DVDs bedrucken mit dem Canon IP7250

Dieses Hobby mag schon fast ausgestorben sein, jedoch kam aus meinem Schwarzenburger Verein nun die Anfrage an mich, die in etwa so klang: „Du arbeitest doch bei Tonerdumping – kannst du uns nicht unsere >Schwarzenburger Schulmuseum-DVDs< bedrucken? Du kennst dich sicherlich damit aus…“

Naja, in Wahrheit habe ich mich noch nie mit dem Thema des CD-Bedruckens befasst. Und der Schluss, dass ich mich damit auskennen müsste, weil ich in einer Firma arbeite, die Druckerzubehör verkauft, finde ich sehr niedlich. Aber warum eigentlich nicht einen Versuch wagen und einen unserer aktuellen Drucker Canon IP7250, der gerade erst neu reinkam und zufälligerweise auch CDs/ DVDs bedrucken kann, testen?

Dank zwei netter Kollegen (einer arbeitet im Gesundbrunnen- und einer im A10-Center) erfuhr ich vom Geheimversteck des CD-Trays, dass sich an der Unterseite des CD-Faches befindet. Es ist leider auf Anhieb so schwer zu finden, dass ich mir nach zunächst erfolgsloser Suche im Internet das Ersatzteil für 15 EUR bestellte. Damit diese Dummheit keiner kopiert – hier noch ein Bild zur Aufklärung:

Ansicht des Druckers von unten: nach Herausschieben des Papierfaches kommt sie zum Vorschein: die CD-Tray!

Die Anschaffung der bedruckbaren DVDs war hingegen einfacher, da wir diese für 7,99 EUR in unserem Sortiment haben: www.toner-dumping.de

Als nächstes brauchte man noch ein hübsches Bildprogramm, mit dem die gewünschten Bilder in das CD-Format gebracht werden konnten: My Image Garden. –> Herunterzuladen bei www.canon.de

Nun konnte es losgehen: Ich presche bei solchen Vorgängen immer gerne mal vor mit der inneren Einstellung: „Die Reihenfolge ist doch ganz logisch – DVD rein – Druckbefehl – los geht’s!“, so war das CD-Fach des IP7250 schnell gefunden, die CD-Tray reingeschoben, die DVD richtig laut Markierung auf dem CD-Tray nach den 2 weißen Pfeilen ausgerichtet. Nach Starten des Druckvorgangs bemerkte ich etwas verärgert, dass der Drucker doch eine andere Reihenfolge vorsieht und ein geschlossenes CD-Fach zur Vorbereitung des Druckvorgangs benötigt.

Nagut, also dann, erst einmal war Durchatmen angesagt – und das mit einer guten Tasse Kaffee. Und so machte ich mich erneut ans Werk, nahm die CD-Tray wieder raus aus dem Fach und schloss das CD-Fach – so wie mein IP7250 es von mir verlangte.

Bevor ich es vergesse – so bereitete ich mit dem „My Image Garden“-Programm mein Bildmotiv vor:

Dazu wählt man „Ereignis“ – „neues Kunstwerk“ und definiert noch das Format mit „Datenträgeretikett“. Dann kann man zwischen verschiedenen Designs wählen – für den Anfang wählte ich „einfach“ – das war klar.

Ich wählte mir nun ein Probebild aus, das auf fast jedem windowsbasiertem PC ab Werk vorhanden ist (die tanzenden Pinuine) und zog das Bild auf das vorher gewählte CD-Format (ich wählte die voll schraffierte Fläche, da ich die DVD auch vollbedruckt haben wollte).

Nun wurden die Druckeinstellungen festgesetzt – das war auch schnell getan:

Dazu musste der der Drucker ausgewählt, der Medientyp: „Bedruckbarer Datenträger (empf.)“ und die Papierquelle: „CD-Fach“ eingestellt werden.

Nun durfte ich endlich den Druckbefehl geben (natürlich bei geschlossenem CD-Fach).

Erst nach Aufforderung des Druckers, öffnete ich das CD-Fach und schob den CD-Tray in das Fach…

…bis sich die zwei weißen Pfeile begegneten und drückte den FORTSETZEN-Knopf am Drucker.

Das Wunder begann – und das Ergebnis gefiel:

Viel Spaß!

Wiederbefüllte HP Tintenpatronen jetzt billiger

TONERDUMPING hat bei den wichtigsten wiederbefüllten HP Tintenpatronen die Preise gesenkt. Die Ersatzpatrone für die HP 301XL kosten statt 19,99 € nur noch 15,99 €. Auch die Preise für die HP 302XL Ersatzpatronen wurden gesenkt.

Die Leergutsituation entspannt sich zur Zeit. Dank intelligenter Chipprogrammierung können nämlich jetzt auch HP 300 oder HP 301 Patronen mit älterer Seriennummer verwendet werden. Die Patronenelektronik wird durch einen kompatiblen Chip ausgetrickst. Zudem haben wir in der letzten Woche eine große Lieferung dieser Patronen erhalten.

Auslieferung der HP 953/ 903/ 907 Ersatzpatronen verzögert sich.

Leider haben wir die HP 953/ 903/ 907 Ersatzpatronen noch immer nicht erhalten. Die Tintenpatronen liegen bereits bei unserem Lieferanten in Holland. Leider noch ohne Chip. Es scheint wohl dann doch noch das eine oder andere technische Problem zu geben. Viel mehr Informationen haben wir allerdings nicht erhalten. Wir können daher nicht sagen, wann diese Patronen lieferbar sein werden. Wenn wir näheres wissen, erfahren Sie es hier zuerst.

HP erhöht nun auch die unverbindlichen Verkaufspreise

Wie wir bereits berichtet haben, hatte HP zum 1. März 2017 die Preise für seinen Tintenpatronen und Toner teilweise bis zu 10 Prozent angehoben. Seit Anfang April hat HP nun auch die unverbindlichen Verkaufspreise (UVP) erhöht.

Die HP 934XL Original ist bei TONERDUMPING deutlich billiger als HP dies empfiehlt.

Die HP 934XL Original ist bei TONERDUMPING deutlich billiger als HP dies empfiehlt.

Große Elektronikmärkte verkaufen seit Jahren die Originalpatronen zu den UVPs. Somit war es möglich, dass bei einem der großen Elektromärkte manche Originalpatronen von HP den gleichen Preis hatten wie bei TONERDUMPING. Mit der Anhebung der UVPs ist nun wieder ein deutlicher Unterschied zu merken – jetzt ist TONERDUMPING wieder deutlich billiger als die UVPs von HP.

Wir werden übrigens die unverbindlichen Verkaufspreise im Onlineshop Stück für Stück als Streichpreise darstellen. Somit kann jeder Kunde sehen, wieviel man selbst mit Originalpatronen bei TONERDUMPING sparen kann.

TONERDUMPING als Ersatz für EPSON 16XL ab sofort billiger

Das 10er-Set kostet jetzt 10 € weniger als vorher!

Das 10er-Set kostet jetzt 10 € weniger als vorher!

Wie versprochen kümmert sich TONERDUMPING in dieser Woche um das Tintenpatronen-Sortiment. Die erste Patronenserie, die im Preis deutlich nach unten purzelt, ist die Ersatzpatrone für die EPSON 16.

Seitenzahl etwas niedriger als beim Original

Hintergrund dieser Preissenkung ist dass die Seitenzahl etwas niedriger ist, als beim Original. Das hatten wir in der letzten Woche in unserem hauseigenen Testlabor festgestellt. Gleichzeitig überzeugt allerdings die Druckqualität, die sich hinter dem EPSON 16 Original in keinster Weise verstecken muss.

Einzelpatrone 2 € billiger, 4er-Set 7 € billiger, 10er-Set 10 € billiger

Kostete die Einzelpatrone bisher 6,99 €, ist der neue Preis für die 16er-Ersatzpatrone 4,99 €. Das Vierer-Set kostete bislang 24,99 € und fällt auf einen Preis von 17,99 €. Und das Zehnerset wird satte 10 € billiger. Von 44,99 € ist der Preis jetzt auf 34,99 € geschrumpft. Kauft man 20 Patronen – also zwei Zehnersets, spart man insgesamt 10 weitere Euros.

TONERDUMPING senkt 100 Tonerpreise

In der vergangenen Woche haben wie unser gesamtes Economy-Toner-Sortiment nach möglichen Preissenkungen durchgesehen und konnten hier noch einmal Potentiale heben. Teilweise haben unsere Lieferanten mittlerweile günstigere Tonerpreise, teilweise war unsere Gewinnmarge zu hoch. Etwa 100 Produkte konnten wir deshalb im Preis senken. In der kommenden Woche werden wir unser Tintensortiment nach Preissenkungen checken.

Neu: Fabrikneuer Ersatz für DR-3400

Beim Durchschauen der Marktsituation haben wir auch gleich die Gelegenheit genutzt ein paar bereits verfügbare Neuheiten in unser Sortiment aufzunehmen. Beispielsweise gibt es ab kommender Woche die fabrikneue Economy-Trommel, die die Brother DR-3400 ersetzt für nur 49,99 €.

Jetzt universal: HP 05A- und 80A- Ersatztoner

Dann können manche Lieferanten ein paar Toner universal anbieten. Auch das stellen wir nun um. Beispielsweise ist die HP 05A und die HP 80A im Original fast baugleich. Der kompatible Toner dazu wurde so verändert, dass er in beide Serien passt. Für den Endkunden macht das nur dann einen Vorteil aus, wenn er Drucker beider Druckerserien im Einsatz hat. Für unsere Logistik und für Wiederverkäufer ist das ein Riesenvorteil, weil man nun nur noch ein Produkt vorrätig halten muss, wo man vorher zwei verschiedene hatte.

Künftig mehr Markentoner von G&G

Endlich eine Eigenmarke von Ninestar: G und G

Endlich eine Eigenmarke von Ninestar: G&G

Neu bei TONERDUMPING sind auch Marken-Tonerkartuschen von G&G. Ninestar bietet nun eine Premium-Qualität in Ihrer eigenen Marke G&G an, die wir ebenfalls Stück für Stück unterstützen werden. Neu in diesem Bereich sind die 05A/80A-Universaltoner von G&G und die 05X/80X Universaltoner. Wer auf eine starke Marke setzt, kann hier die beste Qualität finden, die es zur Zeit auf dem Markt gibt. Schließlich ist Ninestar der größte Tinten/Toner-Produzent der Welt und verkauft unter seiner eigenen Marke nur das beste vom besten. Wer weniger markenverliebt ist, kann auch den Economytoner für einen deutlich niedrigeren Preis in der weißen Schachtel kaufen.

Keine Gelsprinter Drucker mehr von Ricoh – warum?

PBS-Business berichtet heute aus Ricoh-Unternehmenskreisen erfahren zu haben, dass Ricoh künftig keine Geljet-Drucker mehr auf den Markt bringen wird. Offiziell gibt es dazu von Ricoh noch keine Pressemitteilung, der Schritt scheint aber zu den Restrukturierungsmaßnahmen zu passen, die Ricoh neulich ergriffen hat. Wir berichteten bereits, dass Ricoh-Deutschland fast 500 Mitarbeiter betriebsbedingt kündigen wird und dass Ricoh keine Billig-Drucker mehr herstellen will.

Eigentlich eine großartige Technologie

Die Geljet-Technologie war bislang ein sehr guter Kompromiss zwischen Laserdruck und Tintenstrahldruck und aufgrund seiner Eigenschaften perfekt für den Officebetrieb gedacht.

Für weniger als 30 € wurde der SG2100 in großen Stückzahlen verkauft – ein großer Verlust für Ricoh

Als Ursache für das Einstellen dieser Technologie könnte auch die Verfügbarkeit günstiger Nachbau-Tintenpatronen zu sein. Ricoh hatte am Schluss mit Preisen unter 30 € seine Gel-Drucker auf dem Markt verbreitet, um danach das große Geschäft mit den Gel-Druckerpatronen machen zu können. Hier haben aber einige chinesische Anbieter aber auch Anbieter von wiederbefüllten Originalpatronen dem japanischen Druckerhersteller einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Händler entbundeln massenweise Geräte

Ein Drucker ohne Verbrauchsmaterial. Bei TONERDUMPING für 19,99 €. Perfekt als Ersatzteillager oder Austauschgerät.

Ein Drucker ohne Verbrauchsmaterial. Bei TONERDUMPING für 19,99 €. Perfekt als Ersatzteillager oder Austauschgerät.

Zudem sind beim Ricoh Aficio SG2100 ganz normale Gel-Patronen dabei – also keine Starterpatronen mit geringer Laufleistung. Die Folge ist, dass viele Händler massenweise den Gelsprinter 2100 für weniger als 30 € eingekauft haben, um dann die enthaltenen Patronen für insgesamt 80 € verkauft haben. Selbst der Restgelbehälter kostet normalerweise 30 €. Auch dieser ist im Lieferumfang enthalten und kann entnommen und verkauft werden. Aus diesem Grund sind heute viele Ricoh-Original-Patronen ohne Kartonverpackung auf dem Markt, die aus diesen Druckerkäufen stammen. Die Idee von Ricoh nach dem Dumpingpreis der Drucker jetzt das große Geld mit dem Verkauf normaler Original-Patronen zu machen, ist auch durch diesen Effekt zum Scheitern verurteilt. Dabei wäre es einfach gewesen die Drucker mit Starterpatronen und Starter-Restgelbehälter auszustatten. Dann wäre ein entbundeln der Geräte nicht möglich gewesen.

Auch TONERDUMPING hat den SG2100 ausgeschlachtet

Ganz nebenbei, auch wir haben einige Drucker ausgepackt und das enthaltene Verbrauchsmaterial entnommen und extra verkauft. Die neuen Drucker ohne Verbrauchsmaterial verkaufen wir dann später an Kunden, bei denen eine Reparatur des Gerätes notwendig wäre. Hier ist der Kauf eines Druckers ohne Verbrauchsmaterials deutlich günstiger als die Reparaturkosten. Da Ricoh vermutlich irgendwann auch den Support für diese Geräte einstellt, sei den Nutzern empfohlen ein paar Zweitgeräte für den Notfall zu kaufen. So ein Gerät ohne Verbrauchsmaterial kostet bei TONERDUMPING 19,99 €. Kauft man 2 davon, ist die Lieferung sogar versandkostenfrei.

Ricoh kehr zurück zu seinen alten Stärken

Am Ende steht Ricoh wieder dort, wo sie vor ein paar Jahren waren. Ein Spezialist für große Kopiermaschinen. Für den Massenmarkt, den Heimanwender oder für das kleine Office will Ricoh nichts mehr anbieten. Vielleicht ist es nicht das schlechteste sich auf seine Kernkompetenz zu konzentrieren. Perfekt für die vielen kleinen und mittelgroßen Systemhäuser, die diese Maschinen bei ihren Kunden betreuen. Schlecht für Onlineshops oder Retailer, die einen günstigen Drucker für den Endkunden anbieten wollen. Aber es gibt auch neue Alternativen für das Einstiegssegment: zB Pantum.

Canon bringt Drucker mit Tintentanks nach Deutschland

Canon GI-590 Tintenflaschen

Die GI-590 Tintenflasche mit 135 ml schwarzer Tinte

Die GI-590 Tintenflasche mit 135 ml schwarzer Tinte

Nun gibt es nicht nur von EPSON Drucker mit Tintenfläschchen als Nachfülloption, sondern auch ein Serie von Canon-Druckern. Mit den sehr preiswerten Flaschen kann man 7.000 Monochromseiten oder 6.000 Farbseiten drucken. Ein Satz GI-590 Tinten kosten dabei bei TONERDUMPING etwas weniger als 40 €. In der schwarzen Tintenflasche befinden sich 135 ml. In den Farbflaschen jeweils 70 ml.

Erster Haken: Die Drucker sind relativ schlecht ausgestattet und kosten dafür umso mehr. Canon versucht also das Geld, das sie beim Tintenverkaufen nicht mehr verdienen können, gleich am Anfang beim Verkaufs des Druckers einzustreifen.

Canon Pixma G1500

Canon Pixma G1500

Canon Pixma G1500

Für 199 € bekommt man einen simplen Drucker mit einer sehr langsamen Druckgeschwindigkeit. Es sind nur 5 Farbseiten pro Minute und für ein 10 x 15 Foto benötigt der Canon Pixma G1500 eine ganze Minute. Canon gibt an, dass der Drucker für hohes Druckaufkommen geeignet ist. Wenn man die Tintenkosten einrechnet, stimmt das. Offen bleibt aber wie robust das Gerät ist, also wieviele Seiten pro Monat empfohlen werden. Diese Angabe fehlt bei den technischen Daten auf der Canon-Website. Außerdem ist auch nicht klar, wie lange man drucken kann, bis dann der Tintenauffangbehälter voll ist und wie viele Seiten der Druckkopf hält. Tintenrestbehälter und Druckkopf werden zumindest nicht als Druckerzubehör angeboten.

Canon Pixma G2500

Einen 3-in-1 Multifunktionsdrucker mit den GI-590 Tintenflaschen bekommt man für 50 € mehr. Die Druckgeschwindigkeit ist beim Canon Pixma G2500 genauso langsam wie beim G1500. Das Papierfach hat nur Platz für 100 Blätter und auch hier ist die Frage offen, ob man Druckkopf und Resttintentank wechseln kann. Deshalb ist der Drucker bestenfalls für das Homeoffice geeignet – auch wenn man dann wirklich günstig drucken kann.

Canon Pixma G3500

Der Canon Pixma G3500

Der Canon Pixma G3500

Für dann insgesamt knapp 300 € gekommt man schließlich einen Tintentank-Drucker der von seinen Eigenschaften aussieht wie ein Drucker aus dem 21. Jahrhundert. WLAN und Cloudprint sowie mobiles Drucken ist mit dem Canon Pixma G3500 3-in-1 Drucker möglich. Die Druckgeschwindigkeit entspricht aber weiterhin eher Ende 20. Jahrhundert. Das Papierfach hat aber weiterhin nur Platz für 100 Blätter und auch hier ist unklar wie es mit der Lebensdauer des Druckkopfs und des Resttintentanks aussieht. Daher auch hier nur eine Empfehlung für das Homeoffice.

Druckertest: HP DeskJet 3636 Testbericht


Ein Multifunktions-Tintenstrahldrucker für 44€, kann der etwas taugen? Diese Frage stellten wir uns, als kürzlich HP selbst beim großen Onlinehändler mit dem kleinen »a« seinen HP DeskJet 3636 verschleuderte. Also wurde der kleine Tausendsassa bestellt, und bei uns einem Test unterzogen.

Was bietet der DeskJet 3636 fürs Geld?

Vor einigen Wochen hatten wir mit dem DeskJet 3720 den kleinsten Multifunktionsdrucker der Welt im Test. Und waren etwas enttäuscht. Der Einzugsscanner war nur als Notlösung zu gebrauchen, so richtig multifunktional ist der Drucker also nicht. Beim DeskJet 3636 setzt HP glücklicherweise auf einen klassischen DIN A4-Flachbettscanner. Damit lassen sich auch schon mal Buchseiten oder Fotos einscannen.

Ansonsten bietet der 3636 noch WLAN und unterstützt AirPrint und Mopria – kann also direkt vom Smartphone oder Tablet drucken.

Das war es dann aber auch schon an Ausstattung – für den Preis ist das aber völlig in Ordnung.

Alles drin, alles dran. Der DeskJet 3636 kommt sogar inklusive – sehr kurzem – Druckerkabel

Gehäuse und Verarbeitung

Runde, organische Formen bestimmen die Optik des HP 3636. Luigi Colani könnte sich damit sicher ebenso anfreunden, wie er niemandem im Auge schmerzt, oder schnell veraltet wirken würde.

Ja, das Design ist gelungen. Eine Papierschublade gibt es nicht, der 3636 verfügt nur über den hinteren Einzug. Wer wenig druckt sollte immer nur das Papier einlegen, das er benötigt, sonst kann am Papiereinzug auf Dauer eine Menge Staub eindringen.

Die Bedienung erfolgt über Folientasten an der Oberseite des Druckers, ein kleines Display gibt dem Nutzer Rückmeldungen zum Druckerstatus.

Die Bedienung des HP DekJet 3630 ist kinderleicht

Die Kunststoffe machen einen soliden Eindruck – gemessen am Preis – und die Verarbeitung ist wie meist bei HP einwandfrei. Bei einem Drucker für 44€ muss man natürlich auf robuste Details wie Metallscharniere am Scannerdeckel verzichten, das tut der Funktion aber keinen Abbruch.
Nicht besonders sinnvoll ist die Kabelführung an der Rückseite, das Netzkabel ragt mittig aus dem Gerät heraus – das hätte man kompakter lösen können.

Installation und Inbetriebnahme

HP liefert eine Schnellstartanleitung mit, und wenn man nicht gerade zwei linke Hände hat, dann ist der HP 3636 auch schnell aufgebaut. Windows installiert automatisch Basistreiber, wer die volle Funktionsvielfalt des DeskJet 3636 nutzen will, der muss aber die Treiber von CD installieren, oder sich aktuelle Treiber bei HP herunterladen.

Die Installation verlief einfach, HP versucht aber penetrant einem das Instant-Ink-Abo aufzudrängen. Mit einem Gratismonat will man möglichst viele Kunden zum Abschluss des Tintenabos bewegen. Damit schneiden sich die Anwender aber ins eigene Fleisch, denn HP nimmt so das für alternative Tintenpatronen benötigte Leergut aus dem Kreislauf – kein Leergut = keine günstigen Refill-Druckerpatronen

Drucken vom Smartphone oder Tablet

Dank WiFi-Direct kann man den Drucker auf direkt vom Smartphone oder Tablet ansteuern. Das klappte im Test problemlos, und ist im Alltag ein klares Plus an Komfort.

Drucken – Druckqualität des HP Deskjet 3636

Einfach das Bild anklicken, um es in voller Größe zu sehen, oder unten die Testdruck-Scans in 1200dpi herunterladen

Wir haben die Druckqualität mit den Original-Setup-Patronen getestet. Dabei waren die Ergebnisse wie erwartet ordentlich, aber auch nicht mehr als das. Beim Foto- und Grafikdruck auf Normalpapier zeigen sich horizontale Streifen in den Farbflächen, in der Qualitätseinstellung »Optimal« fallen diese nicht mehr ganz so ins Gewicht. Die Farben zeigen allgemein ein gewisses Rauschen.

Texte werden ordentlich gedruckt, zeigen aber Ausfransungen am Rand, und wirken allgemein etwas verwaschen – auf Fotopapier sind detailierte Schriften in kleinen Größen deutlich schärfer.

Für den Fotodruck ist der 3636 mit seiner Kombipatrone für Cyan, Magenta und Gelb nicht wirklich geeignet. Für unsere Testseite benötigte der DeskJet 3636 etwas über 5 Minuten, die Qualität scheint dabei erst einmal ausreichend für den gelegentlichen Fotodruck. Auf unserem Fotopapier bildete sich jedoch eine feine Schicht »Farbstaub« auf den schwarzen Flächen. Der lässt sich einfach abwischen, damit ist der Druck aber nicht sonderlich haltbar.

Hier die Scans der Testdrucke zum Download in 1200dpi:

Testdruck auf Normalpapier in Entwurfseinstellung

Testdruck auf Normalpapier in Normaleinstellung

Testdruck auf Foto-Glanzpapier in Einstellung »Optimal«

Scannen und kopieren – ein klassischer Scanner, mit wenig Einstellmöglichkeiten

Der Scanner reicht für einfache Scans und Kopien vollkommen aus. Die Detailqualität reicht jedoch nicht für Vergrößerungen oder hochwertige Fotoscans aus. Dafür bietet die Scansoftware von HP eine übersichtliche, einsteigerfreundliche Oberfläche. Der Kenner ärgert sich über fehlende Einstellmöglichkeiten, die jedoch den Normalnutzer kaum interessieren dürften.

Patronenempfehlung: Tonerdumping HP 302 Refill-Patronen mit mehr als doppelter Reichweite!

Wir empfehlen als Patronen unsere Refill-302, die in der schwarzen Variante auf satte 1030 Seiten, statt der 480 Seiten der Original HP 302 XL kommt. Bei der dreifarbigen sind es immerhin 370 statt 330. Die Standardpatronen von HP sollte man nicht in Betracht ziehen, diese haben eine geringe, kaum praxistaugliche Reichweite.

Fazit: Multifunktionsgerät für Gelegenheitsnutzer

Der DeskJet 3636 dürfte vielen Gelegenheitsnutzern voll und ganz ausreichen. Dank WLAN-Unterstützung ist er schnell ins Heimnetz eingebunden, das Gehäuse ist angenehm kompakt und ansehnlich, und die Druck- und Scanbedürfnisse von Wenignutzern werden abgedeckt. Wenn man auf unsere Refill-Druckerpatronen setzt, sind sogar die Druckkosten in einem erträglichen Rahmen, auf den Fotodruck sollte man jedoch verzichten – das wird sonst teuer.

Keine Zeitverschiebung, einfach nur verbesserte Abläufe: Jetzt sogar bis 18:00 Uhr bestellen

Vorgestern haben wir hier im Blog über unseren neuen UPS-Express-Versand berichtet. Weil unser Lager direkt neben einem UPS-Depot liegt, können bei uns Pakete später abgeholt werden als normalerweise – und trotzdem werden sie noch am nächsten vormittag vor 12 Uhr zugestellt. Unser ursprüngliches Ziel war es, dass Kunden noch bis 17:00 Uhr bestellen können.

Zeitvorteil: optimierte Lagerlogistik

Da hatten wir nicht mit dem enormen Ehrgeiz unserer Lager-Crew gerechnet. Die hat die internen Abläufe nochmals optimiert: jetzt werden die Express-Pakete auch noch besonders schnell gepackt. Und so können wir nun unseren Kunden sogar eine Versandzeit bis 18:00 Uhr anbieten. Also: Alle Bestellungen mit der Versandart UPS-Express, die werktags vor 18:00 Uhr bei uns eintreffen, werden noch am selben Tag versendet und am nächsten Werktag vormittags zugestellt.

Das klingt wie Zauberei, ist aber ein perfektes Zusammenspiel zwischen unseren Lagermitarbeitern und UPS.

Achtung Falle: Spät abgeholt heißt nicht automatisch früher zugestellt

Übrigens: Wir haben mit mehreren Logistikdienstleistern gesprochen, um unseren Kunden eine möglichst späte Bestellzeit zu ermöglichen. Natürlich sind viele bereit, Pakete auch nach 20:00 Uhr oder auch noch später abzuholen. Sie weisen aber deutlich darauf hin, dass die Sendungen dann nicht mehr am nächsten Tag beim Kunden ankommen. Es würde also keinen Unterschied machen, ob ein Paket abends um 20 oder 21 Uhr oder am nächsten Tag mittags um 13 Uhr abgeholt wird, es käme immer zur gleichen Zeit an. Wenn also Onlineshops besonders späte Abholzeiten versprechen, sollte man besser nochmal nachfragen, ob die Pakete nur spät abgeholt werden oder deshalb auch früher zugestellt. In der Regel wird das nicht der Fall sein.

Uns war wichtig, wenn wir eine späte Abholzeit anbieten, dass daraus auch ein echter Vorteil für die Kunden wird. Mit dem UPS Morning Express ist uns das gelungen: werktags bis 18:00 bestellt, am nächsten Werktag bis 12:00 Uhr zugestellt. Das ist echte Geschwindigkeit.

Ranzen oder Rucksack? Beides! Die SPIRIT Pro Light Kollektion – jetzt bei TONERDUMPING

Kurz vor Ostern machen sich viele Eltern und Großeltern Gedanken über einen neuen Schulranzen. Entweder weil demnächst eine Einschulung ansteht oder weil der alte Ranzen schon etwas in die Jahre gekommen ist. Vor kurzem haben wir ja hier im Blog schon darüber berichtet, worauf man beim Schulranzenkauf achten sollte. Eine der wichtigsten Fragen, die dabei im Familienrat zu entscheiden ist, lautet: Wie sieht der neue Schulbegleiter aus? Und welche Form hat er? Ranzen oder Rucksack?

Robuster Ranzen vs. cooler Rucksack

Ein klassischer Ranzen mit der eckigen Form bietet viel Platz, ist stabil und gut gewappnet gegen Wind, Wetter und Schulhofraufereien. Allerdings sieht so ein Ranzen oft ein bisschen aus, als ob man einen Kasten auf dem Rücken trägt – und ganz leicht ist der Ranzen auch nicht. Da ist ein Rucksack schon viel cooler – die Form ist viel moderner und auch das Gewicht ist deutlich kleiner. Allerdings sind Rucksäcke meistens nicht so robust, schlechter geschützt und nicht so sicher wie ein Ranzen.

Die nagelneue Pro Light Kollektion aus dem Hause SPIRIT vereint nun die Vorteile von beiden Seiten. Wir bei TONERDUMPING verkaufen ja schon seit vielen Jahren Schulranzen. Sehr gerne auch die von SPIRIT, weil wir vom Preis-Leistungs-Verhältnis absolut begeistert sind. Eine so hohe Marken-Qualität zu so einem guten Preis gibt es sonst kaum auf dem Markt. Jetzt wird SPIRIT aber auch noch richtig cool: Die Pro Light Kollektion bietet Ranzen in Rucksackform.

Gewicht: 850 Gramm

Es ist aber nicht nur das Äußere, das uns überzeugt hat. Auch sonst macht der Pro Light Ranzen/Rucksack eine tolle Figur:

Die Vorteile fangen schon beim Gewicht an: statt knapp über einem Kilo bei den normalen SPIRIT Ranzen, wiegt ein Pro Light Ranzen nur noch knapp 850 Gramm – natürlich nur, wenn er leer ist. Und er wird wohl nicht lange leer bleiben, denn es passt eine Menge hinein. Das Fassungsvermögen des Innenfachs ist fast genauso groß wie bei einem herkömmlichen Ranzen. Dazu kommen zwei Seitentaschen, die durch einen Klettverschluss je nach Bedarf vergrößert oder verkleinert werden können. Da passen locker eine Trinkflasche oder auch ein kleiner Schirm hinein.

Perfekt gerüstet für Wind, Wetter, Schulalltag

Und was ist mit der Stabilität? Die Pro Light Ranzen sind auf Wind und Wetter und den kompletten Schulalltag vorbereitet. Eine wasserdichte Beschichtung sorgt für zuverlässigen Schutz. Der verstärkte Boden bietet optimale Stabilität. Und durch die – vom Schulranzen bekannten – kleinen Stehfüßchen am Boden, sind die Pro Light Ranzen auch vor einem nassen Untergrund geschützt.

Stabil wie ein Ranzen, aber bequem wie ein Rucksack: Die Rückseite der Pro-Lights ist komplett gepolstert und atmungsaktiv, die Schultergurte sind ergonomisch geformt und höhenverstellbar und natürlich auch mit einer hochwertigen Polsterung ausgestattet.

Eine Selbstverständlichkeit bei SPIRIT sind immer alle sicherheitsrelevanten Merkmale: rundherum sind auch alle Ranzen der Pro Light Serie mit reflektierenden Streifen und Details ausgestattet – damit ist immer für beste Sichtbarkeit und Sicherheit in der dunklen Jahreszeit gesorgt.

Von Dino bis Schmetterling: 10 Motive zur Wahl

Gibts denn gar keinen Nachteil? Unserer Meinung nach nicht wirklich. Mag sein, dass ein klassischer Ranzen mit einer harten Schale etwas besser auf einen Sturz aus dem dritten Stock des Schulgebäudes vorbereitet ist. Aber selbst ein noch so robuster Ranzen hält das höchstens ein- oder zweimal aus. Und eigentlich ist er dafür ja auch gar nicht gedacht.

Ansonsten ist es – wie fast immer – Geschmackssache. Bei TONERDUMPING bieten wir in diesem Jahr weiterhin die klassische Ranzenform an, wie haben auch ganz normale Rucksäcke im Programm. Die neuen Pro Light Ranzen von SPIRIT haben uns aber absolut überzeugt und sind auf jeden Fall eine perfekte Alternative sowohl für Ranzen- als auch für Rucksackträger.

Ach ja, einen Nachteil gibt es noch: vermutlich wird es gar nicht so leicht, sich für eines der 10 Motive zu entscheiden. Ob Fußball, Pony, Schmetterling. Ob Motorrad, Rennwagen oder Einhorn. Ob eine zuckersüße Katze oder der niedliche Hund mit der rosa Schleife oder der starke Dinosaurier – alle Pro Light Motive sehen richtig cool aus und sind ausgestattet mit aufwendigen 3D-Applikationen – das Fell der Katze zum Beispiel kann man richtig streicheln.

5er Set zum günstigen Preis

Übrigens: bei TONERDUMPING gibts die Ranzen/Rucksäcke immer im kompletten 5er-Set – mit Turnbeutel, komplett gefüllter Federtasche, mit Geldbörse und Schlamperrolle – alles mit den gleichen coolen Motiven wie der Ranzen. Und das alles zum typisch günstigen SPIRIT-Preis.

Kurz: Wir sind überzeugt. Testen Sie gerne die Pro Light Ranzen – 3 Jahre Garantie gibts von uns noch obendrauf.

Noch diese Woche werden die Pro Light Ranzen bei uns eintreffen, dann sind sie im Onlineshop und natürlich in allen TONERDUMPING-Filialen verfügbar. Rechtzeitig vor Ostern.