Neue Patronenserie: HP 305

HP hat wieder neue Druckkopf-Druckerpatronen auf dem Markt gebracht. Diese sind allerdings in Deutschland fast nirgends lieferbar. Laut IT-Scope sind die HP 305 Patronen seit Februar 2020 gelistet, allerdings findet man auf dem Internetauftritt von HP kaum Informationen zu diesen Patronen bzw. zu den passenden Druckern. Wir konnten zumindest schon einmal ein paar kleinere Mengen der Standard-Füllmengen-Patronen finden.

HP 305 Patronen passen in Einstiegs Deskjet-Tintendrucker

Die HP 305 Patronen passen in HP Deskjet-Geräte der Einstiegsklasse. Also in den Deskjet 2320, 2710, 2721, 2723 und in die Deskjet Plus 4120, 4122 und 4130 Geräte. Es handelt sich dabei um All-in-One Geräte. Die einfachen Deskjets haben dabei allerdings keine Flachbett-Scan-Einheit, sondern nur einen Einzelblatt-Scan-Einzug. Da ist das Abfotografieren mit dem Handy vermutlich einfacher in der Handhabung. Bei den Deskjet Plus Geräten gibt es sowohl einen Dokumenteneinzug und eine Flachbett-Scan-Funktion.

HP nennt die 4-ml-Variante „XL“

Die Patronen selbst sind die Nachfolger der HP 304-Patronen, allerdings diesmal mit noch weniger Tinteninhalt. Zu Füllmengen gab es auf den HP-Seiten keine Informationen. Die Seitenreichweiten betragen allerdings nur 100 Monochromseiten mit der HP 305 black und 120 Farbseiten mit der HP 305 color. Bei den sogenannten XL-Patronen sind 200 Schwarzweiß- und 240 Farbseiten möglich. Vermutlich befinden sich in den kleinen Patronen nur 2 ml Tinte und in den XL-Patronen 4ml. Sobald die Patronen in ausreichenden Stückzahlen lieferbar sein werden, werden auch die Preise etwas sinken. Im Moment werden die kleinen Füllmengen für ca. 12 € und die großen für ca. 20 € gehandelt. Das Multipack, das aus einer XL-Schwarz- und einer XL-Farbpatrone besteht, kostet derzeit ca. 35 €. Mit den kleinen Patronen kommt man somit auf einen Literpreis von 6.000 €.

Keine HP 305 Alternativpatronen in Sicht

Da es sich bei den HP 305 Patronen zudem um Druckkopf-Patronen handelt, wird es mittelfristig keine Alternativpatronen geben, da Druckkopf-Druckerpatronen nur nachgefüllt und nicht nachgebaut werden dürfen. Dafür benötigt man allerdings leere Patronen, die anfangs vermutlich so teuer sein werden, dass es die nächsten zwei bis drei Jahre keine vernünftigen Alternativen zum Original geben wird. Eine Silberstreif am Horizont könnte die Ecosaver-Technologie von Ninestar (G&G) sein. Aber auch dafür benötigt man in der Herstellung von 3 Patronen zumindest eine neue oder leere Patrone.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.