TONERDUMPING Geschäftsführung bei der Paperworld 2017

Vom 28. bis 31. Januar fand auch in diesem Jahr die Paperworld-Messe in Frankfurt statt. Neben den Schreibwaren und Schulbedarfsartikel lag das Interesse unseres Besuchs der RemanExpo, die sich in Halle 6.0 befand. Dort konnte man die wichtigsten Hersteller für Drucker-Verbrauchsmaterial besuchen. Die nächste Paperworld findet vom 27. – 30.1.2018 statt.

Ninestar und TONERDUMPING intensivieren Zusammenarbeit

Am Vorabend hatten Friedbert Baer und Daniel Orth mit den Mitarbeitern der Apex-Gruppe eine chinesische Neujahrs-Feier. Dabei ergaben sich spannende Gespräche mit Jason Wang, Senior Vice President von Apex-Technology Co. Ltd. Die Apex Technology Co. Ltd ist die Konzernmutter von Ninestar (mit der Marke G&G), Pantum und Lexmark.

Senior Vice President der Apex Technology Co. Ltd, Jason Wang und Geschäftsführer von TONERDUMPING, Friedbert Baer unterhalten sich während der chinesischen Neujahresfeier am Vorabend der Messe

Senior Vice President der Apex Technology Co. Ltd, Jason Wang und Geschäftsführer von TONERDUMPING, Friedbert Baer unterhalten sich während der chinesischen Neujahresfeier am Vorabend der Messe

Mit Helena Huang sprach Daniel Orth über die Chancen die sich für Ninestar ergeben, seit dem die Marke Lexmark genutzt werden kann.

Mit Helena Huang sprach Daniel Orth über die Chancen die sich für Ninestar ergeben, seit dem die Marke Lexmark genutzt werden kann.

Helena Huang, die Chefin der Marketing-Abteilung von Ninestar Image Tech Ltd. diskutierte mit Daniel Orth, Geschäftsführer von TONERDUMPING über Apex‘ Erfolge des letzten Jahres. Vor allem die Übernahme des bekannten Druckerherstellers Lexmark hat Daniel Orth besonders beeindruckt. Das Öffnen von virtuellen, roten Geldumschlägen über die chinesische App „WeChat“ durfte schließlich auch nicht fehlen.

Am Samstag ging es dann ganz offiziell los. Während Daniel Orth sich hautpsächlich in der Tinten-Toner-Halle umsah, stöberte Friedbert Baer nach Stiften, Schulranzen und bunten Ordnern. Diese Aufzählung ist selbstverständlich keineswegs vollständig.

Die wirklich wichtigen Termine haben Friedbert Baer und Daniel Orth dann aber doch zusammen gemacht. Dazu zählte natürlich der Besuch bei Ninestar. Stolz zeigte man uns dort das neue Verpackungsdesign und wir diskutierten über weitere Möglichkeiten noch enger und erfolgreicher zusammen zu arbeiten. Ninestar ist heute der wichtigste Lieferant für kompatible Tintenpatronen. Vor allem weil die Qualität stimmt und Ninestar einer der wenigen chinesischen Hersteller ist, der auch bei patentrechtlichen Fragen, gute Antworten liefern kann.

Pantum bringt 2017 Farblaserdrucker auf den Markt

Neuigkeiten gab es auch von Pantum. Pantum bringt im Sommer zum ersten Mal auch Farblaserdrucker auf den Markt. Bereits jetzt verfügbar sind neue, schnellere Monochromdrucker. Da ist zum Beispiel der Pantum P3010. Mit 30 Seiten pro Minute gehört das Gerät zur Mittelklasse. Wie bei brother sind auch hier Trommel und Tonerkartusche getrennt zu wechseln. Wer dazu noch doppelseitigen Druck und etwas mehr Geschwindigkeit will (33 Seiten pro Minute), der holt sich den P3300. Beide Geräte können über LAN, WLAN und NFC drucken – und selbstverständlich auch über USB. Als Multifunktionsgerät (4-in-1) gibt es den P7200. Auch hier gibt es Toner und Trommel getrennt. Bei diesen drei Geräten druckt die Trommel 12.000 Seiten, dann gibt es noch drei verschiedene Toner-Reichweiten: 1.500 Seiten, 3.000 Seiten und 6.000 Seiten. Bei dieser Geräteklasse gibt Pantum eine einmalige Auslastung von 25.000 Seiten pro Monat an. Wer also regelmäßig um die 100 Seiten pro Tag druckt, für den lohnt sich die Anschaffung.

TONERDUMPING-Geschäftsführer Friedbert Baer links und Daniel Orth vor dem großen Messestand der Apex-Gruppe.

TONERDUMPING-Geschäftsführer Friedbert Baer links und Daniel Orth vor dem großen Messestand der Apex-Gruppe.

Aster nimmt sich den deutschsprachigen Markt vor

Markus Telosen, das deutsche Gesicht bei Aster.

Markus Telosen, das deutsche Gesicht bei Aster.

Bei Aster konnten wir ein deutsches Branchengesicht treffen: Markus Telosen ist dort der neue Business Development Manager für den deutschsprachigen Raum (DACH). Zuvor arbeitete Telosen bei XPS, die später von Pelikan Hardcopy übernommen wurden. Damit verfügt der chinesische Tonerkartuschenhersteller über ein deutsches Sprachrohr und wird seine Erfahrung einbringen, um in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Kunden zu gewinnen.

Am Abend konnten wir dann mit ihm und anderen Aster-Holland-Mitarbeitern bei einem Frankfurter Italiener unsere Gespräche vertiefen. Besonders anregend unterhielten wir uns über die patentrechtlichen Lösungen, die Aster bei HP-Kartuschen anbietet. Bei Samsung-Farbtonern setzt Aster hingegen ab sofort auf Rebuilt-Ware. Die „Bastellösungen“ mit versetzten Chips, die andere Hersteller verwenden, findet Telosen nicht ideal. Die Qualität sei gut, was übrigens auch das TONERDUMPING-Testlabor bereits bestätigen kann. Hoffen wir, dass die Verfügbarkeit so gut bleibt. Denn das ist die Achillesferse bei Rebuilt.

Peach laminiert weiter

Peach hatte wieder spannende Aktenvernichter und Laminiergeräte als Messeangebot. Hier haben wir auch wieder zugeschlagen und werden da in Kürze ein schnelles A3-Laminiergerät verkaufen, das preislich nicht zu schlagen ist. Zudem verkauft Peach ein Tinten-Bundle-Angebot. Kaufe 8 Sets HP 364XL Patronen und erhalte 2 Sets HP 903XL Patronen. Beide sind recycelte Originalpatronen und vom Leergut her ja baugleich. Nur der Chip ist bei der HP 903 neu. Da dieser Chip allerdings noch nicht lieferbar ist, verzögert sich die Auslieferung um vermutlich ein halbes Jahr. Auf Spielereien wie den Tisch-Staubsauger oder einen batteriebetriebenen Anspitzer haben wir in diesem Jahr verzichtet. Bei Reinigungsmitteln versucht sich Peach nun auch mit Desinfektionstücher. Eine gute Idee, allerdings als Giveaway etwas zu teuer für unseren Geschmack.

Printrite

Der DIY 3D-Drucker von Printrite

Der DIY 3D-Drucker von Printrite

Bei Printrite hatte Daniel Orth die Ehre mit Tony Mills zu plaudern. Tony ist der Chief Executive von Printrite-Europa. Wir konnten uns über die Situation am Markt unterhalten und haben dabei das Thema Brexit nicht ausgeschlossen. Printrite ist vor allem bei Kopiertonern und bei den Druckermarken aus der zweiten Reihe stark (also Dell, Kyocera, Utax,…). In den meisten Fällen handelt es sich um Newbuilt-Kartuschen bei denen die Bauform, aus patentrechtlichen Gründen, vom Original abweicht.

Am Messestand konnten wir dann noch die 3D-Drucker von Printrite bewundern, die vor allem im unteren Preissegment für Aufregung sorgen. So gibt es einen 3D-Drucker bereits für ca. 150 €. Sicher kann man bei so einem Preis keine Profi-Ergebnisse erzielen. Für Schulen oder für den Hobbybereich ist das Gerät auf jeden Fall einen intensiveren Blick wert.

Natürlich gab es auch hochwertigere und teurere Geräte zu sehen, aber das bieten auch andere Hersteller.

Als Verbrauchsmaterial setzt man auf Standard-Filament. Ganz ohne Kartuschen, also universal einsetzbar.

Emstar / Embatex / Turbon / IBM

Die Marke IBM konnte man am Messestand von Turbon / Embatex finden.

Die Marke IBM konnte man am Messestand von Turbon / Embatex finden.

Daniel Orth besuchte den Messestand von Turbon/ Embatex. Hier war man stolz darauf exklusiv die Marke IBM als Tonermarke vorstellen zu können. Dabei handelt es sich um recycelte Tonerkartuschen, die von Turbon hergestellt wird. Diese würden allerdings nach den Qualitätsmaßstäben von IBM überwacht. Zudem soll es nur für HP-Geräte IBM-Kartuschen geben und diese dürften auch nur für ca. 20 Prozent unter dem HP-Originalpreis an Endkunden verkauft werden. Auf der Messe suchte Embatex einen exklusiven Distributor für die IBM-Ware.

Pinguine gab es nicht nur bei Ninestar, sondern auch bei der Christmas-World.

Pinguine gab es nicht nur bei Ninestar, sondern auch bei der Christmas-World.

Kurzer Abstecher zur Christmasworld

LED-Kerzen und Teelichter bei TONERDUMPING? Warum nicht?

LED-Kerzen und Teelichter bei TONERDUMPING? Warum nicht?

Gemeinsam konnten wir es uns aber nicht nehmen auch noch bei der Christmas-World vorbei zu schauen. LED-Kerzen und Teelichter konnte man dort gleich für 650 € einkaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.