Hintergrundwissen über gefälschte Toner

Billiger Preis = gefälschter Toner?

Ein unüblich günstiger Preis bei einem Kyocera-Originaltoner muss zwar nicht zwingend ein gefälschter Toner sein, aber umso billiger der Preis, desto wahrscheinlicher ist der Original-Toner gefälscht. Manchmal gibt es auch gut vernetzte Großhändler, die Originalware weltweit einkaufen und dann auf Grund von unterschiedlichen Preisstrukturen die Ware preiswerter einkaufen können. In einigen Fällen ist aber auch Kyocera für billige Originalware verantwortlich. Wenn eine große Behörde Originaltoner ausschreibt, bietet Kyocera extrem günstige Originalpreise für einzelne Großkunden an. Der Zwischenhändler bestellt dann mehr als er braucht und kann die übrige Ware auf dem freien Markt mit einer hohen Gewinnspanne und zu einem deutlich niedrigeren Preis verkaufen.

HP kämpft mit Contract-Tonern gegen die Verwässung seiner Ausschreibungs-Ware

HP macht es vor, wie man für Großkunden Preise macht. Bei HP sind es sogenannte Contract-Toner, also Toner die ausschließlich für Großkunden gedacht sind. Die Verpackung sieht komplett weiß aus und die Artikelnummer wird mit einem „C“ am Ende ergänzt. Auch Kyocera könnte bei ähnlichem Vorgehen zumindest die Ausschreibungsware vom freien Markt drängen. Solange Ausschreibungsware am Markt verteilt wird, ist ein niedriger Preis noch kein Beweis für eine Fälschung.

Wie kann man einen gefälschten Kyocera Toner erkennen?

Am Aussehen lässt sich ein gefälschter Toner kaum von einem Original-Toner unterscheiden. In beiden Fällen stammt das Gehäuse nämlich von Kyocera. Bei der Fälschung ist es ein gebrauchter Original-Toner in einem nachgemachten Karton. Nun ist der Kyocera-Originalkarton sehr simpel und sehr leicht zu kopieren. Das Design ist lieblos auf einem braunen Standard-Karton gedruckt. Die Druckqualität des zweifarbigen Aufdrucks hängt auch von der Lagerdauer ab. Eine Unterscheidung an Hand der Verpackung ist daher nahezu unmöglich. Ein wichtiges Indiz für eine Fälschung wären aber Kratzspuren an der Tonerkartusche. Das ist ein Hinweis dafür, dass der Toner schon einmal gebraucht wurde und Kratzspuren sind bei Kyocera-Original-Tonern ausgeschlossen.

Gefälschte Toner können den Drucker beschädigen

Sollten Sie also Originaltoner mit Kratzspuren finden, reklamieren Sie diese bei Ihrem Händler. Kyocera kann nämlich nur für seine eigenen Toner garantieren, dass die Entwicklereinheit des Druckers nicht beschädigt wird. Und dubiose Tonerfälscher sind bei der Auswahl des passenden Tonerpulvers nicht so zimperlich.

2 Gedanken zu „Hintergrundwissen über gefälschte Toner#8220;

  1. Ich denke, dass der Verbraucher, der extrem günstigen Toner aus aus zweifelhaften Quellen kauft einen Druckerdefekt einkalkuliert, so wie die Druckerhersteller extrem günstige Drucker zum Kauf anbieten und eine Refinanzierung durch teuren Toner einkalkulieren, beide Seiten kalkulieren messerscharf. SEIN oder nicht Sein, drucken, oder nicht drucken!!!!!

    • Die Frage ist ja, wie der Verbraucher eine zweifelhafte Quelle erkennen kann. Oft werden extrem günstige Preise bei renommierten Onlineshops angeboten oder zumindest auf dem einen oder anderen „Marketplace“. Und wenn „original“ in der Beschreibung steht, muss sich der Käufer auf original verlassen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.