Canon stellt 10 neue Laserdrucker vor

Schlicht, schick und schwarz: Der MF217

Schlicht, schick und schwarz: Der MF217w

Canon stellt sechs neue Schwarzweiß-Multifunktionssysteme vor: i-SENSYS MF226dn, MF229dw, MF211, MF212w, MF216n und MF217w. Die neuen Modelle ersetzen im i-SENSYS Sortiment die bestehenden Modelle der MF4410, MF4700 und MF4800 Serien.

Der passende Toner für diese Serie nennt sich Cartridge 737 und druckt 2.400 Seiten.

Die Systeme vereinfachen den Druck- und Scanprozess noch weiter und bieten eine breite Auswahl an Anschlussmöglichkeiten – vom einfach nutzbaren Wi-Fi- und Ethernet-Anschluss über die Unterstützung der Verbindung zu Smartphones und Tablet-PCs dank Mopria, AirPrint und Apps wie Canon Mobile Printing und Canon Mobile Scanning For Business.

Der Einstiegs-Laser: LBP-6030

Der Einstiegs-Laser: LBP-6030

Canon aktualisiert weiterhin das Canon Laserdrucker-Angebot mit der Einführung von vier neuen Schwarzweiß-Laserdruckern. Der i-SENSYS LBP6030 und der LBP6030B ersetzen den i-SENSYS LBP6020 und den LBP6020B im bestehenden Canon Sortiment. Der LBP6030w erweitert das Canon i-SENSYS Schwarzweiß-Sortiment um ein WLAN-Modell. Der LBP6230dw, der den bestehenden LBP6200d ersetzt, bietet neben Duplexdruck sowohl kabelgebundene als auch kabellose Anschlussmöglichkeiten für mobile Druckfunktionen.

Der passende Toner für die LBP-6030- und LBP-6230-Serie ist die Cartridge 725, die mit der HP CE285A baugleich ist (der Chip ist im Original allerdings inkompatibel).

Neue Epson EcoTank-Drucker mit Tinte aus der Nachfüllflasche

Epson Drucker selbst refillen

Ecotank nachgefüllt. © Seiko Epson Corporation

Epson führt im Oktober zwei neue Tintenstrahldrucker im Consumer-Bereich ein, die mit ihrem sogenannten EcoTank Patronenwechsel überflüssig machen. Die Multifunktionsgeräte EcoTank L355 und EcoTank L555 werden mit Tinte für bis zu 4.000 Seiten in Schwarzweiß und 6.500 Seiten in Farbe ausgeliefert. Leere Tanks lassen sich dann kostengünstig mit Originaltinte von Epson nachfüllen.

Nicht ganz neu, aber bisher nicht in Deutschland erhältlich

Epson hat nach eigenen Angaben weltweit bereits 10 Millionen Drucker mit dieser Technik verkauft, bisherige Modelle waren jedoch nicht in Deutschland erhältlich. Unter Fachleuten in Deutschland durchaus bekannt ist z.B. der L800 der unter anderem in Polen erhältlich war und daher für manchen Deutschen der in Grenznähe wohnt eine interessante Option darstellte.

Günstig drucken auch mit Originaltinte

Epson Tintenflaschen

© Seiko Epson Corporation

Die neuen EcoTank-Systeme bieten sehr günstige Seitenpreise, sind jedoch in der Anschaffung dafür etwas teurer. Positiv hervorheben muss man das geringere Müllaufkommen, da seltener Patronen entsorgt werden müssen.

Die Tintenflaschen sind einfacher zu entsorgen als Patronen die ja auch Bauteile wie z.B. den Chip enthalten und durch die unterschiedlichen verwendeten Materialien schwerer zu entsorgen, bzw. zu recyceln sind.

Die EcoTank-Geräte: Epson EcoTank L355 und Epson EcoTank L555

Epson_L555_mid_2

Der Epson EcoTank L355

Der EcoTank L355 bietet Druck-, Kopier- und Scan-Funktionen. Die Verbindung zum PC oder Mac erfolgt per USB oder WLAN, auch die Unterstützung von iPrint fehlt nicht und macht den Druck von Smartphone oder Tablet zum Kinderspiel.
Epson_L555

Der Epson EcoTank L555

Der EcoTank L555 bietet zusätzlich noch eine Faxfunktion, einen automatischen 30-Seiten Dokumenteneinzug und ein zweizeiliges LC-Display. Das prädestiniert den Drucker für kleinere Büros.

Die Preise

Der Epson EcoTank L355 kostet 299,00 Euro, der EcoTank L555 399,00€ jeweils inkl. MwSt. und einer Erstaustattung mit Tinte. Die Tintenflaschen zum Nachfüllen sind in schwarz oder Farbe für 9,99 Euro (UVP inkl. MwSt.) im Handel verfügbar.

Canon Pixma-Drucker gehackt: DOOM installiert

Ferngesteuert aus dem Internet, kann man die Firmware von Canon Pixma Tintenstrahldruckern umschreiben. Das demonstriert Contextis in ihrem Blog, indem die Mutter aller Ego-Shooter „DOOM“ installiert wurde. Mit dem Webinterface kann man normalerweise von der Ferne aus den Füllstand seiner Tintenpatronen kontrollieren, aber eben – dank lascher Sicherheitsvorkehrungen – interessante Anwendungen auf dem Drucker unterbringen, die von Canon sicher nicht so vorgesehen waren. Das verdeutlicht das Video von Contextis:

Von Hacking kann hier fast gar nicht mehr die Rede sein, denn das User-Interface fordert nicht einmal eine Anmeldung über Benutzernamen und Passwort. Damit ist es möglich fremde Drucker mit dem Ausdrucken von hunderten Testseiten zu ärgern.

Details zu dieser riesigen Sicherheitslücke gibt es hier nachzulesen: http://www.contextis.co.uk/resources/blog/hacking-canon-pixma-printers-doomed-encryption/

Fotopapier: TONERDUMPING senkt Preise

10 x 15 cm Fotocards für 1,99

10 x 15 cm Fotocards für 1,99 bei TONERDUMPING

MediaRange und TONERDUMPING starten jetzt beim Thema Fotopapier durch. Die Preise für die drei Toprenner wurden drastisch gesenkt. So kostet jetzt die 50-Blatt-Packung der Fotokarten nur noch 1,99 Euro. Also genauso viel, wie bislang die NoName-Fotokarten bei TONERDUMPING gekostet haben. Der Unterschied liegt allerdings in der Qualität. Die MediaRange-Fotokarten sind mit 220g etwas schwerer, als die NoName-Karten.

Richtig gut ist auch der Preis für das A4-Papier. Beim Preisvergleich sollte man allerdings beachten, dass statt bislang 50 Blatt, die doppelte Papiermenge verkauft wird.

Das 160g-A4-Papier fühlt sich in etwa so an, wie unser 180g-NoName-Papier und kostet nur noch 5,99 Euro – hier wurde der Preis um einen Euro gesenkt. Das entspricht in etwa dem Preis, den das NoName-Papier kostet (50 Blatt für 3,99 Euro). Die deutlich stärkere 210g-Grammatur-Papierpackung kostet 6,99 und besteht ebenfalls aus 100 Blatt Fotopapier. Das sind 2 Euro weniger, als bisher.

Für 10er-Set-Kunden: 15 Blatt gratis

Für 10er-Set-Kunden: 15 Blatt gratis

Für unsere Kunden in den Berliner Ladengeschäften gibt es noch ein Extra-Angebot. Alle, die ein Tinten-10er-Set einkaufen, bekommen eine Fotopapier Testpackung geschenkt. Dieses Samplepack besteht aus 15 Papier A4-Blättern in unterschiedlichen Beschichtungen und Grammaturen.

Das Sample-Pack-Angebot gilt natürlich nur solange der Vorrat reicht. 600 Packungen sind aber schon wieder auf dem Weg zu uns.

Eindrücke von der iFA 2014

Fernseher werden immer größer und neuerdings auch kurviger. Dieser hier ist laut SAMSUNG der größte, gebogene Fernseher der Welt.

Fernseher werden immer größer und neuerdings auch kurviger. Dieser hier ist laut SAMSUNG der größte, gebogene Fernseher der Welt.

Die Geschäftsführer von TONERDUMPING, Friedbert Baer und Daniel Orth, waren auch in diesem Jahr wieder auf der iFA. Ja, so ein Heimvorteil, der ist schon genial – von unserem Zentrallager in Tempelhof zum Messeglände nach Charlottenburg braucht man gerade mal 15 Minuten.

Wir haben dieses Jahr folgende Trends festgestellt: Wieder einmal tief beeindruckend war für uns die große Samsung-Halle. Schade, dass Apple nicht gerne Messestände baut – gerne hätten wir uns auch das neue iPhone 6 gesehen – so konnte wir aber das edge und das Note 4 bewundern. Und wieder einmal jede Menge große und neuerdings gebogene Fernseher.

Aber als Druckerexperten waren wir ja eigentlich wegen der Drucker dort. Drucker sind nur leider nicht ganz so sexy wie Armbanduhren mit denen man telefonieren kann. Deshalb stehen Drucker immer etwas am Rand.

Dafür hat Samsung einen Design-Preis bekommen: Eine umweltfreundliche Tonerschachtel in Eierschachtelanmutung. Nur dass Samsung seine Toner künftig wirklich so verpackt, ist eher unwahrscheinlich.

Dafür hat Samsung einen Design-Preis bekommen: Eine umweltfreundliche Tonerschachtel in Eierschachtelanmutung. Nur dass Samsung seine Toner künftig wirklich so verpackt, ist eher unwahrscheinlich.

Auch dieses Jahr stellte Samsung in einer Vitrine allerlei schlaue Ideen rund ums Drucken aus, für die die Koreaner Designpreise gewonnen haben. Zum Beispiel: Eine Tonerverpackung, die ganz ohne Plastik auskommt und wo das Innere an einen Eierkarton erinnert. Oder ein Drucker ganz aus Holz, den hatten wir allerdings auch schon im letzten Jahr hinter einer Vitrine bewundert. Und damals hatte uns auch eine nette Frau von Samsung erklärt, dass diese Dinge vornehmlich hergestellt werden, um einen Designpreis zu gewinnen. Für den Massenmarkt bestimmt sind nur die wenigsten dieser hübschen Ideen.

Aber Samsung hatte auch Sachen zu zeigen, die man wirklich kaufen kann. So konnten wir beispielsweise die mobile Anbindung eines Samsung-Schwarzweiß-Laserdruckers testen. Angebunden vermutlich über WLAN konnte man mit einem Handy (natürlich ein Samsung Smartphone) sowohl drucken, als auch Dokumente auf das Handy scannen. Hier seht ihr ein kurzes Video davon:

Der EPSON-Stand lud ebenfalls zum Ausprobieren ein. EPSON hat ja zur iFA diverse neue Geräte vorgestellt – darüber haben wir hier im TONERDUMPING-Blog auch schon ausführlich berichtet. Wir haben diverse EPSON-Flyer kopiert – ganz flink mit den Workforce-Tintenstrahl-Multifunktionsgeräten. Und schließlich konnten wir auch den – laut EPSON – kleinsten Tintenstrahldrucker der Welt begutachtet. Wirklich mini, das Teil. Für Versicherungsvertreter werden hier Träume wahr. Jetzt passen Laptop, Tablet und Drucker sehr bequem in eine Aktentasche. Dank Batterie und WLAN-Anbindung kann man mit dem Mini-WorkForce auch komplett ohne Kabel  drucken.

Der passt auch in die Aktentasche: Der Epson Workforce WF-100w

Der passt auch in die Aktentasche: Der Epson Workforce WF-100w

Beim Brotherstand wurde das Motto „print 3.0“ ausgerufen. Spektakuläres gab es dort allerdings nicht zu sehen. Den Messestand durfe man nur betreten, wenn man einen Termin hatte und am Tresen lagen diverse Flyer zu den aktuellen Druckern aus. Alles weitere könne man sich aus dem Internet herunterladen, hieß es von der freundlichen Dame am Stand. Vielleicht ist es das ja, was Brother unter Print 3.0 versteht: Selbst die Drucker sind jetzt virtuell.

Beim Brother iFA-Stand hieß es "Print 3.0"

Beim Brother iFA-Stand hieß es „Print 3.0“

Die heimlichen Stars der iFA waren aber diesmal die 3D-Drucker. Es gab kaum eine Halle, in der nicht in irgendeiner Ecke ein Stück Plastik ausgedruckt worden ist. Noch ist das eine Technologie, die nicht wirklich massentauglich ist. Der Druck dauert vergleichsweise lange und die Auflösung ist recht grob, so dass man vor allem geriffelte Skulpturen drucken kann. Wer mal eben einen Dübel ausdrucken will, um etwas aufzuhängen, braucht dafür mit einem 3D-Drucker  mehr Zeit als wenn er mal schnell zum Baumarkt fährt. Zumal der selbstgedruckte Dübel bisher auch noch ein Vielfaches von dem kostet, was man im Baumarkt bezahlen muss. Das sollte in nächster Zeit unbedingt noch besser werden. Aber hübsch anzusehen, ist die 3D-Druckerei schon jetzt, wir haben hier mal ein bisschen was zusammengeschnitten:

Den aufwändigsten und mit Abstand größten 3D-Drucker-Messestand hatte XYZprinting. Hier konnte man nicht nur die preiswerten 3D-Drucker da Vinci 1.0 begutachten (den wir auch in unserem TONERDUMPING-Geschäft im A10-Center ausstellen), sondern auch einen 3D-Kopierer, der allerdings vermutlich erst Anfang 2015 auf den Markt kommen wird. Der 3D-Kopierer scannt Gegenstände und druckt diese dann anschließend aus. Das interessante dabei ist, dass der Drucker nur 599 Euro kostet und der Kopierer nur 799 Euro kosten wird. Die Auflösung ist mit 0,1 mm noch etwas grob – hier erklärt sich auch der sehr günstige Preis.

Bei iGo3D.com konnten wir die Ultimaker-Serie in Aktion bewundern. Der Ultimaker 2 druckt in einer sehr hohen Auflösung von 0,02 mm und macht einen ordentlichen Eindruck. Die Auswahl an Druckmatierialien ist beim Ultimaker 2 sehr groß. So kann man mit PLA, ABS, Innovolve oder Innoflex drucken. Zudem ist der Drucker von iGo3D.com ca. 50 % schneller als die meisten anderen Geräte (bis zu 300 mm/s).

Äußerst sympathisch war der Inhaber der Firma noDNA GmbH, der seinen UP! 3d printer vorstellte. In Aktion sahen wir den UP! plus2, der eine Auflösung von 0,15 mm schafft. Der Drucker wird wie ein normaler Drucker installiert und die Handhabung war denkbar einfach.

Fazit: Sehr viel spektakulär Neues gab es auf der iFA diesmal nicht zu sehen, alles ist noch etwas größer, stylischer und neuerdings kurviger. Und wenn sich die 3D-Drucker demnächst auch noch etwas weiter entwickeln: Schneller werden, besser aufgelöst und dann auch noch preislich interessanter, dann könnte das durchaus eine spannende Technologie für den Hausgebrauch werden.

VIP-Tickets fürs nächste Hertha Heimspiel zu gewinnen

TONERDUMPING zeigt Präsenz bei allen Hertha-Heimspielen im Berliner Olympiastadion.

TONERDUMPING zeigt Präsenz bei allen Hertha-Heimspielen im Berliner Olympiastadion.

Gegen Mainz gab es im Olympiastadion nur eine 1:3 Pleite – wir von TONERDUMPING als offizieller 1892-Partner von Hertha BSC haben trotzdem wieder groß Präsenz gezeigt. Und wir geben die Hoffnung nicht auf. Mit etwas mehr Druck – 😉 – ist beim nächsten Heimspiel gegen Wolfsburg auch wieder ein Sieg drin.

Facebook-Beitrag teilen und mit Glück 2 VIP-Tickets gewinnen

Für dieses Spiel verlosen wir 2 VIP-Tickets für das Olympiastadion. Das Spiel findet statt am Mittwoch, 24. September um 20:00 Uhr. Schon anderthalb Stunden vorher gibt’s für die Gewinner im exklusiven VIP-Bereich des Olympiastadions Essen und Trinken satt. Das Spiel zu sehen gibt es dann von besten Plätzen aus. Und wer mit dem Auto kommen will, für den gibt es auch einen Parkplatz am Olympiastadion.

Wer dieses Komplett-VIP-Paket gewinnen will, der muss einfach nur den Facebook-Beitrag teilen und dann noch etwas Glück haben. TONERDUMPING – 1892-Partner von Hertha BSC – wünscht viel Glück!

TONERDUMPING ist offizieller 1892-Partner von Hertha BSC.

TONERDUMPING ist offizieller 1892-Partner von Hertha BSC.

TONERDUMPING wächst weiter: Expansion in Sachsen beginnt

Mit zwei neuen Ladengeschäften wird TONERDUMPING in Dresden noch in diesem Jahr seine Expansion fortsetzen. Dazu unterzeichneten der Geschäftsführer der Steinhorst GmbH, Jens Steinhorst und die Geschäftsführer der TONERDUMPING GmbH Friedbert Baer und Daniel Orth, gestern einen Franchisevertrag. Wo diese Läden genau eröffnen werden, teilen wir mit, sobald beide Mietverträge unterschrieben sind. Einer der beiden Mietverträge ist bereits fertig verhandelt und liegt bereits zur Unterschrift vor. Die Planungen sind daher schon voll im Gange.

von links nach rechts: Friedbert Baer, Jens Steinhorst und Daniel Orth

von links nach rechts: Friedbert Baer, Jens Steinhorst und Daniel Orth

EPSON stellt neue Tintenstrahldrucker zur IFA vor

Der kleinste Tintenstrahldrucker der Welt

kompakter Winzling: Der WorkForce WF-100W

kompakter Winzling: Der WorkForce WF-100W

Mit 31 x 15,4 x 6 cm und einem Fliegengewicht von 1,6 kg ist der Epson WorkForce WF-100W der leichteste A4-Tintenstrahldrucker der Welt. Daher ist das Gerät perfekt für Unterwegs geeignet. Versicherungsvertreter dürfen sich also schon einmal auf den WF-100W freuen. Mobilität zu ende gedacht, war mein erster Eindruck, nach Durchsicht der technischen Daten. Dank EmailPrint, iPrint, WLAN, Apple AirPrint oder Google-Cloud-Print, bringt er schon einmal die Voraussetzungen mit, die man von einem mobilen Drucker erwartet. Der integrierte Akku macht das Gerät aber gänzlich kabellos.

Die Tinte ist dank ihrer Farbstoffpigmente dokumentenecht. Die wischfesten Ausdrucke trocknen sehr schnell.

Ab November wird der WorfForce WF-100W verfügbar sein. Welche Tintenpatronen für den EPSON WorkForce WF-100W passen, gab EPSON noch nicht bekannt.

Sieben neue Expression-Drucker für zu Hause

Das billigste Gerät der neuen Serie – der EPSON Expression Home XP-225 unterstützt als einziger kein Apple Airprint oder Google CloudPrint. Bei den übrigen sechs sind diese Dienste dafür kompatibel. Die vier höherpreisigen Expression-Premium-Geräte (XP-520, XP-620, XP-720, XP-820) sind über automatische WiFi-Konfiguration ins Heimnetzwerk einbindbar.

Epson Expression Premium

Das TOP-Modell: Der Premium XP-820

Das TOP-Modell: Der Expression Premium XP-820

Die Bedienung über das großzügige 10,9 cm LCD-Touchdisplay ist beim Epression Premium XP-720 und XP-820 denkbar einfach. Edel ist auch das selbstständig öffnende und schließende Bedienfeld und Ausgabefach. Zwei Papierfächer ermöglichen einen komfortablen Papierwechsel (zB zwischen Foto- und Normalpapier). Beidseitiger Druck ist ebenfalls möglich. Beim XP-820 gibt es einen automatischen Dokumenteneinzug und eine Faxfunktion. Hier bleiben also keine Wünsche mehr offen. Bei der Claria-Premium-Tinte verspricht EPSON einen guten Kompromiss zwischen wischfesten Dokumenten und brillianten Fotofarben.

Die Eisbären-Tinte passt auch für die neue Expression-Premium-Serie.

Die Eisbären-Tinte passt auch für die neue Expression-Premium-Serie.

Die passende Tinte für die neue EPSON Expression Premium-Serie, ist wie bei den Vorgängermodellen die Eisbären-Tinte – also die Nr.26 bzw. Nr.26XL.

Ob auch kompatible Tintenpatronen in die neuen Geräte passen, ist keineswegs sicher. EPSON hat die Kompatibilität kompatibler Tintenpatronen schon oft durch eine leichte Änderung des Druckertreibers verhindert. Meist dann, wenn eine neue Druckergeneration beim Original mit einer älteren Tintenserie kompatibel ist. Für die TONERDUMPING-Tinte bedeutet das, dass wir erst einmal die Kompatibilität ausführlich testen, bevor wir sie für die neue Druckergeneration frei geben.

Die wichtigsten technische Daten der vier neuen EPSON Expression Premium-Drucker:

Expression Premium XP-520 Expression Premium XP-620/ XP-625 Expression Premium XP-720 Expression Premium XP-820
Grundfunktionen 3-in-1 (drucken, kopieren, scannen) 3-in-1 (drucken, kopieren, scannen) 3-in-1 (drucken, kopieren, scannen) 4-in-1 (drucken, kopieren, scannen, faxen)
Schwarzweiß-Geschwindigkeit 9,5 ISO-Seiten pro Minute 13 ISO-Seiten pro Minute 13 ISO-Seiten pro Minute 14 ISO-Seiten pro Minute
Geschwindigkeit in Farbe 9 ISO-Seiten pro Minute 10 ISO-Seiten pro Minute 10 ISO-Seiten pro Minute 11 ISO-Seiten pro Minute
Papierkapazität 100 Blatt Normalpapier + 20 Blatt Fotopapier 100 Blatt Normalpapier + 20 Blatt Fotopapier 100 Blatt Normalpapier + 20 Blatt Fotopapier 100 Blatt Normalpapier + 20 Blatt Fotopapier
Max. Auflösung 5760 x 1440 dpi 5760 x 1440 dpi 5760 x 1440 dpi 5760 x 1440 dpi
Seitenpreis Schwarzweiß 3,4 Cent 3,4 Cent 3,4 Cent 3,4 Cent
Seitenpreis in Farbe 8,6 Cent 8,6 Cent 8,6 Cent 8,6 Cent
Display 3,7 cm 6,8 cm Touch 10,9 cm Touch 10,9 cm Touch
Beidseitiger Druck automatisch automatisch automatisch automatisch
Schnittstellen USB, WLAN, WLANdirect, SD-Speicherkarten, Pictbridge USB, WLAN, WLANdirect, SD-Speicherkarten, Pictbridge USB, WLAN, WLANdirect, Ethernet, SD-Speicherkarten, Pictbridge USB, WLAN, WLANdirect, Ethernet, SD-Speicherkarten, Pictbridge
Kompatibel mit Epson iPrint, Apple Airprint, Google Cloud Print, Windows XP, XP-64-Bit, Vista, 7, 8, MacOS ab 10.6.8 Epson iPrint, Apple Airprint, Google Cloud Print, Windows XP, XP-64-Bit, Vista, 7, 8, MacOS ab 10.6.8 Epson iPrint, Apple Airprint, Google Cloud Print, Windows XP, XP-64-Bit, Vista, 7, 8, MacOS ab 10.6.8 Epson iPrint, Apple Airprint, Google Cloud Print, Windows XP, XP-64-Bit, Vista, 7, 8, MacOS ab 10.6.8
Weitere Eigenschaften randloser Fotodruck randloser Fotodruck, CD/DVD-Druck randloser Fotodruck, CD/DVD-Druck ADF-Einzug (auch doppelseitiges scannen und kopieren möglich), randloser Fotodruck, CD/DVD-Druck
Preis / Verfügbarkeit 139,99 € / September 2014 169,99 € / September 2014 209,99 € / September 2014 249,99 € / September 2014

Epson Expression Home

Kein Display, dafür billig: Der Epression Home XP-225

Kein Display, dafür billig: Der Epression Home XP-225

Die passenden Expression-Home-Tintenpatronen: Die Serie 18/ 18XL

Die passenden Expression-Home-Tintenpatronen: Die Serie 18/ 18XL

Auch die Expression-Home-Geräte sind multifunktional. Ein 1.200-dpi-Scanner ist also mit an Board. Nur beim XP-420 kommt man in den Genuss eines 6,4 cm großen Touchdisplays. Auch bei der Home-Serie wird die sogenannte Claria Home-Tinte verwendet. Auch hier verspricht EPSON einen Spagat zwischen Fotos in Laborqualität und scharfen Textdrucken.

Die passenden Tinten für die Expression Home-Drucker sind weiterhin die Gänseblümchen-Tintenpatronen, bzw. die Nr.18 bzw. Nr.18XL. Auch hier gilt: Die Tinten passen, sofern sie Originaltinten sind. Die TONERDUMPING-Tinten werden erst einmal mit den neuen Geräten getestet, bevor sie freigegeben werden.

Die wichtigsten technische Daten der vier neuen EPSON Expression Premium-Drucker:

Expression
Home XP-225
Expression
Home XP-325, 322
Expression
Home XP-425, 422
Grundfunktionen 3-in-1 (drucken, kopieren, scannen) 3-in-1 (drucken, kopieren, scannen) 3-in-1 (drucken, kopieren, scannen)
Schwarzweiß-Geschwindigkeit 6,2 ISO-Seiten pro Minute 9 ISO-Seiten pro Minute 9 ISO-Seiten pro Minute
Geschwindigkeit in Farbe 3,1 ISO-Seiten pro Minute 4,5 ISO-Seiten pro Minute 4,5 ISO-Seiten pro Minute
Papierkapazität 50 Blatt Normalpapier + 10 Blatt Fotopapier 100 Blatt Normalpapier + 20 Blatt Fotopapier 100 Blatt Normalpapier + 20 Blatt Fotopapier
Max. Auflösung 5760 x 1440 dpi 5760 x 1440 dpi 5760 x 1440 dpi
Seitenpreis Schwarzweiß 3,8 Cent (mit XL-Tinte) 3,8 Cent (mit XL-Tinte) 3,8 Cent (mit XL-Tinte)
Seitenpreis in Farbe 12,7 Cent (mit XL-Tinte) 12,7 Cent (mit XL-Tinte) 12,7 Cent (mit XL-Tinte)
Display kein Display 3,7 cm 6,4 cm Touch
Beidseitiger Druck manuell manuell manuell
Schnittstellen USB, WLAN USB, WLAN, WLANdirect, SD-Speicherkarten USB, WLAN, WLANdirect, SD-Speicherkarten
Kompatibel mit Epson iPrint, Windows XP, XP-64-Bit, Vista, 7, 8, MacOS ab 10.6.8 Epson iPrint, Apple Airprint, Google Cloud Print, Windows XP, XP-64-Bit, Vista, 7, 8, MacOS ab 10.6.8 Epson iPrint, Apple Airprint, Google Cloud Print, Windows XP, XP-64-Bit, Vista, 7, 8, MacOS ab 10.6.8
Weitere Eigenschaften randloser Fotodruck randloser Fotodruck randloser Fotodruck
Preis / Verfügbarkeit 89,99 € / September 2014 169,99 € / September 2014 209,99 € / September 2014

Drei neue WorkForce 4-in-1-Geräte für das Büro

Epson WorkForce WF-2660DWF: kompaktes 4-in-1-Gerät für kleine Unternehmen

Epson WorkForce WF-2660DWF: kompaktes 4-in-1-Gerät für kleine Unternehmen

Für das untere Preissegment der Büro-Tintenstrahl-Drucker, stellt EPSON drei neue 4-in-1-Geräte vor: Den Epson WorkForce WF-2630WF, WF-2650DWF und den WF-2660DWF. 4-in-1 bedeutet auch hier: drucken, scannen, kopieren und faxen – alles in einem Gerät vereint.

Alle drei unterstützen den automatischen, beidseitigen Druck (Duplex), WiFi und WiFi-Direct, haben einen automatischen Dokumenteneinzug für bis zu 30 Seiten und sogar eine Texterkennung (OCR-System). Die drei Bürodrucker unterstützen EPSON-Connect (Dank dieser Funktion drucken Anwender von überall auf der Welt aus, indem Sie die Dokumente per E-Mail oder über einen Remote-Druckertreiber an den Drucker senden. Epson Connect umfasst auch die Epson iPrint-App, die ein einfaches Drucken von Smartphones und Tablet-PCs über Wi-Fi ermöglicht. Zusätzlich werden alle gängigen Cloud-Dienste unterstützt.)

Die Tinte für die drei Geräte nennt EPSON „DURABrite Ultra Ink“. Der Schwerpunkt liegt hier vor allem bei der Wischfestigkeit. Ausdrucke könnten sofort mit dem Textmarker bearbeitet werden. Umso wischfester, desto schwächer ist das Gerät beim Fotodruck. Fotos in Laborqualität erwartet man aber von einem Officegerät sowieso nicht.

Die beiden besseren Geräte (WF-2650DWF und WF-2660DWF) haben eine etwas bessere Druckauflösung und eine Papierkapazität von 150 Blatt. Sie drucken 13 ISO-Monochrom oder 7,3 ISO-Farbseiten pro Minute im Normalmodus.

Ausschließlich der WF-2660DWF unterstützt den NFC-Chip von Mobilgeräten zur Datenübertragung. Der WF-2660DWF wartet mit einem 6,8cm großen Touchdisplay auf.

Die EPSON 16XXL Tintenpatrone druckt 1.000 Seiten

Die EPSON 16XXL Tintenpatrone druckt 1.000 Seiten

Die WorkForce WF-2600-Serie bietet dabei die Patronengrößen Standard oder XL an. Die Tintenpatronen sind bereits für ältere EPSON-Drucker auf dem Markt. Es handelt sich um die Tintenpatronen mit dem Füllfederbild – die Serie Nr.16 bzw. 16XL. Der WorkForce WF-2660DWF besitzt darüber hinaus noch zusätzlich eine schwarze 16XXL-Patrone, mit denen bis zu 1.000 Druckseiten erreicht werden. Diese Patrone ist neu und passt zur Zeit nur in den WF-2660DWF.

TONERDUMPING hat bereits kompatible Tintenpatronen, die die Serie 16 ersetzen. EPSON ändert bei einem Druckergenerationswechsel aber meistens Details am Druckertreiber so, dass kompatible Tintenpatronen nicht mehr erkannt werden. Bevor TONERDUMPING neue Tintenpatronen frei gibt, werden diese mit den aktuellsten Geräten getestet.

Die wichtigsten technische Daten der vier neuen EPSON Expression Premium-Drucker:

WorkForce
WF-2630WF
WorkForce
WF-2650DWF
WorkForce
WF-2660DWF
Grundfunktionen 4-in-1 (drucken, kopieren, scannen, faxen) 4-in-1 (drucken, kopieren, scannen, faxen) 4-in-1 (drucken, kopieren, scannen, faxen)
Schwarzweiß-Geschwindigkeit 9 ISO-Seiten pro Minute 13 ISO-Seiten pro Minute 13 ISO-Seiten pro Minute
Geschwindigkeit in Farbe 4,7 ISO-Seiten pro Minute 7,3 ISO-Seiten pro Minute 7,3 ISO-Seiten pro Minute
Papierkapazität 100 Blatt Normalpapier 150 Blatt Normalpapier 150 Blatt Normalpapier
Max. Auflösung 4800 x 1200 dpi 4800 x 1200 dpi 4800 x 1200 dpi
Seitenpreis Schwarzweiß 3,2 Cent (mit XL-Tinte) 3,28 Cent (mit XL-Tinte) 2,7 Cent (mit XXL-Tinte)
Seitenpreis in Farbe 11,6 Cent (mit XL-Tinte) 11,6 Cent (mit XL-Tinte) 11,6 Cent (mit XL-Tinte)
Display 5,6 cm monochrom 5,6 cm monochrom 6,8 cm Touch
Beidseitiger Druck manuell automatisch automatisch
Schnittstellen USB, WLAN USB, WLAN, WLANdirect USB, WLAN, WLANdirect, NFC-Chip
Kompatibel mit Epson iPrint, Apple Airprint, Google Cloud Print, Windows XP, XP-64-Bit, Vista, 7, 8, 8.1, Server 2003, Server 2008, Server 2012, MacOS ab 10.6.8 Epson iPrint, Apple Airprint, Google Cloud Print, Windows XP, XP-64-Bit, Vista, 7, 8, 8.1, Server 2003, Server 2008, Server 2012, MacOS ab 10.6.8 Epson iPrint, Apple Airprint, Google Cloud Print, Windows XP, XP-64-Bit, Vista, 7, 8, 8.1, Server 2003, Server 2008, Server 2012, MacOS ab 10.6.8
Weitere Eigenschaften Empfohlenes Druckvolumen: max. 3.000 Seiten Empfohlenes Druckvolumen: max. 3.000 Seiten Empfohlenes Druckvolumen: max. 3.000 Seiten
Preis / Verfügbarkeit 139 € / September 2014 169,99 € / September 2014 189,99 € / September 2014

HP und Lexmark: Originaltinte wird teurer

Viel HP-Tinte im Lager angekommen

Viel HP-Tinte im Lager angekommen

Seit 1. September 2014 gelten bei HP Tinten und HP Tonern höhere Preise. Durchschnittlich wurden die Preise um ca. sieben Prozent nach oben angepasst. TONERDUMPING hatte bereits am Freitag von der Preiserhöhung erfahren und konnte daher rechtzeitig genug HP-Tinte einkaufen, um die Preise für die nächsten Wochen stabil zu halben.

Das gleiche gilt für Lexmark-Tinte. Ab Montag werden Lexmark-Tinten teurer. Hier können wir ebenfalls mindestens einen Monat lang die alten Preise weiter abbilden. Bei Lexmark beträgt die Preiserhöhung etwa sechs Prozent.

Viele Distributoren freuen sich auf Preiserhöhungen, da diese oft die einzige Möglichkeit sind, um eine Gewinnmarge einzufahren. Doch diesmal scheint der Preisdruck besonders hoch zu sein – nicht alle Distributoren konnten die Preiserhöhung weiter geben, da vierlerorts die Lagerbestände zu hoch sind.

Wer also auf Originaltinte schwört, sollte in den nächsten Tagen aufmerksam Preise vergleichen. Bei dieser Preisrunde wird TONERDUMPING bei vielen Produkten mit dem billigsten Preis aufwarten können.

Bei dieser Gelegenheit haben wir auch ein neues interessantes HP-Original-Produkt ins Sortiment aufgenommen: XL-Tinten-Doppelpacks der Serie 920XL, 301XL und 300XL.

HP zahlt 60 Euro Cashback beim Farblaser-Tonerkauf

4 Originaltoner bestellen, 60 Euro von HP Cashback

4 Originaltoner bestellen, 60 Euro von HP Cashback

Für fast alle gängigen HP-Farblaserdrucker bietet HP zu Zeit eine Cashback-Aktion an. Wer ein Dreier-Farbset und dazu noch den schwarzen Toner bestellt, bekommt von Hewlett Packard 60 Euro. Klar, es müssen natürlich Original-Toner sein und nach dem Kauf muss man ein paar Daten auf der HP-Internetseite eintragen. Ein paar Tage später landen die 60 Euro auf das Bankkonto des Kunden. Zeit habt ihr noch bis zum 31. Oktober 2014, also dann mal los…

So gehts:

1. Original-Dreierpack und Original-Schwarztoner (am besten bei TONERDUMPING) bestellen.

2. Auf http://www.hp.com/de/toner-cashback gehen und den blauen Button „jetzt registrieren“ klicken.

3. Die gekauften Produkte auswählen. Achtung, beide Produkte (Dreierpack und Schwarztoner) müssen separat ausgewählt werden:

Bei HP die gekauften Produkte auswählen

Bei HP die gekauften Produkte auswählen

4. Jetzt noch die Daten der Toner eingeben…

Jetzt nur noch die Daten eingeben...

Jetzt nur noch die Daten eingeben…

5. Und am Ende will HP natürlich noch die Adresse und die Bankverbindung wissen.