Wieso unsere Refillpatrone achtmal so viel druckt wie die Original HP 304

Im Tonerdumping-Testlabor musste sich letzte Woche unsere neue Refill-Druckerpatrone bewähren, die als Ersatz für die originale HP 304 Druckerpatrone dient. Dabei kam unser Testleiter bei der Refill-Druckerpatrone auf eine Druckleistung von 975 Seiten. Wenn man sich anschaut, dass die Original HP 304 eine Leistung von 120 Seiten erbringen soll, dann druckt unser Ersatz also mehr als ACHTMAL so viel.

Äußerlich die gleiche Patrone, innen viel Luft beim Original

Um das ganze nicht nur in Textform zu erklären, und den Eindruck zu erwecken es handle sich um reines Marketing, haben wir eine HP 304 und unsere Refill-Druckerpatrone geöffnet. Die Tinte wird heutzutage in den meisten Druckkopfpatronen in einem Schwamm gespeichert. Unsere Abbildungen zeigen recht deutlich die Unterschiede zwischen dem Schwamm der Originalpatrone von HP, und unserer Refill-Druckerpatrone.
Im direkten Vergleich wirkt der Schwamm der Originalpatrone geradezu winzig.

Die aufgesägte HP 304 Patrone sorgte für ein Medienecho. Jetzt wollen die HP Anwälte die Recycling-Industrie bekämpfen.
Die aufgesägte HP 304 Patrone sorgte für ein Medienecho. Jetzt wollen die HP Anwälte die Recycling-Industrie bekämpfen.

Die genauen Abmessungen der Tintenschwämme im Vergleich:

19 x 14 x 27mm bei der OriginalHP 304

45 x 28 x 26mm bei unserer Refill-Druckerpatrone

Das ist ca. die sechsfache Größe beim Schwamm. Den Rest zur höheren Reichweite trägt die Befüllung mit mehr Tinte bei. Deutlich zu erkennen, bei beiden leer gedruckten Patronen: der HP-Tintenschwamm hat im oberen Bereich noch nie Tinte enthalten.

Heiße Luft bei der Originalpatrone, satte Tintenfüllung bei Tonerdumping!

So wird klar, dass es sich bei der achtfachen Seitenleistung nicht um Marketinggeschrei oder unhaltbare Versprechen handelt, sondern Tonerdumping schlicht weniger Luft ausliefert als HP. Die Patronengröße der HP Originalpatrone passt nicht wirklich zum Tintenreservoir, man hat eine Patronengröße beibehalten, die seit Jahren bekannt ist, und baut einfach nur Kunststoff-Spacer ein, um die kleine Füllung und den kleinen Schwamm zu kaschieren.

Nicht so bei Tonerdumping: unsere Patrone ist randvoll. Das sorgt nicht nur für wesentlich mehr Reichweite, man muss auch nicht so häufig einen Ausrichtungstest vornehmen wie beim Original, der ja bei jedem Patronenwechsel ansteht.

Das zeigt sich denn auch im Vergleich der Druckkosten:

Nachteile beim selbst refillen

Wer sich die Originalpatrone anschaut, erkennt auch, dass es beim refillen zu Problemen kommen kann. Nämlich dann, wenn man versehentlich nicht in den Schwamm, sondern die Kunststoffkammer Tinte einfüllt. Aber dank des günstigen Preises unserer Refill 304 lohnt sich das selbst refillen bei den meisten Nutzern sowieso nicht – und wir geben 3 Jahre Garantie auf unsere Refill-Patrone für den HP DeskJet 3720! Das sollten genug Argumente für eine sinnvolle Kaufentscheidung sein.

Update 04.03.2017

Dank einer Erwähnung bei golem – einer der wichtigsten deutschen Seiten für IT-News – haben wir sehr viele Rückmeldungen erhalten. Dabei gibt es relativ viele Anmerkungen, wir hätten statt der „kleinen“ HP-Patrone die XL-Variante öffnen sollen. Wir kennen das Ergebnis, holen das aber als Beweis am kommenden Montag nach, und liefern entsprechendes Bildmaterial.

36 Comments

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.