15 Jahre TONERDUMPING – Ein Rückblick (Teil 2)

Im ersten Teil habe ich bereits über die Anfänge meiner Firma geschrieben. Als Erinnerungsstütze verwende ich das Buchhaltungs-Journal aus dem Jahr 2003. Anhand der Zahlungen und Buchungen kann man ja einige Erinnerungen wach rufen. Was auf jeden Fall eine tolle Unterstützung für meine Firmengründung war, war das Überbrückungsgeld. Das waren 1.415,40 Euro, die ich bis Oktober 2003 – also 6 Monate lang – vom Arbeitsamt erhalten habe.

Mahnverfahren und Zahlungsabgleich: ganz analog über einen Ordner verwaltet

Am 13. Juni 2003 habe ich das erste Mal Geld an einen Mitarbeiter überwiesen. Genauer gesagt, an eine Mitarbeiterin. Noch genauer gesagt, an meine Schwester. Sie hat Kunden angerufen, die ihre Rechnung nicht bezahlt hatten oder den Kontoauszug abgeglichen um die Rechnungen aus dem „Offenen Rechnungsordner“ auszusortieren. Hinter jeder bezahlten Rechnung wurde dann der Vermerk „bez.“ und das Datum notiert. Beim Mahnverfahren wurde im offenen Rechnungsordner mit Trennstreifen die Mahnstufen getrennt. Dazu wurden dann Vermerke notiert wie „Email geschrieben“ + Datum, oder „tel.“ + Datum, oder „Auf AB gesprochen“ + Datum. Das funktionierte auch ganz gut, auch wenn am Ende immer ein paar Kunden übrig blieben, die nicht bezahlen wollten oder konnten.

Kaum bezahlte Werbung

Die Werbeausgaben waren im Jahr 2003 noch sehr minimal gewesen. Für den deutschen Online-Dienst Web.de hatte ich einen Prämieneintrag gebucht und in einer PC-Zeitschrift eine Textanzeige gebucht. Das kostete nicht viel, brachte aber auch so gut wie keine Auswirkung auf den Umsatz. Etwas sinnvoller waren hingegen Listungen bei Preisvergleichsseiten. Abbuchungen von Overture, Pangora und Doyoo belegen, dass wir bereits im Jahr 2003 auf diversen Preisvergleichsseiten aktiv waren.

Suchmaschinenoptimierung als Erfolgsfaktor Nummer 1

Die beste Werbemaßnahme kostete kein Geld, sondern jede Menge Fleiß – die Suchmaschinen Optimierung. Die Optimierung für Google war damals deshalb relativ einfach, da viele große Firmen sich nicht darum gekümmert haben. Printus und Otto-Office hatten ihre Kataloge. Einen Büromarkt Böttcher gab es 2003 noch nicht – zumindest noch nicht mit einer relevanten Sichtbarkeit bei Google. Amazon hatte im Jahr 2003 noch keine Druckerpatronen und Toner im Sortiment. Bei Amazon fing man damals gerade an neben Büchern auch noch CDs und DVDs anzubieten. Toner und Druckerpatronen kaufte man im Jahr 2003 noch dort, wo man auch seinen Drucker gekauft hat. Und das war in Berlin bei Mediamarkt und Saturn. Vielleicht auch bei Karstadt oder im Kaufhof.

Im Jahr 2003 galt der sogenannte „Pagerank“ als Indikator dafür, welche Seite gut positioniert ist und welche schlecht positioniert ist. Für den damals sehr vertreiteten Internet Explorer konnte man eine Google-Toolbar installieren. Diese zeigte dann für jede Seite an, wie hoch der Pagerank war. Google-Chrome gab es damals noch nicht. Über die Toolbar sammelte Google nebenbei auch jede Menge Daten vom Nutzer ein. Wichtig war es nun möglichst viele Backlinks zu sammeln. Also Links auf Webseiten, die zu Tonerdumping verweisen. Es gab dafür eine große Anzahl von Firmenverzeichnissen und Internet-Katalogen. Hier konnte man sich manuell eintragen und die eigene Seite bewerben. Google zählte diese Links und vermutete eine hohe Autorität bei einer Seite, wenn sie nur oft genug verlinkt wurde. Es gab dann Artikelverzeichnisse, bei denen man einen kleinen inhaltlichen Artikel schreiben konnte und einen Backlink einbauen konnte. Später konnte man sogar Backlinks mieten. Auf einer amerikanischen Universität konnte man für 300 € pro Monat eine wertvolle Referenz buchen. Mit all diesen Methoden wuchs die Zahl der Links rasant an und Tonerdumping wurde bereits im Jahr 2003 zur Nummer-1 beim Suchwort „Toner“ – und zwar nicht nur in Deutschland, sondern zeitweise sogar weltweit.

Heute funktionieren diese Methoden übrigens nicht mehr. Der Ansatz von Google war damals bemerkenswert, ist heute aber längst überholt.

Dank günstigem Dollarkurs: Druckerpatronen aus den USA

So sah die erste Schachtel aus, die wir von Perfect Ink erhalten haben.

So sah die erste Schachtel aus, die wir von Perfect Ink erhalten haben.

Mit dieser Aufmerksamkeit meldete sich ein Verkäufer aus den Vereinigten Staaten. Die Firma Perfect Ink existiert heute nicht mehr. Damals war Perfect Ink eine der größten Druckerpatronen-Fabriken in den USA. Am 8. August war es dann so weit. Ich bestellte in den USA und bezahlte per Vorauskasse. Bezahlt hatte ich die Lieferung mit meiner American Express Kreditkarte. Für einen anderen Zweck konnte man eine Amex ja kaum verwenden. Die erste Zahlung per Vorauskasse zu leisten war ein Risiko, das damals meine wirtschaftliche Existenz kosten konnte. Doch ein paar Wochen später kam die Ware an. Der Dollarkurs war damals gut – ein Euro entsprach im Jahr 2003 etwa 1,20 US-Dollar. Zwei Jahre zuvor war es noch genau umgekehrt, da war der Dollar mehr wert als der Euro. Dementsprechend preiswert war das Einkaufen in den USA. Mit diesem guten Preisvorteil waren dann die wiederbefüllten Druckköpfe für HP Tintenstrahldrucker konkurrenzfähig. Die Qualität war verglichen mit Emstar und 1A-EDV-Zubehör mindestens ebenbürtig, wenn nicht sogar einen Tick besser. Hauptlieferant war im zweiten Halbjahr 2003 weiterhin die Firma Emstar. Aber auch bei LDZ kauften wir Waren im Wert von mehreren Tausend Euro ein.

Wie ein Scheck beinahe meine wirtschaftliche Existenz gekostet hätte

Am 8. August flatterte ein Scheck in meinen Briefkasten. Etwas mehr als 9.000 € waren auf dem Scheck als Betrag vermerkt. Kurz zuvor hatte ein Kunde aus England eine Bestellung von zahlreichen Tonern für HP LaserJet 5000, und LaserJet 4100 getätigt. Die Betrag auf dem Scheck war also die Bezahlung für diese Bestellung. Euphorisch bestellte ich die Tonerkartuschen bei Emstar und wenige Tage später waren sie in meinem Arbeitszimmer eintroffen. Es waren riesige Kartons in denen diese großen Tonerkartuschen verpackt waren. Mein „Lager“ war also gut gefüllt und jetzt musste ich nur noch den Weiterversand nach England organisieren. Im Internet konnte ich dann aber keine Informationen zur Firma finden, die das bestellt hatte. Und so wurde ich stutzig. Ich ging also zur Bank und fragte, ob mir das Geld bereits sicher sei. Bei der Bank sagte man mir, der Betrag könne innerhalb von 30 Tagen noch zurück gebucht werden, sollte das Konto des Kunden nicht gedeckt sein. Nach wenigen Tagen war es dann auch soweit. Das Geld wurde zuzüglich einiger Gebühren wieder vom Konto abgebucht. Glücklicherweise hatte ich die Toner noch nicht verschickt. Doch ein Problem blieb – was soll nun mit diesen Tonern passieren?

Tonerdumping Startseite im September 2003

Tonerdumping Startseite im September 2003

Werfen wir einen Blick in die Wayback-Machine von archive.org. Im September gibt es einen Eintrag, der die Startseite von Tonerdumping zeigt… Man kann hier ganz gut sehen, wie ich versucht hatte die Toner zu verkaufen – einfach indem ich die Kartuschen verbilligt angeboten habe.

Ganz nebenbei: Das Startseiten-Layout erinnert nun doch sehr stark an die Startseite von Google. Ich wollte damals, dass die Kunden, die von Google kommen, sich gleich gut zurecht finden. Zudem waren Links auf der Startseite zu den wichtigsten Drucker-Marken-Kategorien verlinkt, damit diese auch ordentlich Ranking von der Startseite erhalten.

Wer abmahnt, schafft sich keine Freunde…

Doch diese Formulierung „statt 109,90 nur 89,90“ wurde mir zum Verhängnis. Wenige Tage später erreichte mich eine Abmahnung eines Händlers namens „Tonereinkauf“, die Seite wurde von BVL betrieben. Wer sich die Seite heute ansieht, sieht, wie sie damals ausgesehen hat… Aber egal, soll jeder selbst wissen, wie er seine Toner verkaufen will. Abgemahnt wurde, dass ich gegen das Wettbewerbsrecht verstoße, weil ich meine Kunden irre führe. Der Kunde wüsste bei diesem Angebot nicht, wofür das „statt“ stehe. Es könne ja ein UVP sein, ein alter Preis, oder vielleicht gab es diesen alten Preis ja vorher nicht. Diese Abmahnung kostete ein paar Nerven und am 24. November 2003 war die Sache dann mit einer Zahlung von 778 € an die Rechtsanwaltskanzlei von BVL.com vom Tisch. Am 4. Dezember 2003 hatte ich auch noch an unseren Rechtsanwalt 213,64 € überwiesen. Ich hatte in meiner Kundenkartei relativ wahllos nach einem Rechtsanwalt gesucht. Vermutlich war das nicht die beste Methode einen guten Rechtsanwalt zu finden. Wie man einen Streichpreis rechtlich einwandfrei gestaltet durfte ich so lernen. Das Lehrgeld betrug fast 1.000 €.

Drei Kunden mit 130 € Kassenumsatz am ersten Verkaufstag der ersten Filiale

Neue Startseite, erster Laden eröffnet.

Neue Startseite, erster Laden eröffnet.

Am 6. November 2003 eröffnete der erste TONERDUMPING-Laden. (5 Tage später als geplant). Im selben Haus, wo sich auch meine Wohnung befand, war schon seit langer Zeit ein kleiner Laden frei. In der Ladentür steckte eine Visitenkarte von Frank Fiedler, einem Werbegestalter für Leuchtkästen. Ich mietete den Laden der eine Fläche von etwa 30 Quadratmetern hatte für 270 € pro Monat. Am ersten Tag waren es drei Kunden insgesamt mit einem Tagesumsatz von ca. 130 €. Gleichzeitig war dieser Laden aber auch die Versandzentrale und ich konnte nun deutlich mehr Produkte lagern als vorher. Die Wände waren hoch – 30 Quadratmeter entsprachen daher 90 Kubikmeter Lagervolumen 😉

Die neue Startseite zeigt im Dezember nicht nur den neuen Laden, sondern auch ein etwas modernisiertes Logo. Beim Ladenfoto hatte ich das Graffiti weg retuschiert.

Irgendwann im Dezember bekam ich dann Unterstützung durch meine erste Mitarbeiterin: Jana Kretzschmar. Sie wurde mir von der Personalvermittlung Dirk Jaeck vermittelt. Der Personalvermittler hatte im selben Haus sein Büro und half mir dann später mit meiner Buchhaltung. Auch hier gab es eine Förderung vom Arbeitsamt. Insgesamt waren die Lohnkosten im Jahr 2003 knapp unter 1.000 € geblieben.

Jahresumsatz 2003: 232.000 €

Für mich sprang im ersten Jahr ein Jahresgewinn von nicht einmal 20.000 € heraus. Das Jahresumsatz im Jahr 2003 betrug 232.000 €. Ein Anfang war gemacht. Ich war nun reich – reich an ersten Erfahrungen. Mein Lager war voll, die Liquidität war äußerst knapp bemessen. Eine ordentliche Kapitalspritze kam dann im Jahr 2004, als Friedbert Baer, mein damals und auch heute bester Freund Partner von Tonerdumping wurde. Aus der Einzelfirma im Jahr 2003 wurde ab dem 1.1.2004 eine GBR. Friedbert investierte nicht nur Geld, sondern auch seine Kreativität und Arbeitskraft. Somit waren TONERDUMPING plötzlich doppelt so stark und bereit für den ersten großen Wachstums-Schub. Dazu gibt es im dritten Teil mehr zu lesen. Fortsetzung folgt. 

TONERDUMPING im Hauptabendprogramm beim RBB

Sven Oswald interviewt Friedbert Baer

Ab jetzt können wir unsere Firma sagen: „Bekannt aus dem Fernsehen“. Gestern war bei der Verbrauchersendung „SUPER.MARKT“ im RBB um 20:15 ein Beitrag über Tintenstrahl- und Laserdrucker. Der „SUPER.EXPERTE“ Sven Oswald war zu Besuch bei TONERDUMPING in den Wilmersdorfer Arcaden.

TONERDUMPING ist günstiger, weil auch Alternativprodukte angeboten werden

Er befragte Geschäftsführer Friedbert Baer warum denn Tinte bei TONERDUMPING billiger sei. Friedbert Baer wies darauf hin, dass TONERDUMPING neben den Originalprodukten von den Druckerherstellern auch Alternativprodukte anbietet, die viel günstiger sind.

TONERDUMPING Druckerpatronen machen keinen Drucker kaputt

Sven Oswald erkundigte sich, ob man mit diesen billigeren Produkten seinen Drucker kaputt mache. Friedbert Baer: „Auf gar keinen Fall machen Sie damit Ihren Drucker kaputt. Wir haben mehrere hundert Drucker im Testlabor. Da sind tausende Druckerpatronen durchgelaufen und noch nie ist es uns gelungen mit unseren Patronen einen Drucker kaputt zu machen.“

Bei manchen Modellen zahlen Sie nur noch ein Viertel

Der RBB fragte nach, wieviel man mit den TONERDUMPING-Patronen sparen könne. Friedbert Baer dazu: „Es gibt sogar Modelle da zahlen Sie nur noch ein Viertel.“

Wer den Beitrag verpasst hat, kann hier das Video noch einmal ansehen (Bericht: Corinna Adam, Kamera: Stefan Skwara, Schnitt: Ronny Bischoff, Copyright RBB 2017):

TONERDUMPING Verkäufer feiern erfolgreiche Schulaktion

Sommer-Grillfest in Berlin

Sommer-Grillfest in Berlin

Am vergangenen Wochenende feierte die Mitarbeiter der Berliner TONERDUMPING-Filialen die erfolgreichste „Back-to-School-Aktion“ aller Zeiten. Bei Steaks, Burger, Cola und Bier genoss man die letzten Sommer-Sonnenstrahlen. Die Mitarbeiter der Hamburger Filialen feiern zusammen mit den Chefs in einer Woche. Auch hier gab es noch nie zuvor einen so erfolgreichen Schulanfang.

Rekordfiliale: TONERDUMPING im Gesundbrunnen-Center

Die Rekordfiliale war auch in diesem Jahr das TONERDUMPING-Geschäft im Gesundbrunnen-Center. Hier gab es am Schulanfangs-Montag einen Umsatz von mehr als 13.000 €. Die Schlangen an den Kassen waren teilweise mehr als zwanzig Meter lang. Gewaltig war der Kundenansturm auch in den Wilmersdorfer Arcaden. Auch hier wurden sämtliche Vorjahres-Rekorde gebrochen.

Schulaktion 2017 in den Wilmersdorfer Arcaden

Schulaktion 2017 in den Wilmersdorfer Arcaden

Schulaktion 2017 im Gesundbrunnen-Center

Schulaktion 2017 im Gesundbrunnen-Center

TONERDUMPING verkauft 2 Läden an neuen Franchisepartner

Metin Erdogan – ein treuer und zuverlässiger TONERDUMPING-Mitarbeiter trägt sich schon seit Monaten mit dem Gedanken einen TONERDUMPING-Laden zu eröffnen. Zuerst war die Stadt Potsdam als mögliche Standort geplant. Es folgten Besichtigungstermine, aber schließlich wurde man sich mit dem Vermieter nicht einig. Später wurde es dann erneut konkret. Die Geschäftsführung von TONERDUMPING bot Metin Erdogan zwei bestehende Läden an. Vorteil für den Franchisenehmer: Die Läden machen bereits Gewinn. Dieser Vorteil wird durch eine Abstandszahlung ausgeglichen und das ist dann der Vorteil des Franchisegebers. Mit dieser Abstandszahlung kann die eigene Filial-Expansion finanziert werden.

Es handelt sich bei den beiden Läden um die TONERDUMPING-Geschäfte in Spandau – also um die Spandau Arcaden und die Spandauer Altstadt.

Nun hat die Bank grünes Licht gegeben und unterstützt die Pläne von Metin Erdogan und heute war es soweit. Der Franchisevertrag wurde unterschrieben. Hier die Fotos dazu:

Gleich kommt der Stempel drauf

Erst die Unterschriften

Erst die Unterschriften

Dann der Stempel

Zack: Jetzt ist der Stempel drauf.

Zack: Jetzt ist der Stempel drauf.

TONERDUMPING in Hamburg-Altona: Nächste Woche ist Eröffnung – neue Bilder von der Baustelle

Die Werbeanlage ist installiert, der Tresen steht, die Regale sind aufgebaut – an unserem neuen Standort in Hamburg Altona (Neue Große Bergstr. 15, in der neuen „Bergspitze“) sieht schon vieles nach TONERDUMPING aus. Nächste Woche ziehen wir von unserem alten Standort in den tollen neuen Laden um.

Heute musste sich das Ladenbauteam zusätzlich zu allem Baustress noch um einige letzte Genehmigungen vom Bauamt kümmern – jetzt steht fest: Nächste Woche feiern wir Neueröffnung.

Hier ein paar aktuelle Eindrücke von der Baustelle:

So sah es gestern Abend aus.

So sah es gestern Abend aus.

IMG_3896

Inzwischen steht auch der Tresen und der Laden sieht schon deutlich nach TONERDUMPING aus.

Tonerdumping vor 10 Jahren: Bürodumping, Drehregal und 4 Läden

TONERDUMPING gibt es schon ein gutes Jahrzehnt und wir werfen einen Blick zurück in die Anfänge des Unternehmens und schauen uns an, welche Drucker vor 10 Jahren angesagt waren.

Im Jahr 2005 neu dazu gekommen ist die Filiale in der Müllerstraße im Wedding.

Im Jahr 2005 neu dazu gekommen ist die Filiale in der Müllerstraße im Wedding.

Im August 2005 gab es vier TONERDUMPING-Filialen in Berlin. In der Eldenaer Straße 29 war die Zentrale (heute befindet sich eine Hausnummer weiter noch ein Tonerdumping-Geschäft), in der Schönhauser Allee 125, in der Bundesallee 92 und in der Müllerstraße 30 waren unsere drei Zweigstellen.

2005 hatten wir uns überlegt, dass zwei Onlineshops mehr Umsatz bringen als einer. Also eröffneten wir den Onlineshop „Bürodumping“. Bei Tonerdumping gab es kompatible Tinten und Toner, während es bei Bürodumping Originalpatronen und Bürobedarfsartikel gab. Das Problem war, wenn jemand eine kompatible Tinte und einen Bürobedarfsartikel bestellen wollte, musste er in zwei Shops bestellen und im schlimmsten Fall gleich zweimal Versandkosten bezahlen. Das führte schließlich dazu, dass die meisten Kunden weiterhin bei Tonerdumping bestellten und wir das Büro- und Originalsortiment über Tonerdumping weiter verkauft haben.

regal2005 war bei Tonerdumping auch das Jahr, wo wir uns nach Fachhandelspartner umgesehen haben. Mit einem kostenlosen Dreh-Regal wollten wir den Einstieg in das Druckerpatronen-Geschäft möglichst einfach gestalten. In drei Fällen hat es auch geklappt und einer davon ist auch immer noch ein treuer Händlerkunde von uns: Die Druckerei Henry Bertz in Brandenburg an der Havel.

In der Erstausstattung waren neben dem kostenlosen Regal mehr als 200 Tintenpatronen gratis dabei und ein Plakat gab es auch noch dazu.

Der richtige Durchbruch war dieses Regal leider nicht. Im Nachhinein wahrscheinlich auch deshalb, weil es durch die Dornhaken keine Möglichkeit der Preisauszeichnung gab. Zudem war die blaue Tonerdumping-Verpackung damals noch nicht sehr verkaufsfördernd.

Ersatzpatronen für PGI-1500xl und PGI-2500xl sind verfügbar

Die PGI-2500-Ersatzpatrone

Die PGI-2500-Ersatzpatrone

Nachdem wir auch schon eine nicht funktionierende nachgebaute PGI-1500XL in unserem Testlabor testen durften – und dann selbstverständlich nicht ins Sortiment aufgenommen hatten – hat es nun mit den Patronen von Ninestar funktioniert. Ninestar selbst hat uns diese Patronen direkt mit dem Flugzeug von China nach Berlin geschickt, damit Tonerdumping der erste Anbieter in Europa ist, der diese Patronen liefern kann.

Die Original PGI-2500 Patrone im Vergleich

Die Original PGI-2500 Patrone im Vergleich

Sowohl die Anzahl der gedruckten Seiten, als auch die Füllmenge ist mit den Originalangaben von Canon nahezu identisch. Bei der Schwarzpatrone liegt die Seitenzahl etwas über dem Original, bei den Farbpatronen ist die Ergiebigkeit etwas geringer. Die Ergebnisse im Einzelnen findet ihr unten in der Tabelle.

Das Aussehen und das Innenleben weicht aber deutlich vom Original ab, da Ninestar eingetragene Patente von Canon mit kleineren Umbauten umgangen hat. Beispielsweise ist das System mit der Gegenbelüftung komplett anders gelöst. Canon verwendet einen Beutel, während Ninestar ein Labyrinth an Tintenkanälen angeordnet hat. Im Endeffekt funktionieren beide Lösungen gleich gut.

Der Preisvorteil zum Original ist nicht ganz so hoch, wie gewohnt. Schließlich lässt sich Ninestar den Aufwand ihrer Patentanwälte und Ingenieure auch bezahlen. Aber wer auf eine zuverlässige Qualität wert legt, liegt bei unseren TONERDUMPING-Patronen nicht verkehrt.

Etwas größer ist der Preisunterschied bei der PGI-2500XL-Alternative, die Tonerdumping anbietet. Der Seitenzahltest ergab, dass die Alternativpatronen eine etwas höhere Seitenleistung haben, als beim Original.

Hier eine Übersicht der angebotenen Produkte:

Anbieter

Farbe

Seitenzahl

kompatibel für

Preis inkl. MWST.

Canon bei tonerdumping.de schwarz 1.200 Maxify MB2050, MB2350 23,99
Canon bei tonerdumping.de cyan 1.020 Maxify MB2050, MB2350 14,49
Canon bei tonerdumping.de magenta 780 Maxify MB2050, MB2350 14,49
Canon bei tonerdumping.de gelb 935 Maxify MB2050, MB2350 14,49
Ninestar bei tonerdumping.de schwarz 1.480 Maxify MB2050, MB2350 19,99
Ninestar bei tonerdumping.de cyan 845 Maxify MB2050, MB2350 11,99
Ninestar bei tonerdumping.de magenta 680 Maxify MB2050, MB2350 11,99
Ninestar bei tonerdumping.de gelb 705 Maxify MB2050, MB2350 11,99
Canon bei tonerdumping.de schwarz 2500 Maxify iB4050, MB5050, MB5350 29,99
Canon bei tonerdumping.de cyan 1755 Maxify iB4050, MB5050, MB5350 24,99
Canon bei tonerdumping.de magenta 1295 Maxify iB4050, MB5050, MB5350 24,99
Canon bei tonerdumping.de gelb 1520 Maxify iB4050, MB5050, MB5350 24,99
Ninestar bei tonerdumping.de schwarz 2622 Maxify iB4050, MB5050, MB5350 24,99
Ninestar bei tonerdumping.de cyan 2009 Maxify iB4050, MB5050, MB5350 17,99
Ninestar bei tonerdumping.de magenta 1412 Maxify iB4050, MB5050, MB5350 17,99
Ninestar bei tonerdumping.de gelb 1570 Maxify iB4050, MB5050, MB5350 17,99

Filiale Hamburg Bramfeld: Die 20. TONERDUMPING-Filiale ist schon fast fertig

Sieht schon fast fertig aus, ein paar Sachen müssen noch erledigt werden, dann ist Eröffnung in Hamburg-Bramfeld.

Sieht schon fast fertig aus, ein paar Sachen müssen noch erledigt werden, dann ist Eröffnung in Hamburg-Bramfeld.

So schnell waren wir fast noch nie: Heute morgen stand die Ware für die neueste TONERDUMPING-Filiale noch im Zentrallager in Berlin. Jetzt hängt sie schon fast vollständig an den Regalen in der Marktplatzgalerie in Hamburg-Bramfeld.

Es fehlt nicht mehr viel, dann können wir Eröffnung feiern.

Rechts am Büromaterial-Regal sind noch ein paar Lücken, die werden aber bis zur Eröffnung auch noch geschlossen.

Rechts am Büromaterial-Regal sind noch ein paar Lücken, die werden aber bis zur Eröffnung auch noch geschlossen.

Heute gab es schon etliche neugierige Besucher, die schon mal reingeschaut haben. Spätestens ab Freitag kann man dann in der neuen TONERDUMPING-Filiale in der Marktplatzgalerie (Bramfelder Chaussee 230) einkaufen – aber wenn Tom und Cagatay, unser Team vor Ort, das Tempo halten, gehts auch schon früher los.

Mit der Filiale in dem Bramfelder Einkaufscenter eröffnen wir innerhalb weniger Wochen die zweite Filiale in Hamburg. Insgesamt gibt es dann bereits 20 TONERDUMPING-Filialen (Hier sind alle aufgelistet).

Übrigens, wie bei allen Eröffnungen gilt natürlich auch diesmal: Für alle Kunden, die am Eröffnungswochenende bei TONERDUMPING vorbeikommen, gibt es eine kleine Überraschung. Wir freuen uns auf viele Kunden – und die erwartet auch in Bramfeld das komplette Sortiment: Drucker, Bürobedarf, Papier, Batterien, Kabel, Ordner, Stifte – und natürlich jede Menge supergünstige Druckerpatronen.

bramfeld3