20 Jahre TONERDUMPING

Dieser Rückblick wird die nächsten 12 Monate regelmäßig erneuert und erweitert. Und hier auch gleich der Aufruf an Kund*Innen, Lieferant*Innen und Mitarbeiter*Innen: Wenn wir ein Foto oder eine Anekdote zu diesem Thema habt, dann schreibt es unten in die Kommentare, wir bauen das dann gerne ein (sofern es irgendwie relevant ist) – bitte schreibt dazu, wann es sich zugetragen hat. Es wäre schön, wenn der Rückblick nicht nur eine Aneinanderreihung von Filialeröffnungen bleibt, sondern auch mehr von Menschen erzählt, die spannende und interessante Dinge mit TONERDUMPING erlebt haben.

Nun ganz zum Anfang…

Am 13. März 2003 wurden das erste Mal Pakete von Tonerdumping abgeholt. Es waren 6 Pakete an diesem Tag. Wie alles genau anfing, hatten wir schon vor 5 Jahren im Blog geschrieben… „Wie alles Begann… Teil 1 (Januar bis Juni 2003)„.

Im 2. Teil „15 Jahre Tonerdumping – Ein Rückblick“ erkläre ich wie einfach die Abläufe damals waren. Es gab kein ERP-System, sondern eine Access-Tabelle in Verbindung mit viel Papier einem Aktenordner. Im Jahr 2003 war Suchmaschinen-Optimierung unser Erfolgsgeheimnis. Und ich schreibe auch über die erste Abmahnung, die wir erhalten haben. Und Anfang November wurde dann unser erster Laden eröffnet mit einem Tagesumsatz von 130 €. Es waren immerhin drei Kunden da. Bei einer Monatsmiete von 270 € stellte sich heraus, dass das Eröffnen von Läden keine schlechte Idee war.

Mitarbeiterin Nummer 1: Jana

Zugleich stellten wir unsere erste Mitarbeiterin ein: Jana. Sie ist auch heute noch die immer gut gelaunte Telefonstimme im Kundenservice.

Mit Friedbert Baer wird aus Einzelfirma „Daniel Orth“ eine GBR

Anfang 2004 stieg Friedbert Baer in das Geschäft ein. Aus der Einzelfirma „Tonerdumping Daniel Orth“ wurde die „Toner-dumping.de Orth & Baer GBR“.

Schönhauser Allee der älteste noch heute offene TONERDUMPING-Laden

Im dritten Teil des Rückblicks stellen wir unsere ersten Lieferanten vor. Und wir berichten über unsere erste richtige Filiale in der Schönhauser Allee. Im Jahr 2014 warfen wir einen historischen Blick zurück (10 Jahre Schönhauser Allee). Der Laden in der Eldenaer Straße war ja mehr oder weniger ein Lagerverkauf. 2004 taucht auch der heutige Geschäftsführer Maurice Schückel das erste Mal bei uns auf. Erst als Filialleiter, später als Filialmanager und ab dem Jahr 2005 als Franchisepartner.

Bundesallee war Laden Nr. 3

Ende 2004 wurde das Geschäft in der Bundesallee eröffnet, das heute nicht mehr geöffnet hat. Stattdessen befinden sich heute zwei TONERDUMPING-Läden ganz in der Nähe in der stärker frequentierten Schloßstraße.

Müllerstraße das Flaggschiff ab 2005 – heute noch offen

Im März 2005 ging es gleich weiter mit dem neuen Ladengeschäft in der Müllerstraße 30. Bevor wir den Laden mieteten befand sich dort das Geschäft „Foto Wegert“. Ein Berliner Traditionsunternehmen, das leider in Insolvenz gehen musste. Die Müllerstraße war daraufhin jahrelang die umsatzstärkste Filiale von TONERDUMPING. Im Jahr 2015 blickten wir zurück.

Laden in Spandauer Altstadt war Laden Nr. 5

Ende November 2005 eröffnete das TONERDUMPING-Geschäft in der Spandau-Altstadt. Im November 2011 wurde der Laden einmal komplett renoviert und umgebaut. Im Juni 2016 wurde das Geschäft vom Franchisenehmer Metin übernommen. Im Jahr 2021 musste der Laden schließen, da er doch sehr nah an unserem stärkeren Geschäft in den Spandau Arcaden befand.

Heute nicht mehr da: Das Geschäft in der Spandauer Altstadt. Hier mit neuem Logo.

2006 folgte das TONERDUMPING-Geschäft in Neukölln

Im November 2006 ging es in der Karl-Marx-Straße 57 mit einer Ladeneröffnung weiter. Das Highlight ist vermutlich der übergroße Leuchtkasten, der wirklich unübersehbar ist (außer es gibt wieder einmal eine Baustelle). Der Neukölln-Laden von TONERDUMPING eröffnete erst einmal als Filiale der GBR, wurde dann aber später an Maurice verkauft. Im Jahr 2022 wurde aus dem Franchiseladen wieder ein Laden der Toner-dumping.de Orth & Baer GmbH.

Ältestes Youtube-Video von Tonerdumping handelt über ein Tuninkit für Canon-Tintenstrahldrucker

Im Jahr 2007 gab es endlich eine Lösung für kompatible Canon-Patronen. Canon hatte die PGI-5 und CLI-8 Patronen auf den Markt gebracht und diese erstmals mit einem Chip versehen, um den Nachbau kompatibler Patronen zu erschweren. Die erste Lösung mit Chip auf dem Markt stammte von Armor. Das Armor Tuning-Kit sorgte dafür, dass man ab sofort günstigere Patronen verwenden konnte – von der Marke Armor. Wir hatten dann zahllose Drucker umgerüstet. Der Vorteil für TONERDUMPING: Unsere Kunden ließen den Adapter im Drucker und hatten dann jahrelang nur noch Patronen bei uns gekauft. Das Installationsvideo war das erste Video, das wir bei Youtube hochgeladen hatten (und seit dem ca. 50.000 Mal aufgerufen wurde):

November 2007 Frankfurter Allee – damals noch in den Rathauspassagen – seit Oktober 2009 aber direkt an der Straße eine Hausnummer weiter in der Frankfurter Allee 33. Im Jahr 2017 haben wir 10jähriges Filialjubiläum gefeiert. Die Frankfurter Allee war übrigens der erste Franchiseladen, der von Anfang an ein Franchiseladen war. Zu der Zeit gab es dann zwei Franchisenehmer: Maurice mit seiner Schönhauser Allee und Dirk und Manuela mit der Frankfurter Allee.

2008: Zusammenarbeit mit Ninestar beginnt

Im Januar 2008 erhielten wir eine Email von Amy, einem Account Manager von Ninestar aus Zhuhai, China. Das war damals schon der ein aufsteigender Hersteller, der mit vielen Produktneuheiten auf sich aufmerksam machte. Nach der Paperworld statteten 2 Mitarbeiter von Ninestar uns einen Besuch in der Tonerdumping-Firmenzentrale ab. Ende Januar wurden wir auf die Firma Ninestar Image (Holland) B.V. überwiesen, die Markenpatronen der Marke G&G verkaufen. Im Angebot waren aber auch neutral verpackte Tintenpatronen und Toner. Viele Jahre später entwickelte sich die Geschäftsbeziehung zwischen TONERDUMPING und Ninestar noch sehr intensiv – dazu später mehr…

Köpenick-Laden eröffnet: Klein aber fein.

Das Jahr 2008 war ein Jahr großer Umbrüche bei TONERDUMPING. Ich glaube es war die Zeit, in der wir das erste Mal einen Bankkredit bekommen haben und damit noch schneller neue Läden eröffnen konnten. Gleich im Januar ging es mit einem winzigen Laden in Köpenick los. In der Bahnhofstraße 16. Auch heute befindet sich dieser Laden noch dort.

Riesenladen in Weißensee eröffnet – 5 Jahre später wieder geschlossen

Im Sommer 2008 wurde dann noch das Geschäft in der Berliner Allee 57 eröffnet. Die Miete war dort wegen der sehr großen Fläche sehr teuer. 5 Jahre später – nach Ablauf der Mietvertragsdauer mussten wir das Geschäft wieder schließen.

Erster großer Lagerumzug: Von Friedrichshain nach Tempelhof

Im Mai stand ein großer Umzug an. Der Firmensitz mit dem Versandlager wurde von Friedrichshain nach Tempelhof verlagert. Also von der Eldenaer Straße – in der wir 3 Wohnungen im Erdgeschoss und 2 Läden am Ende gemietet hatten, in einen modernen Logistikneubau in die Industriestr. 10A. Mit diesem Umzug wechselte auch die Filiale Eldenaer Straße von der Hausnummer 29 zur Hausnummer 28.

Vor 14 Jahren haben wir ein Anfahrtsvideo bei Youtube veröffentlicht damit unsere Kunden unser neues Lager gut finden können:

Erster Centerladen eröffnet – der kleine Eckladen in der Wilmi

Im Jahr 2008 hatten wir einen Mietvertrag für einen Laden am Stuttgarter Platz unterschrieben. Dabei war das Haus damals noch gar nicht fertig gebaut. Eigentlich wollten wir etwas lieber ein Geschäft in den Wilmersdorfer Arcaden mieten – ein kleiner Käseladen bekam stattdessen den Vortritt. Der Bau des Gebäudes am Stuttgarter Platz verzögerte sich und mittlerweile ging der Käseladen pleite und das Center fragte uns, ob wir einen kleinen Eckladen in den Wilmersdorfer Arcaden haben wollen. Da konnten wir nicht nein sagen. Im Juni 2008 eröffneten wir unseren ersten Center-Laden und nach kurzer Zeit löste „die Wilmi“ die Müllerstraße als stärksten Umsatzladen ab. Im Juli 2015 zog das Geschäft auf eine deutlich größere Fläche im Center um.

Der kleine Laden in der "Wilmi" wurde 2009 eröffnet. Heute ist TONERDUMPING gegenüber und zwar in der "Wilma".

Am 1. August 2008 eröffnete in der Baumschulenstraße 21A ein weiterer kleiner TONERDUMPING-Laden und zwar mit neuem Logo auf dem Leuchtkasten. Heute gibt es das Geschäft leider nicht mehr.

Das alte Tonerdumping-Logo vor 2009

Nach und nach werden die alten Logos unserer Läden durch das neue Logo – das es heute so noch gibt – umgerüstet. ZB in der Müllerstraße sogar im laufenden Betrieb im März 2009.

Die Toner-dumping.de Orth & Baer GmbH wurde gegründet

Anfang 2009 sollte aus der Toner-dumping Orth & Baer GBR die Toner-dumping.de Orth & Baer GmbH werden. Die GmbH wurde gegründet, da aber viele Vermieter die Mietverträge Anfangs nicht ändern wollten entstanden 2 Tonerdumping-Firmen. In der GmbH landete das Kerngeschäft und sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die GBR war Markeninhaber und Mieter vieler TONERDUMPING-Läden.

Der große Absturz bei Google

Seit 2003 war TONERDUMPING immer ganz vorne bei den Google-Ergebnissen dabei. Das war einer der wichtigsten Gründe, warum TONERDUMPING in den ersten Jahren so erfolgreich war und so schnell wachsen konnte. Doch im Februar 2009 passierte ein Katastrophe. Der Absturz im Ranking war so massiv, dass wir bei den Ergebnissen nicht mehr auf der ersten Seite bei Google landeten, sondern auf der zehnten Seite oder noch weiter hinten. Von heute auf morgen sank die Zahl der Neukunden auf null. Ursache war ein Serverumzug. Den alten Server hatte ich dem neuen Onlineshop aus Österreich überlassen: tonerdumping.at. Damit kam Google wohl nicht klar und war verwirrt, da die alte IP-Adresse nun nicht mehr auf toner-dumping.de – sondern auf tonerdumping.at verwies. In dieser Zeit versuchten wir einen Ebay-Shop und einen amazon-Shop zu eröffnen – mit mäßigem Erfolg. Wir drehten ein Firmenvideo und buchten ein großes Werbepaket mit den Gelben Seiten. Wir hatten Briefe an Firmen in Berlin-Tempelhof verschickt um Neukunden zu bekommen. Jana hatte begonnen Stammkunden anzurufen um die Umsätze nach oben zu treiben. Erst als tonerdumping.at wiederum mit seinem Server umzog, konnte der Fehler behoben werden. Am 6. Mai schoss plötzlich das Ranking wieder in die Höhe. Die Lehre daraus war für uns: Die große Abhängigkeit zu Google muss verringert werden – vielleicht auch mit dem Eröffnen von mehr Filialen.

Umstieg der Warenwirtschaft sorgte für ein massives Chaos

2010 wechselten wir unser Warenwirtschaftssystem von Lexware zur Sage Office-Line. Das hat viele Abläufe automatisiert. Vom Bestellen zum Wareneingang bis zur Kommissionierung. Leider hatte diese Umstellung überhaupt nicht funktioniert. Wir hatten Ware von Kunden verschickt, die per Vorkasse bestellt, aber noch nicht bezahlt hatten. Viele wollten die Ware nicht und haben diese dann zurück geschickt – oder angerufen. Die Telefonanlage brach wegen Überlastung zusammen. Emails erreichten uns fast im Sekundentakt. Es war ein Chaos, das erst nach zwei Monaten behoben war. Es war einer der größten Krisen, die TONERDUMPING bis dahin erlebt hatte.

Erster Centerladen eröffnet: In der Wilmi (heute: Wilma)

Am 16. April 2010 war es dann endlich soweit. Nach mehr als einem Jahr Wartezeit durften wir das Geschäft am Stuttgarter Platz eröffnen. Wir haben diesen Laden für 10 Jahre gemietet und nach Ende des Mietvertrages im Jahr 2020 wieder geschlossen. Das Geschäft liegt einfach zu nahe an den Wilmersdofer Arcaden (Heute Wilma Shoppen). Der „Stutti“ war zum Zeitpunkt seiner Eröffnung Laden Nummer 13.

Der "Stutti" eröffnete im April 2010. Insgesamt war der Laden 10 Jahre lang geöffnet.

Die Berliner Zeitung berichtet über den neuen TONERDUMPING-Laden im Eastgate

Am 14. Oktober 2010 berichtete die Berliner Zeitung über die Eröffnung der 14. Filiale von TONERDUMPING. TONERDUMPING übernahm die Fläche des Wettbewerbers „Office&Tinte“ im Einkaufszentrum „Eastgate“ in Berlin-Marzahn.

Markeneintragung EU-Weit – nur TONERDUMPING darf sich TONERDUMPING nennen

Im März 2011 war die Marke „TONERDUMPING“ als EU-weite Wortmarke eingetragen und gleichzeitig der TONERDUMPING-Logo als Bildmarke europaweit geschützt.

2011: Laden in den Spandau Arcaden eröffnet

Am 14. Juli 2011 eröffnete Filiale Nummer 15 in den Spandau Arcaden. Diese Filiale wird heute von Metin betrieben, der diese Filiale seit Juni 2016 betreibt.

Ein schöner, langer TONERDUMPING-Laden in den Spandau Arcaden.

2. Lager-Umzug in Eigenregie: Lagerfläche verfünffacht.

Anfang Februar 2012 stand ein großer Lager-Umzug an. Die Entfernung zwischen altem und neuem Standort war nicht so weit, schließlich war das Lager in der gleichen Straße. Aus der Industriestraße 10A wurde die 1-3. Und das ist auch heute (Anfang 2023) der aktuelle Standort unserer Firmenzentrale.

Das Hamburger Modell

Wieder einmal gab es frisches Geld von der Bank und wir wollten nun deutschlandweit expandieren. Ein logischer Schritt war die Eröffnung von Läden in der zweitgrößten Stadt Deutschlands: In der Hansestadt Hamburg. Die Idee war auch unabhängiger vom googlegetriebenen Onlineshop zu werden.

Diesen Laden in Altona gibt es dort nicht mehr. Schade: Die Miete hat nur 1000 Euro monatlich gekostet.

Ein Vermieter bot uns für nur 1000 € Ladenmiete eine große Fläche in Hamburg Altona an. Direkt gegenüber von Ikea. Damit war für uns klar, das Projekt Hamburg wird ein Erfolg.

Der Mietvertrag war allerdings an ein paar Bedingungen verknüpft: Wir sollten gleichzeitig einen Mietvertrag in der Marktplatzgalierie Bramfeld abschließen – einen 10-Jahres-Vertrag. Den Laden in Altona mussten wir nach 2 Jahren verlassen, da das Haus abgerissen werden soll. Stattdessen durften wir später in Altona in einen anderen Laden umziehen und von dort wiederum in einen größeren Laden…

Der Laden in der Marktplatzgalerie Bramfeld zum Zeitpunkt der Eröffnung. Heute mieten wir in diesem Center einen größeren Laden

Zwei weitere Läden hatten wir in Hamburg eröffnet und später wieder geschlossen (in der Hamburger Meile und in Hamburg Harburg).

Heute sind die Hamburger Läden sehr erfolgreich – was auch daran liegt, dass wir mittlerweile ein ganz tolles Team dort vor Ort haben.

Die Zeitschrift BusinessPartner PBS berichtete 2015 über die Expansion von TONERDUMPING in Hamburg
Das Geschäft in der Hamburger Meile ist heute leider nicht mehr geöffnet.
Juni 2015: Die erste europäische G&G Konferenz in Holland – TONERDUMPING war dabei.
17. August 2015: TONERDUMPING in den Wilmersdorfer Arcaden zieht innerhalb des Centers um.

To be continued…

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.