Neuauflage des Canon Pixma TS6350a

„a“ bedeutet: kein Bluetooth

Kabellos drucken, kopieren und scannen mit dem Canon Pixma TS6350a

Neu bei Canon eingetroffen sind sogenannte -a Modelle. Dahinter verbirgt sich eigentlich nur, dass Canon die Bluetooth-Verbindung bei diesen Geräten eingespart hat. Ansonsten sind die Drucker technisch identisch mit den Modellen ohne dem „a“ hinter der Bezeichnung. Wir bekommen vermutlich am 2. oder 3. August 20 Canon Pixma TS6350a Drucker und packen dazu noch 6 G&G XXL- Druckerpatronen dazu. Und das gibt es dann für insgesamt 199,99 €.

Die letzten Monate sah es ja sehr schlecht aus mit der Lieferfähigkeit von Tintenstrahldruckern – gerade wenn es um welche von Canon geht und ganz besonders dann, wenn man Einzelpatronen einsetzen kann. Es ist ein 3-in-1 Gerät – es kann also drucken, scannen und kopieren. Scannen und Kopieren allerdings nur über den Einzelseiten-Scan über das Vorlagenglas. Das ist in etwa so praktisch, wie wenn man zum Scannen sein iPhone verwendet – also damit scheidet das Gerät erst einmal als professionelles Büro-Gerät aus. Auch das Papierfach wäre viel zu klein dafür.

Zielgruppe: Home-Office oder Hobby-Fotografen

Zielgruppe ist ganz klar das Homeoffice und die Hobby-Fotografen unter euch. Das Gerät verarbeitet dementsprechend normales und Fotopapier, ganz so wie man es von der Pixma-TS-Serie von Canon gewohnt ist. Das bedeutet man hat sogar 2 Papierzuführungen. Eine kann man für normales und eine für Fotopapier verwenden. Praktisch – das Hin- und Herwechseln entfällt also. Der Papiereinzug hinten kann maximal 20 Blätter Fotopapier fassen oder 100 Blätter Normalpapier. Die vordere Papierkassette kann ausschließlich für Normalpapier verwendet werden und zwar für maximal 100 Blatt.

Langsamer als jeder Laserdrucker

Angeschlossen wird der TS6350A entweder über USB, WLAN oder über die Canon PRINT App. Auch Apple-Airprint und Android’s Mopria werden unterstützt. Der Fotodruck klappt bei 10 x 15 cm Fotos auch randlos und so ein Foto ist nach ca. 21 Sekunden fertig gedruckt. Pro Minute schafft der Drucker 15 Schwarzweiß- oder 10 Farbseiten. Das ist etwas schneller, als wir es von Einstiegs-Tintenstrahldruckern gewohnt sind. Mit normalen Laserdruckern kann das Gerät punkto Geschwindigkeit damit natürlich nicht mithalten. Immerhin ist eine doppelseitige Druckfunktion mit dabei – Profis sagen dazu „automatischer Duplexdruck“. Das spart Zeit und vor allem das immer teurer werdende Druckerpapier.

Gute Fotodruck-Qualität

Was allerdings deutlich besser als auf Laserdruckern funktioniert ist eben der Farbfotodruck. Mit 4.800 x 1.200 dpi erhält man eine Druckqualität, die sich mit einem Fotolabor vergleichen lässt. Natürlich nur im langsamsten Druckmodus und auf glänzendem Fotopapier.

Reichweite der PGI-580 und CLI-581 Druckerpatronen

Die enthaltenen Tintenpatronen sind nur minimal befüllt – reichen also für 83 Fotos oder 200 Textseiten. Etwa doppelt so viel kann man mit XL-Patronen von Canon drucken. Und fast noch einmal doppelt soviel Tinte befinden sich dann in den XXL-Patronen. Die kompatiblen Patronen von G&G orientieren sich übrigens an der XXL-Reichweite von Canon.

Scannen und Kopieren nur per Einzelscan-Vorlagenglas möglich

Der Scanner schafft 1.200 x 2.400 dpi, was für alle semiprofessionellen Anwendungen völlig okay ist. Der eingebaute Kopierer schafft nur 6,5 ISO-Seiten pro Minute. Das ist etwas lahm, aber welcher Copyshop setzt auch Pixma-Tintenstrahldrucker ein? Vergrößern und Verkleinern kann das Gerät von 25 bis 400 % – einstellbar in 1-%-Schritten.

Läuft mit Windows und MacOS und mobil auf Android und iOS

Der Drucker läuft auf Windows 7 SP1, 8.1 und Windows 10. Windows 11 wird auf der Canon-Webseite nicht erwähnt. Wäre aber peinlich, wenn der neueste Canon Drucker nicht mit dem neuesten Windows laufen würde. Ab dem MacOS X 10.11.6 läuft der Drucker auch mit dem MacBook, iMac, MacMini, oder welchen MacOS-Rechner du auch immer benutzen willst.

Zugeklappt ist das Gerät relativ kompakt

Das Ding wiegt 6,3 kg, ist 33,7 cm breit, 35,9 cm tief und nur 14,1 cm hoch. Es sei denn man klappt den Scannerdeckel hoch… Mit nur 14 Watt Druck-Stromverbrauch ist der Canon-Pixma TS6350a sehr sparsam – so kennen und schätzen wir das bei Tintenstrahldruckern. Im Standby braucht er noch 0,9 – 1,6 Watt. Ist das Teil ausgeschalten, verbraucht es nur noch 0,3 Watt – also 2,6 KWh pro Jahr – also ca. einen Euro.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.