gerät koppeln möchten, beenden Sie die bestehende Verbindung auf Ihrem Endgerät und schalten die SoundStation, durch Drücken der Power Taste für drei Sekunden aus. Nach erneutem Einschalten können Sie ein anderes Gerät verbinden.

Fazit:
Die Sound Station überzeugt uns durch eine lange Laufleistung und sehr guten Klang. Die Verarbeitung ist einfach und Robust. Und das allerbeste, sie kostet momentan nur 19,99 Euro

Und hier gibt es sie…

Wir verlosen ein Schulranzenset

So ein komplettes Schulranzenset im coolen Fußballdesign - gibts diese Woche bei TONERDUMPING zu gewinnen.

So ein komplettes Schulranzenset im coolen Fußballdesign – gibts diese Woche bei TONERDUMPING zu gewinnen.

Wer will ein komplettes Schulranzenset im coolen Fußballdesign gewinnen? Der sollte jetzt bei unserer Verlosung mitmachen; Noch ein paar Wochen, dann geht die Schule wieder los. Bei TONERDUMPING gibts auch alles rund um die Schule zu tollen Preisen.

federtascheZum Beispiel auch tolle Schulrucksäcke, gefüllt mit einem Turnbeutel und einer Federmappe – komplett ausgestattet mit Buntstiften, Filzstiften, Bleistiften, Dreieck, Lineal und vielem mehr.

Ein solches Komplett-Set im coolen Fußball-Design verlosen wir in dieser Woche auf der Facebook-Seite. So gehts. Einfach den Verlosungsbeitrag auf der Facebookseite www.facebook.com/Tonerdumping teilen und dann nehmt ihr an der Verlosung teil.

Viel Glück.

Also: den Facebook-Link anklicken, teilen und hoffen, dass es klappt. Wir verlosen die Gewinnerin oder den Gewinner bereits am Montag, den 4. August. Also Eile ist geboten.

Übrigens: Wenn ihr auf unserer Facebookseite auf “gefällt mir” klickt, verpasst ihr künftig keine Verlosung.

HP 83A und Samsung D116L Rebuilttoner verfügbar

Nicht einmal ein halbes Jahr nachdem HP den HP LaserJet Pro MFP M125 und M127 auf den Markt gebracht hat (wir haben berichtet), gibt es bei TONERDUMPING schon die wiederaufgearbeiteten BUSINESSTONER. Mit der Alternative zum HP CF283A kommt man in der Standardausführung auf 1.500 Seiten und zahlt damit 2,67 Cent pro Seite. Mit der 3.000-Seiten XL-Varriante sinkt der Seitenpreis auf 2 Cent. Im Vergleich dazu liegt der Seitenpreis beim Original doppelt so hoch – bei 4 Cent.

Dieser BUSINESSTONER ersetzt Samsung MLT-D116L

Dieser BUSINESSTONER ersetzt Samsung MLT-D116L

Ebenfalls neu im Sortiment ist der wiederaufbereitete Samsung MLT-D116L, der in die Samsung XPress M2625d, M2675fn, M2825dw oder M2875fw hinein passt. Wie auch das Original druckt dieser Toner 3.000 Seiten. Der Seitenpreis des Originals kommt auf 1,77 Cent, beim Rebuilttoner sind es 1,33 Cent. Fairerweise muss man dann allerdings noch den Seitenpreis der Trommeleinheit addieren – also kommen jeweils 0,43 Cent dazu – und selbst dann ist man mit den Samsung-Druckern etwas günstiger unterwegs.

Officepoint-Lagerhalle abgebrannt

Brand bei Optex / Officepoint

Brand bei Optex / Officepoint

In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist eine Lagerhalle der Firma Optex in Neukünkendorf (MOZ) abgebrannt. Optex ist für das Bürobedarfssortiment ein wichtiger Lieferant von uns. Da wir seit Jahren ein sehr gutes Verhältnis und eine gute Geschäftsbeziehung hatten, fühlen wir mit den Mitarbeitern und der Geschäftsführung.

Die Hitze des Feuers war so groß, dass die Stahlwände des Lagers in sich zusammengefallen sind. Laut Angaben der Feuerwehr, sehen die Stahlwände so aus als würde das Feuer eine Temperatur von bis zu 1600 Grad gehabt haben.

Ein trauriger Anblick

Wie geht es nun weiter? Patrik Mohrdieck, Versandleiter bei Optex, sieht die Zukunft seiner Firma positiv. Die Belegschaft hat jetzt erst einmal Urlaub und das Marketing arbeitet unter Hochdruck an neuen Office-Produkten. Er ist froh, dass niemand verletzt wurde und ist der Überzeugung, dass Optex aus dieser Krise gestärkt hervorgehen werde. Man sei ja gut versichert, und eine Sortimentsbereinigung wäre ja auch einmal nötig gewesen.

Bei Tonerdumping hatten wir noch Glück im Unglück. Erst wenige Tage vor dem Feuer hatten wir die meiste Ware für unsere Schulaktion bereits erhalten. Das was noch gefehlt hat, können wir noch bei anderen Büromaterialherstellern zukaufen.

HQ-Patronen geht gegen Kompatibilitätsblockierpatente vor

Tim Reckmann / pixelio.de

Tim Reckmann / pixelio.de

Samsung ist mit einstweiligen Verfügungen gegen einige europäische Händler vorgegangen, unter anderem gegen HQ-Patronen. Es geht um die Toner D116, D204 und um die Toner für die CLP310-, CLP320- und CLP365-Serien. Gemeinsam mit seinem Lieferanten werde HQ-Patronen gegen das Patent EP2397 914 B1 Einspruch erheben. Das teilte HQ-Patronen seinen Fachhandelskunden mit. Das Patent befinde sich zudem noch in der Einspruchsphase.

Geschäftsführer Benjamin Maurer: „Das Patent ist Teil einer großen Patentfamilie mit welcher Samsung schon seit einiger Zeit versucht, Anbieter von Kompatibler Ware aus dem Markt zu drängen. Die Patente EP’559 sowie EP’701 gehören auch zu dieser Familie.
Gegen diese Patente haben wir bereits eine Nichtigkeitsklage eingereicht, da es sich wie auch beim EP’914 um Kompatibilitätsblockierpatente handelt, die keinerlei technische Neuerung verwirklichen sondern vielmehr dazu dienen, das Anbieten kompatibler Verbrauchsmaterialien zu blockieren.
Aufgrund spezieller Merkmalskombination präsentieren sich solche Kompatibilitätsblockierpatente auf den ersten Blick häufig als durchaus komplex und technisch, erweisen sich aber bei näherer Betrachtung regelmäßig als willkürliche Zusammenstellung trivialer Merkmale, bei denen die kombinierten Merkmale für sich bekannt sind und die Merkmalskombination keinen Synergieeffekt haben, der über die Effekte der einzelnen für sich bekannten Merkmale in irgendeiner Weise hinausginge.“

Solange die Einstweilige Verfügung Bestand hat, dürfte HQ-Patronen die oben genannten Produkte nicht als kompatible Ware verkaufen. HQ hat diese Produkte aus dem Sortiment entfernt.

Verlosung: Epson Stylus S22 zu gewinnen

Epson Stylus S22 zu verschenken

Epson Stylus S22 zu verschenken

Wer will einen Epson Stylus S22 geschenkt und versandkostenfrei haben? Wir haben im Rahmen eines Seitenreichweitentests einen Epson Stylus S22 gekauft und der Test ist erfolgreich gewesen. Damit dieser Drucker aber nicht in irgendeinem Lagerraum bei uns eintrocknet, verschenken wir diesen Tintenstrahldrucker an einen unserer Facebookfreunde, die folgenden Beitrag Teilen:

http://www.facebook.com/Tonerdumping

Also: den Facebook-Link anklicken, teilen und hoffen, dass es klappt. Wir verlosen die Gewinnerin oder den Gewinner bereits übermorgen, am Mittwoch, den 23. Juli. Also Eile ist geboten.

Übrigens: Wenn ihr auf unserer Facebookseite auf „gefällt mir“ klickt, verpasst ihr künftig keine Verlosung.

Sommerpreise für MediaRange und Papermonster

Viele unserer MediaRange und Papermonster Produkte sind im Sommer deutlich billiger als sonst. Sichert euch euer Schnäppchen!

Batterien ab 20 Cent

4 AA-Akkus von Mediarange für nur 4,99 Euro

4 AA-Akkus von Mediarange für nur 4,99 Euro

4 MediaRange-Batterien kosten bei TONERDUMPING im Sommer statt 1,49 nur noch 0,99 Euro. 10 Batterien kosten statt 2,49 Euro nur noch 1,99 Euro. Aktionspreise gibt es auch für MediaRange Akkus. 4 wiederaufladbare AA-Batterien kosten nur noch 4,99 Euro. Die 4 AAA Akkus kosten sogar nur 2,99 Euro. Ein richtiges Schnäppchen kann man zur Zeit auch mit den Powerbanks machen. Der Sommerpreis für den 4400 MAh-Akku ist für schlappe 12,99 Euro zu haben.

32 GB USB-Stick für 9,99 Euro

Zwei neue USB-Sticks gibt es bei TONERDUMPING zum Kampfpreis. Ein 64GB-Stick (USB 2.0) kostet – solange der Vorrat reicht – nur 19,99 Euro. Neu ist auch der 32GB-Stick (USB 2.0) für 9,99 Euro. Aktionspreise gibt es auch für den 16GB-Stick (7,99 Euro) und für den 8GB-Stick (5,99 Euro).

HP-Taschenrechner für 5,99 Euro

HP OfficeCalc 200 für 5,99 €

HP OfficeCalc 200 für 5,99 €

Billiger wurde auch der Taschenrechner HP OfficeCalc 200. Normalerweise wird dieser Rechner für ca. 20 Euro gehandelt. Bei TONERDUMPING – so lange er vorrätig ist – nur 5,99 Euro. Der Clou bei diesem Rechner ist vor allem für Selbstständige oder Handwerker hilfreich. Mit einem Knopfdruck kann man die Umsatzsteuer dazurechnen oder abziehen.

Papermonster Hebelschneider für 9,99 Euro

Monsterpreise gibt es für die Papermonster-Restposten. Ein sehr hochwertiges Bindegerät kostet ab sofort nur noch 14,99 Euro – den Hebelschneider bietet TONERDUMPING für nur noch 9,99 Euro an. Ein Kampfpreis der natürlich nur solange gilt, solange noch welche am Lager sind.

10 Jahre TONERDUMPING-Filiale Schönhauser Allee

Blick in die TONERDUMPING-Filiale Schönhauser Allee.

Blick in die TONERDUMPING-Filiale Schönhauser Allee.

Es war Mitte Juli 2004: Horst Köhler hatte gerade sein Amt als Bundespräsident angetreten. Griechenland war unter Otto Rehhagel Fußball-Europameister geworden. Und  TONERDUMPING eröffnete die erste richtige Filiale – in der Schönhauser Allee in Berlin-Prenzlauer Berg. Inzwischen sind zehn Jahre vergangen: Deutschland ist Weltmeister und in der Schönhauser Allee ist TONERDUMPING mittlerweile für viele die erste Adresse für Druckerzubehör und Bürobedarf. Grund genug für ein kleines Interview mit Maurice Schückel, Filialleiter der ersten Stunde und inzwischen erfolgreicher TONERDUMPING-Franchisenehmer. Er betreibt die Schönhauser-Allee-Filiale und erzählt von Erfolgen und Schwierigkeiten und davon, wie er es schafft, sich immer wieder neu zu motivieren.

Maurice, du bist jetzt 10 Jahre dabei. Warum hast du dich vor zehn Jahren entschieden bei TONERDUMPING anzufangen?

Maurice Schückel

Maurice Schückel

Für mich war schon sehr früh klar, dass ich selbstständig arbeiten und mein eigener Chef sein möchte. Im Einstellungsgespräch wurde mir angebotenen, im Angestelltenverhältnis Erfahrungen zu sammeln und später als Franchisenehmer eine Filiale selbstständig zu führen. Das war für mich perfekt. Zusätzlich hat es mich sehr gereizt beim Aufbau einer Firma tatkräftig mitzuwirken.

Genau vor 10 Jahren, im Juli 2004 wurde dir die Filiale in der Schönhauser Allee anvertraut. Als TONERDUMPING dann seine zweite und dritte Filiale eröffnete, wurdest du Filialmanager und im November 2006 Franchisenehmer. Was waren deine besten Momente? Was waren die größten Krisen?

Zu den besten Momenten gehören das entgegengebrachte Vertrauen und die Unterstützung innerhalb der Firma Karriere zu machen und 2006 als Pilot-Projekt die erste Franchisefiliale zu übernehmen.

2013 war für mich ein schweres Jahr. Produktumstellungen und Preisänderungen aus 2012 haben mich finanziell getroffen.

2004 war die Schönhauser Allee ein umkämpfter Marktplatz für Druckerpatronenanbieter. An welche Konkurrenten kannst du dich noch erinnern und wer hat mittlerweile aufgegeben? Hast du eine nette Geschichte für unsere Leser dazu, die dir einfällt?

So sah die Filiale in der Schönhauser Allee in ihrer Anfangszeit aus. Inzwischen hat sich da einiges verändert.

So sah die Filiale in der Schönhauser Allee in ihrer Anfangszeit aus. Inzwischen hat sich da einiges verändert.

Das stimmt. Es gab in unmittelbarer Nähe einige Mitbewerber. Drei Füllstationen und ein weiterer Mitstreiter der kompatible Patronen anbietet. Die Füllstationen sind alle weg. Sehr gefreut hat mich immer, wenn die Mitarbeiter einer der Füllstationen bei uns ihre Patronen gekauft haben. Ja, unsere Qualität ist einfach besser.

Seit 2006 bist du Franchisenehmer und bist auch im Team, die das Franchisekonzept weiter entwickeln. Würdest du das Franchiskonzept weiterempfehlen und wenn ja, warum?

Ja, ich würde es weiterempfehlen. Das Franchisekonzept ist ausgereift und wenn man bereit ist, in den ersten Jahren mehr Zeit und Arbeitskraft zu investieren, wird es sich lohnen. Oder, man will langfristig investieren und selber nicht im Laden stehen. Beides ist möglich. Auf alle Fälle empfehle ich, auf die Erfahrungen von TONERDUMPING zu vertrauen.

Du betreibst in Berlin drei Läden. Einen schließt du (Baumschulenstraße) Ende Juli und einen übernimmst du gleichzeitig (Neukölln). Für den Franchisegeber bist du auch noch Verkaufscoach, trainierst und motivierst also alle TONERDUMPING-Verkäufer mit Filialbesuchen und Schulungen. Das ist eine tolle Karriere, die du in den letzten 10 Jahren bei TONERDUMPING gemacht hast. Wenn du nach vorne schaust, wo siehst du dich beruflich in zehn Jahren?

Uhhh… 2024 ist weit weg. In zehn Jahren sehe ich zwei, vielleicht auch drei weitere Filialen. Eine davon außerhalb von Berlin. Das Coachen bereitet mir viel Freude. Ich kann mir vorstellen das weiter auszubauen.

Ich finde, eine deiner größten Stärken ist, dass du ein toller Motivator bist. Willst du unseren Lesern verraten, was dein bester Trick ist, nach einem Wochenende am Montag aufzustehen und gut gelaunt mit dem Arbeiten zu beginnen?

Danke, und sehr gern. Es gibt viele Möglichkeiten gut in den Tag zu kommen. Mir hilft mein 3jähriger Sohn und “lebensbejahende“ Musik. Heute ist auch Montag. Es ist der 14.07.2014. Da hat mir vor allem der Weltmeistertitel der deutschen Nationalelf geholfen mit einem dicken Grinsen aufzustehen. Und darüber könnte man sich erstmal 4 Jahre ganz entspannt freuen.

Maurice, danke für dein großes Engagement und auf mindestens 10 weitere Jahre bei TONERDUMPING!

Übrigens: Wer einen virtuellen Blick in die TONERDUMPING-Filiale Schönhauser Allee werfen will, der kann das hier tun. Aber wir freuen uns natürlich noch viel mehr, wenn Sie uns direkt vor Ort besuchen. Die Adresse: Schönhauser Allee 125.

Emstar-Toner künftig nicht mehr Made in Austria

Der österreichische Tinten- und Tonerkartuschenhersteller Embatex, Inhaber der Marke Emstar, verlagert seine Tonerproduktion vom österreichischen Feldkirchen, nach Rumänien. Laut PBS-Business begründet die Geschäftleitung diese Entscheidung mit sinkenden Preisen bei Tonerkartuschen und steigenden Löhnen in Österreich.