4 Neue HP OfficeJet Pro Drucker mit neuen Tintenpatronen

HP OfficeJet Pro 8012 mit HP 912, 912XL und HP 917XL Tinten

Der HP OfficeJet Pro 8012 ist ein solider Drucker für kleine Büros.

Druckgeschwindigkeit: relativ langsam

Die ISO-Druckgeschwindigkeit beträgt beim HP OfficeJet Pro 8012 10 Seiten pro Minute. Ist man mit Schwarzweißdruck zufrieden, erhöht sich die Seitenzahl auf 18 pro Minute.

Druckqualität ist okay. Allerdings Schwächen im Fotodruck

Die Druckauflösung ist mit 4.800 x 1.200 DPI typisch für HP-Drucker dieser Preisklasse. Für den Fotodruck reicht es zwar – richtige Fotodrucker lösen allerdings noch etwas höher auf. Aber das Gerät richtet sich ja in erster Linie an Büroanwender, die nur selten ein Foto drucken wollen. Dabei sind auch randlose Fotos möglich. Mit Normalpapier sind es aber jeweils 2,9 mm Druckrand auf jeder Seite.

Ideal für 200 bis 800 Seiten pro Monat

Das der OfficeJet Pro 8012 ein relativ robuster Drucker ist, dafür spricht die Angabe von 20.000 Seiten pro Monat. Bei dieser Angabe ist allerdings von einer einmaligen Belastung auszugehen, die sich in einem zweiten Monat nicht mehr wiederholen lassen. Basierend auf dieser Angabe ist das Multifunktionsgerät für einen Druckbedarf von etwa 200 bis 800 Seiten pro Monat ausgelegt.

Scannen entweder per Flachbett oder ADF

Der eingebaute Scanner scannt entweder mit seinem Flachbett – perfekt also für das Einscannen oder Kopieren von Büchern oder Zeitschriften. Oder man verwendet den automatischen Dokumenteneinzug (ADF). Mit der Scanfunktion sind zudem auch Kopieren möglich – auch ohne PC, über das Bedienfeld an der Vorderseite. Leider wird das automatische doppelseitige Scannen per ADF nicht unterstützt – das ist für Anwender, die häufiger doppelseitige Dokumente einscannen, ein bitterer Wermutstropfen. Die optische Scanauflösung von 1.200 x 1.200 dpi ist allerdings ausreichend für die meisten Bedürfnisse. Vielfältig sind die Dateiformate beim Scannen. So werden neben .jpg, .pdf, .png, .tif, .txt sogar auch lesbare bzw. durchsuchbare PDF Dateien unterstützt. Scant man also einen dicken Stapel Dokumente ein, kann man später schnell das gewünschte Dokument per Suchfunktion finden. Der Scanner arbeitet allerdings recht behäbig. 5 Seiten pro Minute für ein 200 ppi-Schwarzweiß-Dokument sind leider nicht viel. Außerdem ist das einzige Ziel der reinen Scan-Funktion der PC. Kein USB, kein Email, keine FTP-Funktion.

Nur 2 Seiten pro Minute Kopiergeschwindigkeit bei bester Druckauflösung

Der Kopierer kann in einer Auflösung von max. 600 x 600 dpi kopieren. Für Text- und Grafikdokumente reicht das meistens aus. Bei Graustufen oder beim Kopieren von Fotos ist die Kopie dann doch von merklich schlechterer Qualität als das Original. Dafür gibt es eine Ausweiskopie-Funktion (2 Seiten scannen, auf einer Seite ausdrucken), beidseitiges Kopieren ist möglich und Mehrfachkopien bis zu 99 Exemplaren werden per Bedienfeld unterstützt. Vergrößern und Verkleinern geht von 25 bis 400 %. In optimaler Qualität kopiert das Gerät nur 2 Farbseiten pro Minute. Das sind dreißig Sekunden für eine Kopie. Ist man mit hochauflösenden Schwarz-Weiß-Kopien zufrieden, sind es immerhin 3 Seiten pro Minute. Das ist fast schon unerträglich langsam für den professionellen Bürobetrieb. Nur für den der nicht viel kopiert und genug Geduld mitbringt, für den ist der OfficeJet Pro 8012 eine gute Wahl.

Keine Faxfunktion vorhanden

Leider unterstützt der HP OfficeJet 8012 keine Faxfunktion. Das ist heute nicht mehr so schlimm wie früher. Schließlich ist ein eingescanntes und per EMail versandtes Dokument genausoviel wert, wie ein gefaxtes Dokument. Aber manche Firmen und Behörden bestehen leider immer noch auf den Empfang von faxen.

Papierkassette fasst 225 Blätter

Das Papiermanagement ist für den HP OfficeJet Pro 8012 ganz okay. 225 Blätter Normalpapier passen in das Papierfach. Das ist etwas weniger als eine halbe Packung. Dass man hier nicht zu viel Papier einlegt muss aber geübt sein. Alternativ zum normalen Papier können maximal 60 Blatt Fotopapier eingelegt werden. Das Papierausgabefach fasst allerdings nur 60 Blätter. Wer also viel druckt, sollte neben dem Gerät stehen, um herunterfallende Blätter aufzufangen. Die automatische Papierzufuhr fasst 35 Blätter.

Unterstützte Papierstärken:

  • 60 bis 105 g/m² (Normal)
  • 220 bis 280 g/m² (Fotopapier)
  • 75 bis 90 g/m² (Briefumschlag)
  • 163 bis 200 g/m² (Karte)

HP 912 Druckerpatronen

Links die HP 912XL-Patrone, rechts die HP 912 Standardpatrone.

Mit den neuen HP Officejet Pro Geräten stellt HP nun auch neue Druckerpatronen vor. Alleine schon wegen der hohen Kosten dieser Originalpatronen sollten die Käufer des Druckers sich beim Druckaufkommen auf ein Mindestmaß beschränken oder einen Drucker in höherer Preislage anschaffen. Je billiger der Drucker, desto teurer die Druckkosten.

Bei den HP 912 Druckerpatronen sollen die Tinten mit der Standardbefüllung 300 Schwarzweiß-Seiten drucken können. Ein kompletter Satz schafft alternativ dazu 315 Farbseiten (nach ISO-Standard). Bei TONERDUMPING kosten die Farbpatronen 10,99 € pro Stück und die schwarze Standardpatrone 15,99 €.

Die XL-Varriante der HP 912 Tinten kommen in einer grün-schwarzen-Verpackung und drucken 825 Seiten. Hier ist die Farbseiten-Angabe identisch mit der Schwarzweiß-Seiten-Angabe. Die HP 912XL-Schwarz-Patrone kostet bei TONERDUMPING akutell 36,99 €. Die HP 912XL-Farbpatronen kosten 16,99 €. Zudem wird es in naher Zukunft auch ein 4er XL-Set geben, das 79,99 € kosten wird. Da es diese Patronen noch bei wenigen Großhändlern vorrätig sind klappt das mit dem Wettbewerb noch nicht so richtig. Ändert sich die Verfügbarkeit, könnten die Preise noch einmal etwas nach unten nachgeben.

Die HP 917XL kostet ca. 45 € und druckt 1.500 Seiten.

Noch einmal fast doppelt so viele Seiten können HP OfficeJet Pro 8012 Anwender mit den HP 917XL Patronen drucken, die es allerdings nur als schwarze Tinte gibt. Die HP 917XL druckt 1.500 Seiten und kostet bei TONERDUMPING 44,99 €. Somit kommt man dann doch noch auf einen etwas besseren Seitenpreis.

Fazit: Langsam, teuer im Verbrauch aber gut verarbeitet

Der HP OfficeJet Pro 8012 ist ein Drucker der vor allem wenn es um das Kopieren geht fast unerträglich langsam ist und leider sehr hohe Folgekosten mit sich bringt. Was für das Gerät spricht ist die gute Verarbeitungsqualität. Eine doppelseitige Scanfunktion wäre für seine Preisklasse angemessen gewesen, fehlt aber leider. Für ca. 150 € bekommt man bei der Konkurrenz etwas mehr.

Testergebnis

  • Druckqualität Text (20 % Wertung): gut
  • Druckqualität Foto (15 % Wertung): gut
  • Papierhandhabung (15 % Wertung): befriedigend
  • Druckgeschwindigkeit (10 % Wertung): mangelhaft
  • Zusatzfunktionen (10 % Wertung): befriedigend
  • Folgekosten (30 % Wertung): mangelhaft
  • Gesamtnote: 3,05 (befriedigend)

HP OfficeJet Pro 8024

Für 20 € mehr erhält man ein etwas schnelleres Gerät. Es sind 20 statt 18 Schwarzweißseiten pro Minute und HP hat dem 8024 eine Faxfunktion spendiert. Für viele Büros scheint alleine diese Funktion den Mehraufwand von 20 € rechtfertigen. Die weiteren Funktionen entsprechen sonst dem OfficeJet Pro 8012.

Testergebnis HP OfficeJet Pro 8024

  • Druckqualität Text (20 % Wertung): gut
  • Druckqualität Foto (15 % Wertung): gut
  • Papierhandhabung (15 % Wertung): befriedigend
  • Druckgeschwindigkeit (10 % Wertung): mangelhaft
  • Zusatzfunktionen (10 % Wertung): gut
  • Folgekosten (30 % Wertung): mangelhaft
  • Gesamtnote: 2,95 (befriedigend)

HP OfficeJet Pro 9012

Der HP OfficeJet Pro 9012 lässt sich noch einfacher bedienen und kann auch doppelseitig scannen.

Wer sich an den Schwächen des HP OfficeJets 8012 und 8024 ärgert, der sollte einen Blick auf den 180 € teuren großen Bruder werfen. Der HP OfficeJet Pro 9012 kann nun endlich auch beidseitiges Kopieren und Scannen und das auch mit dem automatischen Dokumenteneinzug.

Das Papierhandling ist dank des etwas größeren Papierfachs etwas einfacher. Statt der unüblichen 225 Blatt, passen nun 250 Blätter in das Gerät.

Die maximale Seitenzahl pro Monat steigt bei diesem Gerät auf einmalige 25.000 Seiten. Umgerechnet sind das also empfohlene 500 bis 1.500 Seiten.

Eine USB-Schnittstelle erlaubt das Scannen in einen USB-Stick oder das drucken von einem USB Stick. Das kann in vielen Situationen durchaus praktisch sein.

Dann gibt es da sogenannte Shortcuts im Bedienfeld mit denen man häufige Funktionen zusammenfassen kann. Das kann bei immer gleichartigen Anwendungen eine Menge Zeit sparen.

Die Konnektivität lässt übrigens keine Wünsche offen. Sie können den 9012 über USB, LAN, WLAN-Direkt oder über Apple AirPrint, MobileApps, HP Smart oder Mopria ansteuern.

HP 963 oder HP 963XL Druckerpatronen passen in die HP OfficeJet Pro 9010 Serie.

Bei HP 963XL Tinten heißt es hier: Alle Guten Dinge sind vier.

Die schwarze HP 963 Tinte kostet bei TONERDUMPING 28,99 € und druckt 1.000 Seiten. Die HP 963 Farbtinten kosten jeweils 21,99 € und man kommt mit einem Satz auf 700 Farbseiten nach ISO-Testmethode. 44,99 € kostet die HP 963XL bei TONERDUMPING und mit dieser Patrone kann man immerhin 2.000 Seiten drucken. Die HP 963XL Farbpatronen drucken 1.600 Seiten und kosten 34,99 € pro Stück. Die HP 963XL Druckerpatronen gibt es auch als komplettes Viererset für 114,99 €.

Testergebnis HP OfficeJet Pro 9012

  • Druckqualität Text (20 % Wertung): gut
  • Druckqualität Foto (15 % Wertung): gut
  • Papierhandhabung (15 % Wertung): gut
  • Druckgeschwindigkeit (10 % Wertung): befriedigend
  • Zusatzfunktionen (10 % Wertung): sehr gut
  • Folgekosten (30 % Wertung): befriedigend
  • Gesamtnote: 2,3 (gut)

HP OfficeJet Pro 9022 hat mehr Papierplatz

Zwei Papierfächer sind praktischer als eines.

Der HP OfficeJet Pro 9022 hat erst einmal doppelt soviel Platz für Papier. Es gibt eine zweite Papierkassette. Das ist vor allem praktisch wenn man relativ häufig zwischen 2 Papiersorten wechseln möchte und nicht ständig das Papier rausnehmen und reinlegen will. Dafür kostet der Pro 9022 schon einmal stolze 300 €.

Augenscheinlich ist auch die gestiegene Druckgeschwindigkeit. Diese beträgt nun 24 Monoseiten und vor allem 20 Farbseiten pro Minute. Das ist aber immer noch etwa so langsam wie ein Einstiegs-Farblaserdrucker.

Auch die Verarbeitung ist noch einmal etwas verbessert worden. Maximal und einmalig sind nun 30.000 Seiten in einem Monat möglich. Empfohlen werden bis zu 2.000 Seiten pro Monat zu drucken.

Auch beim Pro 9022 kommen die HP 963 Patronen zum Einsatz und auch hier wahlweise in Standard- oder XL-Befüllung.

Testergebnis HP OfficeJet Pro 9022

  • Druckqualität Text (20 % Wertung): gut
  • Druckqualität Foto (15 % Wertung): gut
  • Papierhandhabung (15 % Wertung): sehr gut
  • Druckgeschwindigkeit (10 % Wertung): befriedigend
  • Zusatzfunktionen (10 % Wertung): sehr gut
  • Folgekosten (30 % Wertung): befriedigend
  • Gesamtnote: 2,15 (gut)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.