IFA: Der G&G/ TONERDUMPING Messestand ist aufgebaut

Das Regal steht. Die Druckerpatronen hängen. Jetzt fehlen nur noch Gloria und Gustav.

Es ist ja immer wieder faszinierend, wie hektisch es am letzten Tag vor der Messe zu geht. Überall wird noch geschraubt, beklebt und Müll entsorgt. Dieses Jahr befindet sich das erste Mal TONERDUMPING zusammen mit G&G auf einem Messestand in Halle 17 unter dem Berliner Funkturm. 

Ab morgen geht es dann los. Dann werden auch die beiden Pinguine Gloria und Gustav von der Vitrine aus, das Messegeschehen beobachten.

Die einzigen Tinten/Toner-Marke bei API: TONERDUMPING und G&G

TONERDUMPING ist somit der einzige Tintenpatronen-Aussteller auf der Fläche von api. Bei der CEBIT war zumindest auch noch Pelikan mit auf dem api-Stand dabei. 

TONERDUMPING und G&G sind ein Unterstand beim IT-Großhändler api

Vier neue Canon Pixma Multifunktionsdrucker ab September & November

Anfang August hat Canon gleich vier neue Pixma Serien angekündigt. Dabei reicht die Palette von den einfachen TR 4550 Modellen bis hin zu den mit interessanten Sonderfunktionen aufwartenden TS9550-Geräten.

Die Canon PIXMA TR4550 Modelle – kompakte AIOs für das HomeOffice

Die Pixma TR 4550 Modelle sind All-in-One Multifunktionsgeräte mit den heute üblichen Cloud- und Mobile-Printing Funktionen. Erhältlich zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 99€ ab September 2018 gibt es die Canon Pixma TR4550-Series in schwarz als PIXMA TR4550 oder in weiß als TR4551.
Automatischer Duplexdruck, Ausweiskopie-Funktion und eine separate „Extra Connect Taste“ für eine besonders einfache WLAN Einrichtung wären noch erwähnenswert.

In der Pixma TR4550-Series kommen die Druckkopfpatronen PG-545XL (Schwarz) und CL-546XL (Farbe) zum Einsatz. Das sorgt für recht hohe Druckkosten, und empfiehlt sich so allenfalls für Wenigdrucker.

Hier gibt es günstige Canon TR4550 Patronen.

Die Canon PIXMA TS6250 Modelle – Einzeltinten statt Druckkopfpatronen

Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 139€ positioniert Canon die PIXMA TS6250 Series eine Klasse über der TR4550-Reihe, und setzt statt auf teure Druckkopfpatronen beim TS6250 auf 5 Einzelpatronen der bereits bekannten Patronenserie CLI581/PGI-580. Auch beim TS6250 bietet Canon optional ein weißes Gehäuse und ersetzt dann die letzte Ziffer der Modellbezeichnung durch eine 1. Somit besteht die Canon Pixma TS6250-Series ab September aus dem schwarzen TS6250 und dem weißen TS6251.

Ein eindeutiger Pluspunkt im Vergleich ist der zweite Papiereinzug, der einem mehr Flexiblität beim Papierhandling ermöglicht. Canon hebt zusätzlich den mit 21s für ein Foto in 10x15cm beschleunigten Fotodruck hervor.

Hier gibt es günstige Canon TS6250 Patronen.

Canon PIXMA TS8250 – neues Design, bekannte Funktionen

Gleich auf 6 Einzeltinten setzen die neuen TS8250-Drucker. Die sechste Farbe ist ein spezielles Fotoblau der CLI-581-Patronenserie. So werden noch feinere Farbabstufungen und damit eine weiter optimierte Fotodruckqualität möglich.
Das deutlich kantigere Design kann man mögen, ein Kaufgrund ist es aber sicher nicht. Bei der TS8250-Series bietet sogar drei Farbvarianten an. TS8250 in Schwarz, TS8251 in Weiß und TS8252 in Rot. Erhältlich ab November 2018 zu einem UVP von 195€ bietet der TS8250 gleich drei Einzugsmöglichkeiten:

  • Papiereinzug hinten mit bis zu 20 Blatt (Fotopapier) oder bis zu 100 Blatt (Normalpapier)
  • Papierkassette vorn mit bis zu 100 Blatt (Normalpapier)
  • Mehrzweckeinzug für bedruckbare Nail Sticker (NL-101)/1 bedruckbare CDs, DVDs oder Blu-Ray Discs

Hier gibt es günstige Canon TS8250 Patronen.

Canon PIXMA TS9550 Modelle – Flexiblität für kreative Ideen

Auf der Stellfläche eines A4-Druckers hat Canon mit dem TS9550-Druckern ein Papierhandling realisiert das A3 und Bastelbögen von 30x30cm bedrucken kann. Damit empfiehlt sich das mit allen für den Büroalltag relevanten Druckfunktionen und Cloud-Anbindung ausgestattete Spitzenmodell vor allem für jene Nutzer, die Flexiblität benötigen und auch mal etwas größere Ausdrucke anfertigen wollen.
Die bekannten CLI581/PGI580 Druckerpatronen ermöglichen geringe Druckkosten und auch der Anschaffungspreis von UVP 275,00€ erscheint in Anbetracht des Funktionsumfangs als durchaus angemessen.

Hier gibt es günstige Canon TS 9550 Patronen.

Technische Daten und weitere Informationen zu allen Geräten:

https://www.canon.de/printers/pixma-tr4550/
https://www.canon.de/printers/pixma-ts6250/
https://www.canon.de/printers/pixma-ts8250/
https://www.canon.de/printers/pixma-ts9550/

Turbon meldet einen Jahresverlust von 2,5 Millionen €

Zur Turbon Products GmbH gehören inzwischen neben der Turbon-Marke auch die Embatex und die EBP AG. Hinter Embatex stecken die Marken IBM und Emstar, hinter der EBP AG steckt die Marke AgfaPhoto.

In einer Ad-hoc-Meldung plant die Turbon mit einem Ergebnis vor Steuern von minus 2,5 Millionen €. Und das trotz guter Ergebnisse in Bereich Managed-Print-Service. Der Vorstand von Turbon erwartet erst im Laufe des Jahres 2019 das Schreiben von schwarzen Zahlen, wobei dafür der Geschäftsumfang verkleinert werden soll.

Canon bestätigt, dass Ninestars neue Blue-Drive Toner kein Patent verletzen

Canon bestätigt: Neue Toner von Ninestar sind nicht patentverletzend

Canon bestätigt: Neue Toner von Ninestar sind nicht patentverletzend

Heute ist beim Branchen-Newsdienst „Actionable Intelligence“ ein interessanter Artikel erschienen. Demnach habe Canon neu entwickelte Tonerkartuschen überprüft und bestätigt dass diese nun keine Patente verletzen.

Es geht dabei um die Nachbau-Toner HP CE505A, CE505X, CF226A, CF226X, CF287A, CF287X, CF280A, CF280X.

Im Februar verklagte Canon 49 US-Toner-Firmen

Im Februar forderte Canon die US International Trade Commission (ITC) auf wegen angeblicher Verletzung von Patenten eine Untersuchung nach Section 337 einzuleiten. Gleichzeitig verklagte Canon in den USA insgesamt 49 Unternehmen, darunter auch Firmen die zu der Ninestar-Group gehören. In den Jahren 2015 und 2016 hatte Canon die erste Welle gegen Tonerhersteller gestartet, die das Dongle-Gear von HP Kartuschen nachgebaut hatten. Daraufhin hatten große chinesische Tonerhersteller wie Ninestar, Aster und Printrite Kartuschen auf den Markt gebraucht, die diese Patente durch eine eigene technische Lösung umgehen konnten. Das Zahnrad war nun nicht mehr seitlich beweglich – es war ein non-dongling-gear. Das führte dazu, dass Canon in den Jahren 2017 und 2018 neue Fortsetzungspatente eintragen ließ, damit auch diese Umgehungen anfechtbar wurden.

Canon bestätigt: die neuen Blue-Drive-Gear Toner von G&G Ninestar sind sicher

Daraufhin hat Ninestar mit einer Neuentwicklung reagiert. Das neue Blue-Drive-Gear umgeht damit auch die neuen Patente, die vorerst nur in den USA eingetragen wurden. Canon hat im Laufe des Verfahrens bereits freiwillig auf bestimmte Ansprüche aus der ITC-Beschwerde gestrichen. Canon räumte außerdem ein, dass die neu entwickleten Tonerkartuschen von Ninestar die geltend gemachten Patente nicht verletzen.

Was allerdings weiterhin möglich ist, ist dass Canon in Zukunft weitere Fortsetzungspatente eintragen lässt, die auch die neuen Toner verletzen könnten. Die Praxis von Fortsetzungspatenten ist in der Europäischen Union nicht möglich und somit ein Problem der US-Alternativanbieter.

Für Ninestar und ihre Marke G&G ist das für den US-Markt eine gute Nachricht. Static Control hat bereits angekündigt die betreffenden Toner ebenfalls von Ninestar herstellen lassen zu wollen, damit man bei dieser Produktpalette wieder schnellstens lieferfähig sei.

Canon sorgt für höhere Kosten bei Mitbewerbern und für höhere Preise

Die Strategie von Canon könnte aber trotzdem aufgehen. Actionable Intelligence nennt die Strategie „tausend Schritte“. Jede Rechtsstreitigkeit, jeder juristische Vergleich aber auch die Entwicklung von neuen Patentumgehungen kostet der Alternativtoner-Industrie enorme finanzielle Ressourcen. Viele kleinere Anbieter können hier nicht mithalten und müssen bei größeren Herstellern zukaufen oder ihnen geht das Geld aus und sie verschwinden komplett vom Markt.

Für den Endkunden bedeutet das, dass es weniger Anbieter geben wird und dass auch Billigstpreise bei Alternativtonern erst einmal der Vergangenheit angehören werden. Dafür wird die Rechtsabteilung von Canon auch in Zukunft sorgen.