Fotopapier: Jetzt noch mehr Auswahl bei TONERDUMPING

Wenn man einmal die Restposten nicht mitzählt (Originalpapier von EPSON und Brother), gibt es aktuell elf verschiedene Fotopapiersorten von MediaRange bei TONERDUMPING. Seit mehreren Jahren schwören wir auf die MediaRange-Marke. Die Qualität von MediaRange-Fotopapier ist einfach gleichbleibend gut. Der Markt für Fotopapiere geht zwar seit Jahren deutlich zurück, dafür gibt es auch immer weniger Markenanbieter. Folgedessen steigt bei TONERDUMPING der Absatz an Fotopapiere seit ein paar Monaten wieder an.

2 neue Fotopapiersorten von MediaRange verfügbar

Neu: Fotopapier 140g stark, beidseitig matt beschichtet.

Neu: Fotopapier 140g stark, beidseitig matt beschichtet.

Jetzt hat TONERDUMPING zwei neue Sorten aufgenommen. Neu ist ein 250g starkes Glanzpapier für Tintenstrahlrucker in der Größe DIN-A4. 50 Blätter kosten 5,99 €. Das ist das stärkste Fotopapier von MediaRange. Als zweite Neuheit bietet TONERDUMPING eine Packung mit 140g starkem, beidseitig matt beschichteten Papier an. In der Packung befinden sich 100 Blätter und das Produkt kostet 6,99 €.

Neu: Filtermöglichkeit in Fotopapier-Kategorie

Damit die Übersicht gewahrt bleibt, haben wir hinter den Fotopapierprodukten verschiedene Produkteigenschaften hinterlegt: Papierstärke, Doppelseitiger Druck, Hersteller, DIN-Format und Beschichtungsart (matt oder glänzend). Wenn man in der Fotopapier-Kategorie nun auf „Nach Hersteller, Farbe oder Produkteigenschaften filtern“ klickt, kann man beispielsweise alle doppelseitig beschichteten Papiere in der Größe DIN-A4 filtern. Das geht deutlich schneller, als sich jede Produktbeschreibung durchzulesen.

Ich hoffe, dass diese Funktion etwas mehr Komfort beim Bestellen bringt und auch für unsere Verkäufer in den Filialen wird es nun einfacher im Beratungsgespräch das passende Papier heraus zu suchen.

Wenn man nach 13x18 cm filtert, bleibt nur noch ein Produkt übrig.

Wenn man nach 13×18 cm filtert, bleibt nur noch ein Produkt übrig.

Einloggen und Bezahlen jetzt auch mit amazon pay möglich

Unsere Kunden sind – wie so vielen in dieser Welt eines… unterschiedlich.

Das Kundenkonto: Stammkundenrabatt, Rabattgutscheine per Email, Bestellungen nachverfolgen, Zahlung auf Rechnung und viele weitere Vorteile

Die Vorteile des Kundenkontos bei TONERDUMPING

Die Vorteile des Kundenkontos bei TONERDUMPING

Es gibt die treuen Stammkunden-Rabattsammler, die sich über jeden Newsletter freuen, weil es dann noch einen tollen Extra-Rabatt mit einem Gutscheincode gibt. Für diese Sorte Kunden gibt es in unserem Shop die ganz normale Registrierung als Kunde. Mit eigenem Passwort, Stammkundenrabatt und regelmäßigen Newsletter. Wer sich einloggt kann seine alten Bestellungen einsehen und online den Bestellstatus nachverfolgen. Es lassen sich zahlreiche Lieferadressen anlegen. Auch ist nur mit einem Kundenkonto die Bestellung auf Rechnung möglich. Mehrere Rechnungen zusammenfassen und nur eine Überweisung tätigen? Dank eigener Kundennummer, ist das für unsere Buchhaltung kein Problem. Für viele Firmenkunden oder Behörden ist diese Variante die erste Wahl.

Keine Lust ein Passwort auszuwählen und zu merken? Dann als Gast bestellen!

Dann gibt es aber auch Kunden, die auf keinen Fall einen Newsletter wollen und auch überhaupt keine Lust haben sich noch Zugangsdaten für einen Onlineshop zu merken, bei dem man maximal zweimal pro Jahr eine Tonerkartusche bestellt. Für diese Kunden lohnt sich die Option als Gast zu bestellen.

Keine Lust eine Adresse einzugeben? Dann loggen Sie sich mit amazon-Zugangsdaten ein

Neu: Bestellen als Gast oder mit amazon pay

Neu bei TONERDUMPING: Bestellen als Gast oder mit amazon pay

Seit Mitte Juni ist nun die amazon pay Zahlungsart frei geschalten. Der besondere Clou dabei: Sie bestellen als Gast – also ohne TONERDUMPING-Kundenkonto – und müssen nicht einmal eine Adresse eingeben. Es reicht das Einloggen bei amazon. Über amazon wird dann auch die Zahlung abgewickelt. Wir erhalten die Liefer- und Rechnungsadresse und schicken die Ware wenige Minuten später ab. TONERDUMPING erhält mit dieser Zahlungsart keine Bankverbindung und keine Kreditkartennummer von amazon. Wir bekommen von amazon nur das „ok“, dass die Zahlung geklappt hat und dass wir die Bestellung abschicken können. Nach einer Woche überweist uns amazon dann das Geld, abzüglich einer kleinen Gebühr. Für den bequemen Onlineshopper, der nur selten bei TONERDUMPING bestellt, ist das eine sichere und schnelle Bestellmöglichkeit.

Toner-dumping.de ist Computer-Bild Top Shop 2017

Überraschung mit der Post…

ComputerBild TOP SHOP 2017

ComputerBild TOP SHOP 2017

Heute kam mit der Post völlig unerwartet ein Brief von der ComputerBild. Im Briefumschlag befand sich ein „TOP SHOP 2017“ Zertifikat für Toner-dumping.de. Da waren wir erst einmal ziemlich von den Socken! Seit Jahren schielen wir mit Argusaugen auf diese Studie und nun haben wir es endlich geschafft unter den besten 750 Online-Läden Deutschlands zu sein.

Schuld ist der Programmierer…

Mit dazu beigetragen hat mit Sicherheit unser kompletter Shop-Relaunch. Die Nutzerfreundlichkeit und die Fähigkeit auch die Darstellung auf Handys und Tablets übersichtlich darzustellen ist erst seit kurzem deutlich verbessert worden. Wichtig neben der Bedienbarkeit und der Suchfunktion war auch unser Verschlüsselungszertifikat, das dem neuesten Stand der Technik entspricht. Der Onlineshop von Tonerdumping ist dank eingebautem Google-Pagespeed rasend schnell. Für all diese Verbesserung ist unser Programmierer Daniel Hüpenbecker verantwortlich und daher von dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön in seine Richtung.

…und unser Kundenservice

Ein weiteres Kriterium für diese Auszeichnung war die Qualität des Kundenservice per Telefon und per Email. Auch hier konnten wir gut abschneiden. Das bestätigt übrigens auch der TÜV in einem anderen Zertifikat.

Aus über 8.000 Shops ausgewählt

Bei der TOP SHOP Studie ermittelt die Statista GmbH im Auftrag der Computerbild erst einmal eine Auswahl von mehr als 8.000 Onlineshops, die in Deutschland Relevanz haben. Also keine Ebay-Shops, Amazon-Marketplaces oder Shops, die es nicht in deutscher Sprache gibt. Übrig bleiben dann noch ca. 5.900 Onlineshops. Diese werden nach 115 Kriterien bewertet in den 6 Bereichen:

  • Aufbau & Usability
  • Payment
  • Kauf & Lieferung
  • Vertrauen & Sicherheit
  • Service & Kommunikation
  • Technische Details

Daraus wird dann eine Reihenfolge erstellt und die besten 750 Shops werden schließlich mit dem Siegel „TOP SHOPS 2017“ ausgezeichnet.

Nur 5 Druckerpatronen-/ Toner-Onlineshops in dieser Liste

Wir tauchen in dieser langen Liste im Bereich „Büro, Technik & Medien“ auf. In dieser Kategorie waren übrigens nur noch 69 Onlineshops übrig. Aus der Druckerpatronen- und Tonersparte sind in dieser Liste nur vier weitere Shops vertreten (also neben Tonerdumping auch noch HQ-Patronen, Printercare, Tonermaus und Tonerpartner24).

Mit insgesamt fast 170.000 Detail-Prüfungen gehört der Top-Shop-Check zu den derzeit umfangreichsten Online-Shop-Tests Deutschlands. Die Top-Shop-Garantie von COMPUTER BILD lautet: Alle Shops auf den folgenden Seiten erreichen bei Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit ein sehr hohes Niveau und erfüllen alle Ansprüche an einen guten Online-Shop.

TONERDUMPING-Onlineshop: zahlreiche Produktfotos erneuert

Das Auge isst ja schließlich mit. Bei der Gestaltung eines Onlineshops ist die Qualität von Produktfotos so wichtig, wie noch nie. In der vergangenen Woche haben wir daher wieder einmal einige Fotos erneuert.

Doch warum sind gute Produktfotos so wichtig?

  • What you see is what you get!

Viele Kunden wollen vorher sehen, wie ihr Produkt aussieht. Kommt dann die Ware an, so sollte das Produkt auch so aussehen, wie es im Onlineshop abgebildet wurde. Das vermeidet Enttäuschungen und damit auch die Anzahl von Kunden-Rücksendungen.

  • Tolle Produktbilder schaffen Vertrauen

Ein gut gemachtes Produktfoto oder eine ganze Foto-Galerie zu einem Produkt hebt die Darstellungsqualität. Deutlich mehr Besucher sind dann bereit Kunde zu werden. Auch die Bereitschaft per Vorauskasse zu bestellen steigt, bei höherem Vertrauen.

  • Bilder vermitteln Sicherheit

Hat der Website-Besucher endlich seinen passenden Toner gefunden, kann ein Produktbild noch einmal eine Bestätigung geben, dass man tatsächlich auch das richtige Produkt gefunden hat.

  • Echte Fotos sind besser als 3D-Programm-Bastelleien

Negativ-Beispiele gibt es genug – beispielsweise sind sämtlichen offiziellen HP-Produktabbildungen in einem Grafikprogramm entstanden. Realistischer sieht im Gegensatz dazu ein gut fotografiertes Produktbild aus. Hier ein Beispiel:

Ein typisches Produktbild eines HP Original-Toners

Ein typisches Produktbild eines HP Original-Toners

Positiv: HP-Produktbilder sind sehr einheitlich, sieht man mehrere HP-Toner-Bilder in einer Produktliste, ist der Eindruck ordentlich und harmonisch.

Negativ: Wenn man aber genauer hinsieht, merkt man, dass die Abbildung nicht von einem Foto stammt, sondern aus einem einfachen Grafikprogramm. Die Seitenfläche ist ein perfektes Rechteck. Es gibt keine Schattenwürfe, das Bild sieht einfach nicht echt aus. Zweiter Minuspunkt: Man kann die Tonerkartusche nicht sehen.

Hier ein positives Beispiel eines TONERDUMPING-Toners:

BUSINESSTONER für Samsung-Drucker

BUSINESSTONER für Samsung-Drucker

Hier kann man ganz deutlich erkennen, dass dieses Produkt fotografiert wurde. Der Focus liegt auf der Tonerkartusche, weiter unten sieht man, dass mit Tiefenunschärfe gearbeitet wurde. Das Produkt sieht dadurch sehr plastisch aus. Der Kunde kann also genau sehen, was er bekommt.

  • Google wertet das Nutzerverhalten aus

Wenn Website-Besucher sich auf einer Seite länger aufhalten, dann wertet das Google positiv. Das wirkt sich dann mittelfristig gut auf die Position in den Suchergebnissen aus.

Welche Ausstattung benötigt man für Produktfotos?

Bei uns arbeiten wir mit einer gewölbten, milchglasfarbigen Plexiglasscheibe. Diese wird von unten, von oben und von beiden Seiten beleuchtet. Wir wollen nämlich keine Schatten auf unseren Bildern sehen. Fotografiert wird mit einer digitalen Spiegelreflexkamera von Canon. Gespeichert werden die Fotos auf eine 64 GB SD-Karte von MediaRange, die es übrigens auch bei uns für 17,99 € zu kaufen gibt. Bei der Karte gefällt mir nicht nur der große Speicherplatz, sondern auch die schnelle Übertragungsgeschwindigkeit. Wichtig ist auch ein preiswertes Stativ, damit beim Auslösen nichts verwackelt wird.

Last but not least, eine tolle Fotografin

Die beste Ausstattung bringt nichts, wenn der Fotograf sein Handwerk nicht versteht. Wir sind stolz drauf, dass wir mit Jacqueline Tittmann eine tolle Fotokünstlerin gefunden haben.

Nachbearbeitung mit Photoshop

Abgespeichert werden die Bilder nämlich als RAW-Dateien, die mehr als 20 MB pro Bild benötigen. Nachbearbeitet werden die Bilder dann mit Photoshop. Das kostenlose Programm GIMP kann leider mit RAW nicht umgehen. Bei Photoshop hilft vor allem der magische Radiergummi, um Produkte in wenigen Sekunden freizustellen. Beim Abspeichern der Bilder legen wir auch großen Wert drauf, dass die Bilder dann schnell geladen werden. In der Regel haben unsere Produktbilder eine Auflösung von 500 x 400 Pixel und benötigen dank der guten Komprimierfunktion von Photoshop nur noch 25 bis 35 KB.

Umgestaltung der EPSON-Kategorie

Im Onlineshop von TONERDUMPING haben wir die Übersichtlichkeit der EPSON-Kategorie verbessert, die EPSON-Patronenserien erhalten Vorschaubilder und die kompatiblen Erdbeer– und Orangenpatronen haben nun auch ein Produktbild erhalten.

... oder auf der rechten Seite - der LKW ist vollgepackt mit tollen Schul-Angeboten!

Nur noch relevante Kategorien den der Top-Ebene. Die EPSON XP-Serien sind nun in die drei Kategorien Home, Premium und Photo aufgeteilt. Das spart einen Klick. Das gleiche gilt bei EPSON Stylus. Hier gibt es von der TOP-Ebene direkt die SX- und DX-Serie.

Wer in die EPSON-Tintenserien-Kategorie klickt, kann sich nun schneller am Motiv der Tintenserie orientieren.

Wer in die EPSON-Tintenserien-Kategorie klickt, kann sich nun schneller am Motiv der Tintenserie orientieren.

Und es gibt auch neue Bilder zu der Tintenserie, die die EPSON 33 (Orange) und 29 (Erdbeere) ersetzt.

Und es gibt auch neue Bilder zu der Tintenserie, die die EPSON 33 (Orange) und 29 (Erdbeere) ersetzt.

Canon startet Onlineshop für Endkunden

Unter der Adresse store.canon.de kann man jetzt auch direkt beim Druckerhersteller Canon seine Druckerpatronen und Toner einkaufen. Wir nehmen das zum Anlass die Preise dort unter die Lupe zu nehmen und mit denen von Tonerdumping zu vergleichen.

Eines gleich vorweg – beim Onlineshop von Canon ist jede Lieferung versandkostenfrei. Bei Tonerdumping gilt das erst ab einem Bestellwert von 39 Euro (inkl. MWSt). Darunter sind die Versandkosten bei Tonerdumping allerdings mit 3,99 Euro (inkl. MWSt.) moderat.

Beispiel 1: Canon 703 Toner

Dieser Toner passt nicht nur in Canon-Laserdrucker, er passt auch in HP Laserjets – ist also auch baugleich mit dem HP 12A. Bei Canon kostet dieser 703-Toner 75 Euro, bei Tonerdumping sind es nur 59,99 Euro. In diesem Fall: Beide Preise bereits versandkostenfrei.

Beispiel 2: Canon PGI-550/ CLI-551 6er-Pack

Das 6er-Pack ist bei TONERDUMPING ca. 10 € billiger

Das 6er-Pack ist bei TONERDUMPING ca. 10 € billiger

Etwas kleiner ist der Preisunterschied beispielsweise beim 6er-Pack für die Tintenstrahldrucker Canon Pixma MG6350 und MG7150. Hier kostet der Artikel 6496B005 bei Canon ebenfalls 75 Euro und bei TONERDUMPING spart man etwas mehr als 10 Euro mit einem Preis von 64,99 Euro.

Beispiel 3: Canon PG-545XL schwarz und CL-546XL farbig

Hier wird der Preisunterschied noch kleiner. Bei Canon kostet die PG-545XL-Patrone 22,99, bei TONERDUMPING ist die Patrone 3 Euro billiger und kostet 19,99. Da bei diesem Bestellwert noch Versandkosten hinzu kämen, wäre es ratsam die Farbpatrone dazu zu bestellen. Bei der CL-546XL-Farbpatrone ist der Preisabstand etwas größer: Auch diese kostet 19,99 Euro bei TONERDUMPING. Im Canon-Onlineshop sind es 24,99 Euro. Wer beide Patronen kauft, spart also insgesamt 8 Euro, da man damit dann auch wieder über der Versandkostenfrei-Schwelle liegt. Ganz ohne Versandkosten kauft man übrigens in den Tonerdumping-Filialen – und zwar immer zu den Internetpreisen von Tonerdumping.

Keine Ausnahmen, es ist die Regel

Diese drei Beispiele sind nur beispielhaft und die Preisunterschiede ziehen sich durch das ganze Sortiment. Wir konnten trotz ausgiebiger Recherche keinen einzigen Preis finden, der bei Canon billiger war. Nur bei sehr niedrigpreisigen Artikeln greift der Vorteil, dass bei Canon jede Lieferung versandkostenfrei ist. In diesen Fällen lohnt es sich eine zweite Patrone mit zu bestellen, oder einen unserer Läden zu Besuchen, die es in Berlin, Hamburg, Brandenburg, Dresden und Salzburg gibt.

Google sagt: Großartig! Diese Seite ist für Mobilgeräte optimiert.

Übersichtlich und Smartphone-tauglich: Der Onlineshop von TONERDUMPING

Übersichtlich und Smartphone-tauglich: Der Onlineshop von TONERDUMPING

Der Onlineshop von TONERDUMPING ist nun auch für Mobilgeräte wie Tablets oder Smartphones optimiert. Das bestätigt auch ein Test, den man bei Google machen kann. Gibt man hier www.google.com/webmasters/tools/mobile-friendly die Webadresse www.toner-dumping.de ein, dann bescheinigt Google dieser Seite „Großartig! Diese Seite ist für Mobilgeräte optimiert.“

Damit liegt Tonerdumping ganz vorn in der Nutzerfreundlichkeit und überholt damit viele Mitbewerber. Hier ein paar Beispiele:

Bei Tintenalarm bemängelt Google, dass Texte zu klein und daher schwer lesbar wären. Links lägen zu eng beieinander, ein mobiler Darstellungsbereich sei nicht festgelegt und der Inhalt wäre breiter als der Bildschirm.

Die gleichen vier Dinge bemängelt Google auch beim Anbieter Pearl.

Der Onlineshop von Tonerpartner sei laut Google ebenfalls nicht für Mobilgeräte optimiert. Hier beanstandet Google zu kleine Texte, keine Festlegung eines mobilen Darstellungsbereichs und auch hier lägen die Links zu dicht beieinander.

Tintenalarm, Tonerpartner und Pearl: 3 Beispiele von Onlineshops die noch nicht für Smartphones optimiert wurden.

Tintenalarm, Tonerpartner und Pearl: 3 Beispiele von Onlineshops die noch nicht für Smartphones optimiert wurden.

 

Zwischen Weihnachten und Sylvester: Shop-Relaunch

Tonerdumping für das iPhone

Tonerdumping-Onlineshop Relaunch – hier für das iPhone

Der Onlineshop von Tonerdumping ist leider in den vergangenen Stunden nicht immer erreichbar gewesen. Das hängt damit zusammen, dass wir nicht nur den Server durch eine stärkere Maschine getauscht haben, sondern auch gleichzeitig einen Relaunch gestartet haben.

Im Mittelpunkt der Umstellung steht eine bessere Darstellung auf mobilen Geräten. Dabei galt es nicht nur ein frischeres, moderneres Design zu gestalten. Es ging vor allem auch darum, ein 15 Jahre altes System mit modernen Programmiertechniken umzugestalten. Das Grundgerüst – die Datenbank – blieb erhalten. Das Frotend, also das, was der Benutzer sehen und bedienen kann, ist komplett neu geschrieben. Die Schaltflächen sind nun so gestaltet, dass man mit dem Finger diese besser treffen können. Auch das erleichtert die Bedienung über Smartphones und Tablets.

Damit es die NSA und der BND etwas mehr Anstrengung haben nachzuvollziehen, welcher Kunde bei uns welches Produkt einkauft, ist ab sofort der gesamte Onlineshop verschlüsselt. Man erkennt das an den https-Adressen.

Viele kleine Neuerungen wurden in der fast einjährigen Entwicklungszeit umgesetzt. Beispielsweise wurde die Suchfunktion noch einmal verbessert. Die Suchvorschläge sind nun nicht nur Drucker-Kategorien, sondern es werden auch Tinten- und Tonerserien vorgeschlagen. Das war in der Umsetzung vor allem Fleißarbeit. Der Shop musste mit vielen Informationen gefüttert werden, damit das System dem Benutzer die richtigen Suchergebnisse vorschlagen kann.

Auch der Filial-Bereich ist komplett neu gestaltet. Die Filialen sind nun über die Datenbank eingebunden. Das erleichtert die Pflege, vor allem wenn sich beispielsweise eine Telefonnummer einer Filiale ändert muss das nur einmal in der Datenbank geändert werden. Die Filialen sind nun über www.toner-dumping.de/filialen erreichbar. Will man ein bestimmtest Bundesland auswählen, kann man das Bundesland einfach an das Ende dieser URL setzen. Zum Beispiel kommt man zu den Berliner Filialen über diese Adresse: www.toner-dumping.de/filialen/berlin.

Viele technische Veränderungen wurden aber unter der Benutzeroberfläche umgesetzt. Viel überflüssiger Code wurde entfernt, die Ladezeiten sind also geringer als vorher.

Für 2016 stehen viele weitere Verbesserungen im Shop an. Diese können wir nun angehen, da das Grundgerüst erneuert wurde. Was im Detail sonst noch verbessert wurde, berichten wir hier im Blog in den nächsten Tagen.

Einen großen Dank richten wir an unser zweiköpfiges Entwicklerteam: Daniel Hüpenbecker hat hier sicherlich als Chefentwickler den größten Anteil daran. Seit ein paar Monaten wird er durch Philip Schröder unterstützt, der sein Augenmerk auf die Programmierung von Funktionen legt, die im Hintergrund ablaufen. Ohne das kompetente Team unseres Webhosters von der Firma Vistec hätte der Umzug und die Einrichtung des neuen Servers nicht so gut geklappt. Auch an diese Adresse: Ein großes Dankeschön.

Wenn Ihnen noch etwas auffällt, was man besser machen könnte, dann würden wir uns über Kommentare freuen.

Umsatzrekord in TONERDUMPING-Läden

Die Schoßstraßen-Filiale war dauervoll.

Die Schloßstraßen-Filiale war dauervoll.

Heute waren die TONERDUMPING-Geschäfte in Berlin, Dresden und Hamburg wegen des günstigen Schulbedarfs-Angebots so voll wie noch nie. In den 23 Geschäften kauften am 31. August mehr als 2.200 Kunden ein. Wie so oft führte die Filiale in der Müllerstraße das Umsatz-Ranking an. Ohne Mehrwertsteuer war es das erste Mal, dass eine TONERDUMPING-Filiale die 3.000-Euro-Umsatzgrenze überschreiten konnte.

Ein weiterer Rekord wurde heute in den Wilmersdorfer Arcaden gebrochen. Das erst Mal kauften in einer TONERDUMPING-Filiale mehr als 300 Kunden ein und bescherten auch in den Wilmersdorfer Arcaden einen Umsatzrekord mit mehr als 2.400 Euro (zzgl. MWST). Die neue, größere Fläche und der damit verbundene Platzgewinn hat sich also bezahlt gemacht.

Der Nettoumsatz eines einzigen Tages ergab etwas mehr als 25.000 Euro in allen Filialen zusammen. Aber auch der Onlineshopumsatz war heute beachtlich. Das liegt vermutlich auch daran, dass unsere Newsletterabonnenten heute die letzte Möglichkeit hatten einen Rabatt-Gutscheincode einzulösen. Mit den Onlinekunden zusammen gab es am letzten Augusttag einen Gesamtumsatz von mehr als 55.000 Euro. Und ihr habt es erraten – auch das ist ein noch nie da gewesener Rekord.

Übrigens, wer keinen Rabatt-Gutschein im Onlineshop verpassen will, sollte den Newsletter abonnieren. Das kann man entweder beim Anlegen eines neuen Kundenkontos anklicken, oder wer bereits ein Kundenkonto hat, kann das beim Bereich Newsletter abonnieren/abbestellen einstellen.

Heute endet der DHL-Streik

Das Ergebnis für 4 Wochen Streik: Nur 3,7 Prozent mehr Gehaltssteigerung in 32 Monaten

Die Deutsche Post AG und die Gewerkschaft ver.di haben ihren Arbeitskampf beigelegt. Zufrieden mit dem Abschluss ist vor allem Melanie Kreis, Konzernpersonalvorstand: „Wir konnten ein Gesamtpaket vereinbaren, das unseren Mitarbeitern Sicherheit und Perspektive bietet, sowie gleichzeitig künftiges Wachstum ermöglicht“. Ver.di konnte sich mit seiner Hauptforderung, die Mitarbeiter der DHL Delivery-Gesellschaften in den Post-Haustarifvertrag zu übernehmen nicht durchsetzen. Dafür konnte ver.di durchsetzen, dass 7.600 Paketzusteller der Deutschen Post AG bis Ende 2018 in der AG bleiben dürfen. Die Lohnerhöhungen fallen allerdings sehr zurückhaltend aus. Zum einen gibt es eine Einmalzahlung von 400 Euro. Erst im Oktober 2016 werden dann die Gehälter um 2 Prozent angehoben. Ein Jahr später dann noch einmal um 1,7 Prozent. Der Vertrag hat eine Laufzeit von 32 Monaten. Auch das ist gut für den Arbeitgeber – schließlich bleiben ihm Streiks bis dahin auf jeden Fall erspart.

Bei der Wochenarbeitszeit konnte sich ver.di ebenfalls nicht durchsetzen. Es bleibt bei den 38,5 Stunden.

Die Auswirkungen bei TONERDUMPING waren weniger schlimm als befürchtet

TONERDUMPING hat in den vier Streikwochen etwas mehr Anfrufe und Emails von Kunden erhalten, die auf ihr Paket warten. Sind normalerweise etwa 80 Prozent aller Paketsendungen, die bis 17:30 unsere Versandzentrale verlassen am nächsten Werktag beim Kunden, waren es in den Streikwochen etwa 50 Prozent. Ein Drittel der Paketsendungen brauchte 2 Werktage.

Ein Umstieg auf andere Zusteller war nicht möglich – und hätte kaum etwas verbessert

In der betreffenden Zeit hatten wir auch hermes und DPD angefragt, aber keine Antwort erhalten. Wir gehen davon aus, dass wir nicht die einzigen waren, die auf alternative Zustelldienste ausweichen wollten. Teilweise waren auch UPS, DPD, hermes, Fedexx und GLS wegen des DHL-Streiks mehr als ausgelastet. Somit war in dieser Phase ein Umstieg zum einen nicht möglich und zum anderen hätte es vermutlich kaum eine Beschleunigung bewirkt.

Abholung in unseren Läden und Kurierdienst hebt TONERDUMPING von der Konkurrenz ab

Da der DHL-Streik vor allem in Ballungszentren größere Auswirkungen hatte, sind viele Kunden in unsere Ladengeschäfte gegangen und haben vor Ort in Berlin, Hamburg oder Dresden ihre Druckerpatrone gekauft. Auch der in der Streikzeit kostenlose Kurier-Dienst wurde gerne angenommen.

Demnächst gibt es mehr Versandarten

In den nächsten Monaten wird TONERDUMPING trotz des Streikendes nach alternativen Zustelldiensten Ausschau halten. Mehr Auswahl verhindert ja bekanntlich Kaufabbrüche und bei den Preisverhandlungen belebt Konkurrenz schließlich auch das Geschäft.