Canon Pixma-Drucker gehackt: DOOM installiert

Ferngesteuert aus dem Internet, kann man die Firmware von Canon Pixma Tintenstrahldruckern umschreiben. Das demonstriert Contextis in ihrem Blog, indem die Mutter aller Ego-Shooter „DOOM“ installiert wurde. Mit dem Webinterface kann man normalerweise von der Ferne aus den Füllstand seiner Tintenpatronen kontrollieren, aber eben – dank lascher Sicherheitsvorkehrungen – interessante Anwendungen auf dem Drucker unterbringen, die von Canon sicher nicht so vorgesehen waren. Das verdeutlicht das Video von Contextis:

Von Hacking kann hier fast gar nicht mehr die Rede sein, denn das User-Interface fordert nicht einmal eine Anmeldung über Benutzernamen und Passwort. Damit ist es möglich fremde Drucker mit dem Ausdrucken von hunderten Testseiten zu ärgern.

Details zu dieser riesigen Sicherheitslücke gibt es hier nachzulesen: http://www.contextis.co.uk/resources/blog/hacking-canon-pixma-printers-doomed-encryption/

Über 300 Millionen Menschen fragen sich: What does the fox say?

Heute ist Freitag. Kurz vor dem Wochenende, ist es besonders wichtig im Büro mal eine kurze Bildschirmpause einzulegen. Macht es wie über 300 Millionen andere, die seit September 2013 dieses Video angeklickt haben. Wer mitsingen will, kann das mit Hilfe des eingeblendeten Untertitels machen. What does the fox say?

Und wer lieber auf deutsch mitsingt, kann das hier tun: