Enttäuschend: die drei neuen Epson-Workforce Drucker

Epson stellt drei neue Workforce, beziehungsweise drei neue Workforce PRO-Modelle vor. Der Hinweis auf das »Pro« im Namen ist wichtig, denn Epsons Annahme was ein Profi-Gerät auszeichnet haben sich zum Nachteil der Kunden gewandelt.

Epson Workforce Pro WF-3720DWF, Pro WF-4720DWF und Pro WF-4740DTWF

In der Vergangenheit hat Epson – sicher nicht zuletzt wegen des Abschieds vom Laser – die Ausstattung und Fähigkeiten seiner Workforce-Pro Drucker ständig optimiert. Die Geräte zeichneten sich durch Funktionen aus, die im Büroalltag eine spürbare Produktivitätssteigerung ermöglichten.
Bei den drei neuen Pro-Modellen hat Epson jedoch spürbar den Rotstift angesetzt und beliebte Ausstattungsmerkmale gnadenlos gestrichen.

Kein hinterer Einzug mehr

Alle drei Modelle verfügen über keinen hinteren Papiereinzug mehr. Dieser war bei den günstigeren Modellen bisher als 1-Blatt-Einzug zum Beispiel für Fotopapier vorgesehen, bei den Workforce-Pro 46xx sogar als vollwertiger zusätzlicher Einzug mit einer Kapazität von immerhin 80 Blatt ausgelegt. Epson geht wohl davon aus, dass das keiner braucht, also wird es gestrichen

Kein Ziffernblock mehr

Nicht nur bei Computertastaturen greift dieser Trend um sich, auch Epson hat bei seinen neuen Workforce-Pro auf den – physischen – Ziffernblock verzichtet. Dabei war der etwa bei der Eingabe von Faxnummern deutlich angenehmer zu bedienen als ein Touchpad. Nun versenden Privatpersonen kaum noch Faxe, im Büroumfeld ist das aber immer noch Gang und Gäbe.

Kein Duplex-ADF mehr bei Workforce Pro WF-3720DWF und Pro WF-4720DWF

Alle drei Geräte bieten automatischen Duplexdruck. Die beiden kleineren Geräte jedoch keinen Duplex-ADF mehr. Wer also den Komfort schätzt doppelseitig bedruckte Originale einfach einscannen, kopieren oder faxen zu können, der muss jetzt zum teuersten Modell, dem Pro WF-4740DTWF greifen.

Neue »Golfball«-Patronen mit geringerer Reichweite beim Workforce Pro WF-3720DWF

Während der Vorgänger des WF-3720 auf die Epson 27 »Wecker«-Patronen setzte, bei der eine XXL-Schwarzpatrone mit 2.200 Seiten Reichweite verfügbar war, kommen im neuen WF-3720 jetzt Epson 34 »Golfball«-Patronen zum Einsatz, bei denen die Reichweite verringert wurde, und so z.B. der Preis im SW-Druck mal eben nahezu verdoppelt wird. Bei den XL-Farbpatronen in Cyan, Magenta und Gelb reduziert sich die Reichweite von 1.100 auf 950 Seiten.

»Zahlenschloss«-Patronen für die WF-47xx Drucker

Auch in den beiden großen Brüdern kommen neue Patronen zum Einsatz, die Epson 35 »Zahlenschloss«-Patronen. Die Reichweite ist hier in etwa gleich geblieben, die Druckkosten nur wenig höher als bisher.

Resttintentanks austauschbar, Preise geringfügig günstiger

Positiv erwähnen muss man, das die Resttintentanks bei den drei neuen Workforce-Pros weiterhin einfach auszutauschen sind. Hier werden die Drucker dem »Pro«-Anspruch also durchaus gerecht.
Die Preise hat Epson ebenfalls etwas nach unten korrigiert, statt bei ca. 200€ geht es jetzt schon bei etwa 170€ los. Ob das die gestrichenen Funktionen aufwiegt, das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.