Peach, Pelikan und Ninestar umgehen HP Firmware-Update

Gute Neuigkeiten für Besitzer von HP Druckern. Das am 13. September 2016 aktivierte Firmwareupdate für HP Tintenstrahldrucker hat sämtliche kompatiblen Patronen mit neuem Patronenchip unbrauchbar gemacht. Nun reagieren Peach, Pelikan und Ninestar mit Lösungen.

Thorsten Pree, Chef von Peach schrieb uns zu ihrer Lösung:

„Peach ist es nun gelungen innerhalb weniger Tage eine neue, einwandfrei lauffähige Patrone für HP 950/951 sowie HP 970/971 zu entwickeln. Diese neue Version geht in der nächsten Woche in die Produktion und dann gibt es wieder alternative Reman-Patronen für den HP 950/51 und HP 970/971 mit New Chip und hat somit auch wieder mit Füllstandanzeige. Damit sind wir nicht nur die Ersten, sondern wohl auf lange Sicht auch die Einzigen.“

pelikan-akzeptiert

Auch von Pelikan haben wir Neuigkeiten per Email erhalten:

Nach umfangreichen Tests der F & E-Abteilung bei Pelikan stellt sich heraus, dass die Pelikan Druckerpatronen nach wie vor von HP-Druckern erkannt werden und wie vor dem Update einwandfrei funktionieren. Es gibt keine Probleme mit Pelikan Druckerpatronen nach dem HP Firmware-Update.

Von Ninestar haben wir erfahren, dass bereits neue Chips aus China bereits in Europa eingetroffen sind. Diese werden – so einfach wie bei einem Lego-Baustein – die älteren Chips ersetzen. Bereits kommende Woche werden dann die neuen Chips verfügbar sein.

Von Embatex/Emstar haben wir gehört, dass deren Patronen einen Static-Chip haben und dass dieser weiterhin auch nach dem Update funktioniert.

Wir werden erst einmal die neue Lösung von Ninestar testen und nächste Woche mitteilen, ob damit das Problem vorerst behoben ist.

Neue Peach Office-Produkte im Sortiment

TONERDUMPING verkauft Druckerpatronen und Toner. Das ist ja soweit klar. Doch was macht der Anwender, wenn er das Papier nun bedruckt hat?

Möglichkeit 1: Wir erstellen eine Präsentationsmappe

Wie wäre es damit, mehrere Ausdrucke zu einer Präsentationsmappe zu binden? Sehr ansprechend sind Mappen, die mit dem Thermobindeverfahren gedruckt werden. Dazu benötigt man ein Thermobindegerät und das entsprechende Zubehör – eine Thermobinde-Tasche. Beide Produkte gibt es ab sofort bei Tonerdumping zu kaufen.

Das wirklich sehr praktische und gut aussehende Peach PB200-70 ist ein wirklich sehr kompaktes und gut aussehendes Bindegerät.

Peach PB200-70 ein kompaktes Thermobinde-Gerät, das sich sehen lässt.

Peach PB200-70 ein kompaktes Thermobinde-Gerät, das sich sehen lässt.

Nachteil bei dieser Methode: Die gebundenen Seiten lassen sich dann nicht mehr einfach austauschen. Vorteil: Das Ergebnis sieht wirklich sehr professionell aus.

Möglichkeit 2: Ausdrucke zurecht schneiden

Um Papier zu schneiden, nimmt man am besten eine Schere. Will man aber lange, gerade Linien schneiden, ist man mit einem Hebelschneider deutlich schneller und kann genauer arbeiten. Beim Peach PC100-18 gibt es neben einem klassischen Hebelschneider aus robustem Metall auch einen Rollenschneider, der besondere Schnittmuster zulässt. Der Rollenschneider lässt sich dann auch noch praktisch in der Hebelschneidemaschine verstauen. Insgesamt ein gutes Gerät für den Privatgebrauch bestens geeignet. Und auch der Preis ist mit 18,99 € äußerst attraktiv.

Peach Hebelschneidegerät mit Rollenschneider für nur 18,99 €

Peach Hebelschneidegerät mit Rollenschneider für nur 18,99 €

Möglichkeit 3: Das Papier shreddern

Ebenfalls neu im Sortiment ist eine Neuauflage des Peach Aktenvernichters PS500-50. Die Besonderheit ist neben dem feinen Partikelschnitt, die Möglichkeit bis zu 75 Blätter auf einen Papiereinzug zu legen. Danach arbeitet das Gerät ganz von alleine und zieht sich die zu vernichtenden Seiten einzeln hinein. Wir hatten einen ähnlichen Shredder schon einmal im Sortiment und hatten ihn dann allerdings wieder an Peach zurück geschickt. Der Grund: Der Einzug funktionierte nicht so richtig. Bei der Paperworld-Messe in Frankfurt haben wir uns allerdings von dem verbesserten Gerät überzeugen lassen und haben das Gerät dort ausprobiert.

Der Peach ps500-50 zieht sich sein Papier selbst hinein. Das ist sehr komfortabel.

Der Peach ps500-50 zieht sich sein Papier selbst hinein. Das ist sehr komfortabel.

Messebericht Paperworld 2016

Die Tonerdumping-Geschäftsführer Friedbert Baer und Daniel Orth waren auch in diesem Jahr wieder auf der Paperworld. Dieses Mal waren wir aber das erste Mal ganze drei Tage auf der Messe unterwegs – also Zeit genug um ein paar Eindrücke zu sammeln und um darüber ausführlich berichten zu können.

Zuerst die Fakten, die von den Internetseiten der Messe-Frankfurt veröffentlicht wurden: Die Paperworld besuchten 39.287 Besucher, die Christmasworld 36.148 und die Creative-World insgesamt 8.432 Besucher. Bei der Paperworld stellten 1.636 Firmen aus, bei der Christmasworld waren es 911 Aussteller und bei der Creativeworld waren 286 Aussteller vertreten.

Am letzten Tag streiften wir durch die Christmasworld. Dort gab es aber keinen Ansatzpunkt für unser Sortiment. Zeit für ein Foto hatten wir trotzdem.

Weihnachtsstimmung auf der Christmasworld

Weihnachtsstimmung auf der Christmasworld

Schreiblern-Tintenroller von Stylex

Schreiblern-Tintenroller von Stylex

Bei der Creativeworld besuchten wir die Messestände von Edding und Stylex. Stylex-Produkte verkauft Tonerdumping bereits seit einem Jahr sehr erfolgreich und in den nächsten Wochen werden einige Bastelartikel dazu kommen.

Ein sehr schönes Produkt von Stylex, das wir von der Paperworld direkt in unser Sortiment aufgenommen haben ist ein Schreiblern-Tintenroller, den es in wirklich äußerst ansprechenden Farben gibt. Für 6,99 € ist das ein sehr genialer Begleiter für jeden Schüler.

Beim Edding-Stand ging es ebenfalls um eine deutliche Ausweitung des Sortiments. Bislang haben wir im Grunde nur einen einzigen Edding-Artikel im Programm, einen Edding 300-Permanentmarker für 0,69 €. Schöne neue Schulartikel haben wir beim serbischen Hersteller S.cool gefunden und auch der Notizbuchproduzent Ilijanum hatte richtig schöne Produkte für unsere Schulaktion 2016.

Für die Tonerdumping-Chefs hat sich der Paperworld-Besuch gelohnt.

Für die Tonerdumping-Chefs hat sich der Paperworld-Besuch gelohnt.

Bei den Schweizer Firmen Peach und Pfeiffer haben wir ein paar Office-Produkte eingekauft. Laminiergeräte, Aktienvernichter und Bindegeräte haben wir dann in wenigen Tagen wieder in einer großen Bandbreite im Programm. Bei Peach haben wir dann auch Ersatzpatronen für die PGI570 und CLI571 gekauft. Allerdings sind das dann Sets, bei denen der Kunde 4 Patronen je Farbe kaufen muss. Auf einer Patrone sitzt ein Canon-Originalpatronen-Chip und der kann – ähnlich wie bei Lego – einfach auf die nächste Patrone umgesteckt werden. Davon haben wir allerdings nicht sehr viel bestellt, da diese Lösung vermutlich nur so lange verkäuflich ist, bis es Patronen mit nachgebauten Chips gibt.

Kommen wir zu unserem Kerngeschäft: Viel Zeit haben wir mit unserem Lieferanten Ninestar verbracht. Etwas merkwürdig fanden wir, dass dieses Jahr Pantum, Ninestar und Static Control sich nicht einen gemeinsamen, großen Stand geteilt haben, sondern sich auf drei Stände aufteilten. Richtig repräsentativ war allerdings nur der Stand der neulich erworbenen Chip-Tochter Static Control. Bei Pantum – übrigens der einzige Druckerhersteller auf der Paperworld – wurden Laserdrucker präsentiert. Allesamt Monochrom-Drucker. Preislich liegen sie über denen von Ricoh – und solange das so bleibt, ist für uns Pantum kein sinnvoller Lieferant für Laserdrucker. Aber vielleicht ändert sich das ja noch. Wir warten auf ein Angebot, das wir nicht ablehnen können…

Bei Ninestar selbst konnte man schon einmal die Tonerverpackung der S-Serie sehen – und diese sieht live noch viel besser aus, als auf Fotos, die uns zuvor gezeigt wurden. Der goldene Schriftzug – ja das hat schon etwas. Neu ist bei Ninestar auch der Ersatztoner für Samsung 404 – die aktuellen Einstiegs-Farblaserdrucker. Ein sehr gefragtes Produkt, das bereits bei Tonerdumping lieferbar ist.

Bei Ninestar gab es dann auch die Info, wann die neuen PGI-570/CLI-571-Ersatzpatronen mit nachgebautem Chip verfügbar sein werden. In China vermutlich ab Ende März. Diese werden dann per Flugzeug nach Berlin gebracht und bei Tonerdumping sind diese Patronen dann ab Anfang April verfügbar. Für den Abverkauf der Peach-Lösung haben wir also etwas mehr als einen Monat Zeit.

Mit Ninestar waren wir dann auch an einem Abend chinesisch Essen. Und zwar richtig traditionell chinesische Küche. Das Essen mit Stäbchen müssen Friedbert und ich noch etwas üben, es schmeckte aber lecker und die Mitarbeiter von Ninestar waren stolz, dass wir unsere Teller leer gegessen haben.

Vorfreude vor dem Essen

Vorfreude vor dem Essen

Der Marktführer im Tonerbereich Clover war nur mit einem kleinen Stand vertreten, KMP fehlte in diesem Jahr komplett mit einem eigenen Stand. Auch von Pelikan war nicht viel zu sehen – außer ein paar VIP-Räumen. Dort hatten wir dann auch einen Termin. Vielleicht gibt es ja von Pelikan demnächst ein paar Toner bei Tonerdumping im Onlineshop. Kann man ja einmal testen.

Auch neben dem Messetrubel konnte man mit Geschäftspartnern und Kunden sprechen, die nicht offiziell ausgestellt hatten. Beispielsweise trafen wir dort unseren Franchisepartner aus Österreich, Tobias Orth. Und wir führten erste Gespräche mit einem Franchise-Interessenten, der den Markt in Bayern interessant findet. Da könnte es bald interessante Infos geben.

In gemütlicher Atmosphäre trafen wir uns auch mit einem Einkäufer eines Supermarktes – über das Ergebnis dieses Gesprächs haben wir ja heute schon berichtet.

Die nächste Paperworld findet vom 28. bis 31. Januar 2017 statt.

Alte Laminierhüllen billiger, neue Laminierhüllen mit Zentrierhilfe

100 Peach Laminierhüllen mit Zentrierhilfe für 7,99 €

100 Peach Laminierhüllen mit Zentrierhilfe für 7,99 €

Bisher waren ja auch schon 8,99 Euro für 100 Laminiertaschen ein absolutes Schnäppchen. Jetzt gibt es bei TONERDUMPING auch Laminierhüllen mit Zentrierhilfe von Peach für 7,99 Euro. Das 100er-Pack herkömmlicher Laminierfolien gibt es jetzt für nur noch 6,99 Euro.

Jetzt konnten wir von Peach einen größeren Posten erwerben und haben daher den Preis deutlich senken können. Die Qualität der Laminierhüllen, die wir sonst schon immer verkauft haben sind von uns selbst tausendfach erprobt. Wir verwenden sie in unseren Läden ja selbst in großer Zahl – um auf unsere Sonderangebote hinzuweisen.

Beim Peach-Produkt gibt es eine Zentrierhilfe. An einer Ecke ist für ein paar Millimeter schon vorraffiniert worden, somit muss man nicht ständig hin und verwackeln, bis das Papier exakt in der Mitte ist. Mit dieser Zentrierhilfe wird das Laminieren zum Kinderspiel und geht superschnell. Vor allem, wenn man mit einem Highspeed-Laminator arbeitet, den wir übrigens für 22,99 € im Programm haben.

Der PS400-30: Ein Shredder ohne Papiersammler

Der Peach PS400-30 Shredder

Der Peach PS400-30 Shredder

Der perfekte Aktenvernichter, für den Heimgebrauch bieten wir zur Zeit mit folgendem Modell an: Der Peach PS400-30 Shredder kommt ganz ohne Papiersammler daher. Und das ist nicht unbedingt ein Nachteil. Denn jeder vernünftige Büro-Arbeitsplatz verfügt bereits über einen Papierkorb. Also warum dann noch einen zweiten „Papierkorb“ daneben stellen?

Das haben sich vermutlich auch die Produktdesigner von Peach gedacht und haben einen Shredder entwickelt, den man ganz einfach auf einen herkömmlichen Papierkorb setzen kann. Dabei lässt sich die Halterung stufenlos verstellen, sodass man den Aktenvernichter mit Papierkörben mit Durchmessern von 28 bis 41 cm verwenden kann.

Die Schnittleistung beträgt 6 Blatt. Heftklammern oder Büroklammern sollte man besser vorher abmachen, damit das Mahlwerk keinen Schaden nimmt. Hochsicherheits-Schnipsel kann man von einem Gerät, das gerade einmal 17,99 kostet nicht erwarten. Es entstehen Papierstreifen, die zumindest der DIN-Sicherheitsstufe P2 entsprechen.

Der PS400-30 kann ab sofort im Onlineshop bestellt werden. Wird das Produkt ein Verkaufsrenner, werden wir den Shredder auch in unseren Läden anbieten.

Der PS400-30 wird einfach auf den Papierkorb aufgesetzt

Der PS400-30 wird einfach auf den Papierkorb aufgesetzt

Einblicke in die Produktion von Peach in Tschechien

Qualitätskontrolle bei Peach in Český Brod

Die TONERDUMPING-Geschäftsführer Friedbert Baer und Daniel Orth waren vor einer Woche zu Besuch bei der tschechischen Tintenpatronen-Produktion von Peach. Dabei konnten wir den kompletten Produktionsablauf begutachten. Angefangen beim Leerguteingang. Viele kleine, aber auch ein paar namhafte große Tintenpatronen-Händler schicken ihr gesamtes Tinten-Leergut zu Peach nach Tschechien, um es dort befüllen zu lassen. Besonders imponiert hat uns dass jede einzelne Patrone, bevor sie befüllt wird, mit dem Elektronenmikroskop nach feinen Rissen untersucht wird und anschließend geprüft wird, ob die elektro-Kontakte noch funktionieren.

Wichtig ist auch, dass nach dem Befüllen jede einzelne Patrone kurz getestet wird. Nach genauen Vorgaben entscheidet dann die Mitarbeiterin, ob die Qualität okay ist, oder ob die Patrone für den Weiterverkauf ungeeignet ist.

Insgesamt hatten wir einen sehr guten Einblick und einen guten Eindruck mitgenommen. TONERDUMPING wird vor allem beim Zukauf von wiederbefüllten Druckkopf-Tintenpatronen von HP bei Peach zukaufen und den Befüllservice in Anspruch nehmen. Vorbereitungen dazu laufen bereits.

Paperworld 2014: Wer stellt aus?

TONERDUMPING ist auch dieses Jahr nur als Messebesucher auf der Paperworld 2014 vertreten. Beide Geschäftsführer werden ihre Kontakte mit einigen Lieferanten pflegen und möglicherweise auch den einen oder anderen neuen Geschäftspartner finden. Auf der anderen Seite wollen wir natürlich auch einen Eindruck gewinnen, was der Markt anbieten, welche Neuheiten es gibt – nicht zuletzt um dann später hier im Blog darüber zu berichten. Weiterlesen

Bald gibt es den PGI-550/ CLI-551 Chipresetter

Peach-Inhaber Alfred Wirch

Peach-Inhaber Alfred Wirch

Wir hatten die Gelegenheit den Inhaber des weltweit agierenden Tintenpatronen- und Tonerkartuschen-Herstellers Peach zu interviewen: Herrn Alfred Wirch.

TD-Blog: Herr Wirch bitte beschreiben Sie kurz welche Produktsortimente Sie verkaufen und was Peach besser macht als seine Mitbewerber.

A. Wirch: Wir liefern neu produzierte Tintenpatronen und recycelte Toner und Tinten. Die Tinten werden in der Schweiz produziert und in Tschechien abgefüllt. Alle Tintenpatronen werden in der Schweiz durch uns entwickelt und designed. Dazu liefern wir ein Sortiment rund um das Verarbeiten von Papier. Also Binde- und Laminiergeräte und Aktenvernichter. Dafür liefern wir auch das Zubehör. Zielgruppe für diese Produkte sind der Heimanwender und das Klein- und mittelständige Unternehmen. Bei der Tinte setzen wir nur hochwertige Rohstoffe ein und. Zusammen mit der Konstruktion erreichen wir so eine sehr hohe Qualität.

Wir konstruieren unsere Produkte wenn immer so, dass eine höhere Anzahl von Seiten gedruckt werden kann. Der Anwender freut sich auch deshalb über einen tieferen Seitenpreis. Für Onlineshops liefern wir unsere Produkte in einer hochwertigen Beutelverpackung. Das spart Lagerfläche, Frachtkosten und belastet die Umwelt weniger da die Faltschachtel nicht entsorgt werden muss.

TD-Blog: Welche Neuheiten haben Sie? Peach war in der Vergangenheit immer einer der Firmen, die mit kompatiblen Neuheiten sehr schnell am Markt ist.

A. Wirch: Wir haben für praktisch alle neuen Drucker ein Angebot. Canon PGI-550/ CLI-551, Epson 24 und 26, HP 932/933 und 950/951.

TD-Blog: Haben Sie Insiderinformation zur einstweiligen Verfügung von Samsung gegen 7 deutsche Tonerhändler?

A. Wirch: Nein.

TD-Blog: Wie geht Peach mit den Patentrechten um? Hatten Sie schon mal Abmahnungen erhalten und wie schüzten Sie sich davor?

A. Wirch: Nein. Der größte Teil unserer Produkte sind recycelte Produkte. Wenn wir neue Produkte einsetzen, prüfen wir vorher die Patente und konstruieren dann eigenen Produkte, die in der Bauform leichte Abweichungen haben, damit die Patente der Druckerhersteller nicht verletzt werden. Zum Teil haben wir auch auf unsere eigenen Produkte Patente, die wir geschützt haben.

TD-Blog: Peach bietet seit längerem auch Chipresetter für Tintenpatronen an. Wird es einen Resetter für die PGI550 und CLI551 von Peach geben? Wenn ja, wann wird er verfügbar sein? Wo liegen die Probleme in der Entwicklung?

A. Wirch: Ja, den wird es bald geben. Einen Termin habe ich im Moment aber noch nicht. Die Chips werden immer anspruchsvoller und damit verlängert sich die Entwicklungszeit.

Das Peach Laminiergerät PL740 gibt es bei Tonerdumping für 14,99 Euro.

Das Peach Laminiergerät PL740 gibt es bei Tonerdumping für 14,99 Euro.

TD-Blog: Wie werden die Bürobedarfsartikel am Deutschen Markt angenommen? Welche Produkte verkaufen Sie besonders oft? Gibt es ein Bürobedarsprodukt, das Sie unseren Lesern besonders an Herz legen wollen?

A. Wirch: Unsere Produkte sind Im Internet und im Retail erhältlich. Sie zeichnen sich durch ein gutes Preis/Leistungsverhaeltnis aus. Bei den Lamiergeräten offerieren wir stromsparende Modelle. Unsere Bindegeräte sind einfach zu handhaben und haben Zusatzfunktionen wir eine A4 Viererlochung. Unsere Schneidegeräte haben diese Eigenschaft zum Teil auch. Bei den Shreddern können Sie bis zu 3 mal so viele Blätter shreddern. Das wird durch eine Komprimiereinrichtung möglich.

TD-Blog: Danke für das Interview!

A. Wirch: Sehr gerne.

Peach Laminiergerät zum Billigpreis

Normalerweise kosten Laminiergeräte der einfachsten Sorte mindestens 20 Euro. TONERDUMPING konnte das Peach PL740, also das Laminiergerät der neuesten Generation zu einem unschlagbar günstigen Preis erwerben und gibt den billigeren Preis auch gleich an seine Kunden weiter. Für nur 14,99 Euro (inkl MWST) bekommt man einen Laminator, mit dem 60 bis 125 Micron starke Laminierhüllen verarbeitet werden können. Zudem braucht das Gerät wegen seiner kompakten Bauweise wenig Platz auf dem Schreibtisch.pl740

Hier geht es direkt zur Produktbeschreibung des Peach PL740.