Unterwäsche aus dem 3D-Drucker

3D-Druck ist zur Zeit einfach ein sehr, sehr heißes Thema – und nun könnte er auch für heiße Wäsche sorgen. Wie golem.de berichtet hat das britische Unternehmen tamicare ein Verfahren entwickelt mit dem in sekundenschnelle Unterwäsche gedruckt werden kann. Ausnahmsweise handelt es sich aber hier mal nicht um ein Kickstarter-Projekt oder ein spektakuläres Startup.

Keine Spinnerei – im wahren Wortsinn 😉

Das Unternehmen tamicare ist bereits seit 2001 im Markt und entwickelt neuartige Textilien und Fertigungsverfahren. Das Material aus dem Unterwäsche im 3D-Druck entsteht hört auf den Namen Cosyflex und bringt zumindest den Aussagen auf der Website nach durchaus angenehme Eigenschaften für die Fertigung von Unterwäsche mit.

Aus Latex- und Baumwollfasern wird schichtweise ein elastisches und atmungsaktives Gewebe aufgebaut. Und das in beliebigen Farben, Mustern und Formen. Damit bietet es sich nicht nur für Kleidungsstücke wie Unterwäsche an, sondern auch für Hygieneartikel oder Bandagen. Wer weiß, vielleicht werden Weihnachten 2014 Socken aus dem 3D-Drucker zum Geheimtipp?

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.