Neue Brother Farblaserdrucker

Sieben neue Farblaserdrucker stellt Brother vor. Passend dazu gibt es sieben neue Tonerkartuschen und TONERDUMPING stellt zeitgleich passende BUSINESSTONER in sein Sortiment.

7 neue Drucker, 7 neue Original-Toner, 7 neue BUSINESSTONER

Es handelt sich dabei um drei Farblaserdrucker (HL-Serie), ein neues Document Copier Printer (DCP) und drei neue Farblaser-Multifunktions-Center (MFC). Ausschließlich drucken können die drei HL-Geräte HL-3142CW, HL-3152CDW und HL-3172CDW. Die Buchstaben nach der Zahl verraten auch wieder einmal sehr viel über die Ausstattung: Das C steht für Colour – also für den Farbdruck, das W für den WLAN-Anschluss und das D für Duplex, also für ein automatisches, beidseitiges Drucken.

Jedes dieser Drucker unterstützt das mobile Drucken mit dem Smartphone oder einem Tablett. Für diese Zwecke ist die kostenlose App „Brother iPrint&Scan“ für die gängigen vier Betriebssystem erhältlich (iPad/ iPhone, Android, Windows Phone, Kindle Fire). Zudem werden Apple AirPrint und Google Cloud Print unterstützt. Auch ein interner Printserver, der an ein WLAN angebunden wird, ist in fast jedem dieser neuen Geräte dabei.

Neue Toner-Serie TN-242/ TN-246

Bei den sieben neuen Geräten führt Brother eine neue Tonergeneration ein. Die TN-242 und TN-246-Serie. Allerdings ist das Wort „Generation“ etwas hoch gegriffen. Die Toner sind nahezu baugleich zu der TN-241 und TN-245-Serie. Beim Wiederaufbereiten kann daher das TN-241- und TN-245-Leergut verwendet werden – die Kartuschen müssen dafür nur geringfügig umgebaut werden. Aus diesem Grund kann TONERDUMPING zeitgleich mit den Originaltonern auch die Alternativ-BUSINESS-Toner anbieten. Damit sind die Folgekosten für diese Farblaser-Einstiegsserie die günstigesten seiner Preisklasse – vor allem, wenn man mit TONERDUMPING-BUSINESSTONERn druckt.

Die TN-242-Toner gibt es für vier Grundfarben: schwarz, cyan, magenta und gelb. Mit einem TN-242-Tonerset kann man 2.500 Schwarzweißseiten oder 1.400 Farbseiten (nach ISO/IEC19798) drucken. Die TN-246-Toner gibt es nur in den Farbvarrianten cyan, magenta und gelb und mit ihnen sind 2.200 Seiten möglich.

Die BUSINESSTONER gibt es ausschließlich in den großen Befüllungen, also gleich wie Brother TN-242BK, TN-246C, TN-246M und TN-246Y.

Weiteres Druckerzubehör für Brothers neue Farblaser-Generation

Die neuen Geräte sind robust genug, um 1.500 Seiten im Monat zu drucken. Als einmalige Spitzenauslastung werden sogar 30.000 Seiten angegeben. Für Anwender, die 10 bis 100 Seiten pro Tag drucken, er der perfekte Bürogehilfe. Bei so einer hohen möglichen Auslastung, sollte man daher auch erwähnen, welche weiteren Verschleißteile irgendwann getauscht werden müssen.

Abgesehen von den Tonerkartuschen müssen nach etwa 15.000 Seiten die Trommeleinheiten gewechselt werden. Nachgekauft werden die Trommeln immer im 4er-Pack und das Set nennt sich DR-241CL. Das ist die gleiche Trommel, wie bei der Vorgänger-Generation, zu der die TN-241 bzw. TN245-Toner gehören.

Relativ zeitgleich – also nach geschätzten 50.000 Seiten – werden sowohl der Resttonerbehälter als auch die Transporteinheit getauscht. Der Resttonerbehälter WT-220CL ist das preiswerteste Verschleißteil. Deutlich teurer ist das Tranportband, das BU-220CL heißt. Hin und wieder können wir diese beiden Teile als Originalteile anbieten, die allerdings neutral verpackt sind. Das kommt daher, dass es Händler gibt, die diese Drucker kaufen, die Verschleißteile ausbauen und dann einzeln weiter verkaufen. Die Summe der Verschleißteile sind bei den Einstiegsgeräten nämlich deutlich teurer als das Gerät selbst.

Brother HL-3142CW

Brother HL-3142CW Einstiegs-Farblaser
Brother HL-3142CW Einstiegs-Farblaser mit niedrigen Folgekosten

Der aktuelle Einstiegs-Farblaserdrucker von Brother – der Brother HL-3142CW – hat eine Aufwärmzeit aus dem Energiesparmodus von 24 Sekunden. Danach dauert es noch einmal 16 Sekunden, bis die erste Seite gedruckt ist. Im Dauerdruck sind 18 Seiten pro Minute möglich.

64 MB beträgt der Speicher. Mehrseitige Farbdokumente sind also kein Problem. Ins Stocken gerät man bei 64 MB erst, wenn mehrere Anwender gleichzeitig größere Druckaufträge zum Drucker schicken.

Brother empfiehlt das Gerät als Einzelplatzdrucker oder als Drucker für kleine Arbeitsgruppen zu verwenden. Der empfohlene Verkaufspreis beträgt 213 Euro (179 Euro netto).

Die Druckauflösung von 2.400 x 600 dpi ist für Texte und Grafiken sehr gut. Für fotorealistische Bilder ist diese Körnung aber zu grob – mit freiem Auge ist das Druckraster dann leider doch zu gut zu erkennen.

Neben dem staubgeschützten Papierfach, das 250 Blätter fasst, kann man auch den Einzelblatteinzug verwenden, der auch dickes Papier oder Briefumschläge verarbeiten kann. Die Papierablage fasst 100 Blatt. Das Papiermanagement ist für diese Preisklasse vorbildlich.

Die Bedienung beschränkt sich auf ein einzeiliges LCD-Display (16 Zeichen). Die meisten Anwender bedienen ihren Drucker aber sowieso über ihren Computer.

Der Brother-Drucker wird mit Treibern für die gängigen Windows- MacOS und Linux-Versionen ausgeliefert. Bei MacOS werden allerdings nur die Versionsnummern 10.6.8, 10.7.x, 10.8.xy angegeben. Mittlerweile gibt es jedoch schon die Versionen 10.9.x und 10.10.x.

Der Drucker wird mit 4 Startertonern ausgeliefert, die insgesamt 1.000 Seiten drucken, bevor sie dann erneuert werden müssen.

Der Brother HL-3152CDW druckt doppelseitig

Die Unterschiede zum HL-3142CW sind schnell erzählt. Zum einen ist das Gerät etwas teurer (UVP = 209 Euro zzgl. MWST/ 248,71 Euro inkl. MWST) und zum anderen hat es eine eingebaute Duplexeinheit. Das Papier kann also automatisch doppelseitig bedruckt werden.

Noch schneller drucken mit dem HL-3172CDW

Für die, die doppelseitig drucken wollen, der HL-3152CDW etwas zu langsam ist, für die dürfte der Brother HL-3172CDW interessant sein. Statt der 18 gibt es 22 Seiten pro Minute. Der Preis ist dafür wiederum etwas höher – er liegt bei 241 Euro zzgl. MWST bzw. 286,79 Euro inkl. MWST.

Multifunkion – aber ohne Fax: der DCP-9022CDW

Preiswert, leistungsstark und komfortabel: Der DCP-9022CDW
Preiswert, leistungsstark und komfortabel: Der DCP-9022CDW

Kopieren, Scannen und Drucken – das sind die Grundfunktionen seit jeher bei Brother DCP-Geräten. So auch beim Brother DCP-9022CDW. Eine nette Sache ist das 9 cm große Touch-Display, schließlich will man einen Kopierer auch ohne Computer komfortabel bedienen. Dann ist der DCP-9022CDW mit einer Duplexeinheit und einem automatischen Dokumenteneinzug ausgestattet. Mit dem Vorlageglas sind 2.400 x 1.200 dpi möglich, über das ADF nur 1.200 x 600 dpi.

Beim Drucken und Scannen werden folgende Cloud-Diensten unterstützt: Dropbox, EVERNOTE, Google DriveTM & SkyDrive.

Bei den weiteren technischen Daten entspricht das Gerät dem HL-3152CDW. Der unverbindliche Verkaufspreis von 339 Euro (zzgl. MWST) ist in Anbetracht der Möglichkeiten, die dieser Kopierer bietet, angemessen.

Multifunkion mit Faxfunktion: MFC-9142CDN / MFC-9332CDW / MFC-9342CDW

Die neue MFC-Serie bietet viel für wenig Geld
Die neue MFC-Serie bietet viel für wenig Geld

Das Multifunktions-Center Brother MFC-9142CDN gehört mit 22 Seiten pro Minute zur schnellen Sorte. Damit ist es schneller als der DCP-9022CDW. Wie bei allen Brother MFC-Geräten, hat auch der MFC-9142CDN eine Faxfunktion. Eingespart wurde allerdings die WLAN-Verbindung. Mit 192 MB Arbeitsspeicher ist das Gerät auch für mittlere Arbeitsgruppen geeignet. Wer ein Fax wichtiger als WLAN bewertet, der könnte mit dem MFC-9142CDN liebäugeln. Es kostet 369 Euro plus MWST.

Beim Brother MFC-9332CDW gibt es den eingebauten WLAN-Printserver. Für diese Zusatzfunktion muss man 40 Euro extra berappen (zzgl. MWST).

Der Brother MFC-9342CDW kann nicht nur doppelseitig drucken, sondern auch doppelseitig scannen und kopieren. Zudem gibt es die Möglichkeit Dokumente direkt von einem USB-Stick zu drucken. 479 Euro zzgl. MWST ist der unverbindliche Verkaufspreis.

One Comment

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.