Apex knackt den Brother TN-2420 Chip

Apex ist wieder einmal der Schnellste

Apex ist wieder einmal der Schnellste

Apex Microelectronics, eine Tochterfirma der Ninestar Corporation, hat als erster Chiphersteller den Brother Tonerchip des TN-2420/ TN-2410 Toners entschlüsselt und bringt nun einen kompatiblen Chip auf den Markt. Der Chip sei jetzt bereits verfügbar und kann auch für recycelte Tonerkartuschen verwendet werden.

Somit wird auch die Ninestar Corporation Tochter Ninestar Image mit Ihrer G&G Marke den Toner inklusive Chip in wenigen Tagen anbieten können. Bei TONERDUMPING gab es bisher nur eine Variante ohne Chip. Diese funktioniert allerdings wenn man den Chip der leeren Brother Originalkartusche abnimmt und dann auf den TONERDUMPING-Toner platziert. Das funktioniert im Übrigen sogar mit dem Chip der Brother-Starter-Tonerkartusche – wir haben es in unserem Testlabor getestet.

Nun ist das Chiptauschen zwar ein relativ einfacher Vorgang, allerdings will die Mehrheit der Verbraucher beim Tonereinsetzen einfach nur den alten Toner entfernen und den neuen Toner einsetzen. Und das wird jetzt demnächst mit dem G&G Toner möglich sein.

Die Apex-Chips haben ein ASIC Design und daher eine gleichbleibende Leistung.

Am Anfang sind Alternativtoner immer relativ teuer – vor allem wenn sie zuerst auf den Markt kommen und es noch keine andere Alternative gibt. Solange auch nur Apex den Chip im Sortiment hat, werden auch spätere Alternativtoner relativ teuer sein.

Der Chip hat übrigens nur die Funktion, dass er meldet, dass der Toner eingesetzt ist. Mit dem Tonerfüllstand hat der Chip nichts zu tun. Der Tonerfüllstand wird über eine Zahnrad-Rücksetz-Mechanik an der Seite der Tonerkartusche gesteuert – so wie das Brother mit seinen Tonern eigentlich fast immer schon gemacht hat.

Der Chip für den europäischen Markt heißt ALB-TN2410 und ist für 1.200 Seiten ausgelegt. Der 3.000 Seiten Chip nennt sich ALB-TN2420 und passt ebenfalls für die europäischen Modelle. Apex beliefert die Chip auch für alle anderen Regionen der Welt (TN-730, TN-760, TN-2415, TN-2445, TN2449, TN-2430,…)

Brother Toner TN-2420 hat einen Chip

Auf der Brother TN-2420 befindet sich ein Chip

Auf der Brother TN-2420 befindet sich ein Chip

Für Branchenkenner ist es eine kleine Sensation. Das erste Mal verwenden Brother einen Chip auf der Kartusche. Gleichzeitig gibt es an der Seite der Kartusche auch ein Reset-Gear. Vermutlich teilt das Resetgear dem Drucker mitteilt, dass der Toner voll ist. Der Drucker verändert dann die Position des Tonerzahnrads und zählt dann 3.000 Seiten herunter und meldet dann: „Toner leer“. Der Chip hat vermutlich nur die Funktion dem Drucker mit zu teilen, dass es sich um einen Brother-Originaltoner handelt.

Es könnte daher sein, dass dieser Chip beim Tonerrecyceln gar nicht getauscht werden muss. Dann würde das bedeuten, dass Brother mit diesem Chip nicht das Tonerrecyceln, sondern das Nachbauen des Toners verhindern möchte. Sollte das stimmen oder nicht stimmen? Schreibt es bitte in die Kommentare. Danke!

Die Recycling-Industrie ist für Brother nicht so schmerzhaft wie die Newbuilt-Anbieter. Der Recycler ist nämlich vom Verkaufserfolg des Originals abhängig um mittelfristig an günstiges Orignal-Leergut kaufen zu können. Der Newbuilt-Anbieter kann liefern soviel er will und zu einem deutlich niedrigeren Preis.

Es ist aber vermutlich auch nur eine Frage der Zeit, bis die Ninestar Konzerntöchter Apex oder Static Control einen kompatiblen Chip für den Brother TN-2420 auf den Markt bringen.

 

Apex bringt zahlreiche neue Chips auf den Markt

Über die neuen Kyocera-Chips von Apex, bzw über die neuen Toner von G&G haben wir ja bereits berichtet. Es handelt sich um die Monochromtoner TK-1150, TK-1160, TK-1170, TK-3160, TK-3170 und TK-3190 sowie die dazu passenden Modelle für die übrigen Regionen der Welt.

Dann gibt es Chips für Canon Farbtoner der Serien C-EXV-51 (für imageRUNNER Advance C5540), C-EXV-47 (für imageRUNNER Acvance C350i), C-EXV-49 (für imageRUNNER Advance C3520i) und für den Monochromkopierer imageRUNNER 1435 den Toner C-EXV-50.

Neu ist auch der Tonerchip für den OKI B721dn, B731dnw, MB760dn und MB770dfn mit der OKI-Tonernumer 45488802.

APEXMIC stellt Chips für neueste Kyocera Toner vor

Der chinesische Chiphersteller Apex – Tochter der Ninestar Group – hat für die Kyocera Drucker aus dem Jahr 2016, in dieser Woche nachgebaute Tonerchips auf den Markt gebracht. Es betrifft die Tonerserien TK-1150, TK-1160, TK-1170, TK-3160, TK-3170, TK-3190 und TK-5220. Apex verspricht die gleiche Seitenzahl wie beim Original zu unterstützen. Zudem können diese Chips für recycelte Kyocera Toner verwendet werden. Apex hat bereits im Vorfeld begonnen die Chips an die Konzernschwester Ninestar Image auszuliefern. Die Toner unter deren Marke G&G werden daher vermutlich wieder die ersten sein, die diese Toner bereits mit Chip ausliefern können.

Rebuilt-Toner funktionieren notfalls auch ohne neuen Chip

Vereinzelt bereits lieferbar sind wiederbefüllte Originaltoner ohne neuem Chip. Diese geben zwar eine Fehlermeldung aus – der Toner sei leer – sie drucken aber dennoch normal weiter. Für den Netzwerkbetrieb ist diese Lösung aber weniger geeignet. Schließlich erkennt man erst am Druckbild, wenn der Toner leer ist. Für Einzelplatzgeräte ist ein Rebuilt-Toner mit nicht gewechseltem Original-Chip aber durchaus eine kostengünstige und vertretbare Alternative.

Enorme Preisersparnis möglich – vor allem bei Kyocera Toner TK-1150

Der Kyocera Toner TK-1170 kostet mehr als doppelt so viel wie der TONERDUMPING-Alternativtoner

Der Kyocera Toner TK-1170 kostet mehr als doppelt so viel wie der TONERDUMPING-Alternativtoner

Die TONERDUMPING-Toner ohne neuem Chip werden für das TK-1150 Ersatzprodukt voraussichtlich 34,99 € kosten. Das gleiche Produkt als G&G Toner mit kompatiblen Chip wird einen Preis von 59,99 € haben. Der Originaltoner kommt bei TONERDUMPING auf 78,99 €.

Der TONERDUMPING-Toner ohne neuem Chip als Ersatz für Kyocera TK-1160 oder TK-1170 wird 44,99 € kosten. Der G&G Toner dieser Serie mit APEX-Chip wird 74,99 € kosten. Der Kyocera TK-1160 hat bei TONERDUMPING einen Preis von 114,99 €. Der TK-1170 kostet bei TONERDUMPING 99,99 €.

Alle genannten Preise verstehen sich inklusive MWST.

Die TONERDUMPING-Toner mit OEM-Chip sind Ende diesen Monats lieferbar. Die G&G Toner mit neuem APEX-Chip kommen vermutlich im Oktober auf den Markt.

Apex kauft Lexmark für 3,6 Milliarden Dollar

Apex Technologie und PAG Asia Capital kaufen Lexmark für 40,50 Dollar pro Aktie, also für insgesamt 3,6 Milliarden Dollar. In der zweiten Jahreshälfte 2016 wird die Übernahme abgeschlossen sein. Apex ist einer der größten Chiphersteller der Welt. Im Bereich Tonerchips und Tintenpatronenchips ist Apex unangefochtener Marktführer. Zum Apex-Konzern gehören auch der Toner- und Druckerpatronenhersteller Seine/ G&G und der Laserdruckerhersteller Pantum.

Apex kauft Static für 63 Millionen Dollar

Der chinesische Druckerpatronen-Chip-Hersteller Apex kauft den US-Chiphersteller Static Control für 63 Millionen US-Dollar (55 Millionen Euro). Damit entsteht auf dem Tintenpatronen-Chip-Markt ein Anbieter mit einer überragenden Marktmacht. Schließlich handelt es sich bei den beiden Herstellern um die beiden größten Chipherstellern der Tinten- und Tonerbranche.

Apex ist eine Tochterfirma des größten Tintenpatronen-Herstellers Ninestar. Auf der einen Seite bringt eine solche Fusion immer auch Kosteneinsparungen mit sich. Auf der anderen Seite fehlt danach sicherlich ein gesunder Konkurrenzkampf. Steigende Preise im Toner- und Tinten-Chipsegment sind daher äußerst wahrscheinlich.

Quelle: Reuters/ The Recycler