Tel.: 030 4749 7171 (Mo-Fr: 8-19 Uhr, Sa 10-16 Uhr)
Menü
Suche
Druckermodell oder Produkt suchen:

Auch in der Beschreibung suchen:

Druckerzubehör

Welche Arten von Druckerzubehör gibt es, wozu dienen die einzelnen Zubehör- oder Ersatzteile? Wir haben für unsere Kunden das wichtigste Druckerzubehör aufgelistet und erklären Sinn und Zweck der einzelnen Bauteile.

Druckerzubehör für Tintenstrahldrucker

Druckerpatronen

Das wichtigste Druckerzubehör für Tintenstrahldrucker sind natürlich die Drucker- bzw. Tintenpatronen. Dabei unterscheidet man zwei verschiedene Bauformen:

nach oben

1. Druckerpatronen mit integriertem Druckkopf

Typische Druckkopfpatrone: die HP 304
Typische Druckkopfpatrone: die HP 304

Druckerpatronen mit integriertem Druckkopf bezeichnet man auch als Druckkopfpatronen.

Als HP - damals noch Hewlett Packard - im Jahre 1988 den ersten Tintenstrahldrucker für den Massenmarkt herausbrachte - den HP DeskJet - waren Druckkopfpatronen Standard. Das Prinzip der Einzelpatronen wurde erst deutlich später etabliert.

Da mit jedem Patronenwechsel der Druckkopf ebenfalls erneuert wurde, hielten die ersten DeskJet-Generationen so lang, dass Kenner sie gerne auch liebevoll als Traktor bezeichneten. Verschleiss fand ja im Drucker selbst kaum statt.

Vorteile von Druckkopfpatronen:

  • Mit jedem Patronenwechsel wird eines der für die Druckqualität entscheidenden Bauteile - der Druckkopf - ausgetauscht. Das sorgt für hohe Druckqualität ohne Wartungsaufwand.

Nachteile von Druckkopfpatronen

  • Druckkopfpatronen sind teurer als reine Tintentanks.
  • Die farbigen Druckkopfpatronen enthalten in der Regel Cyan, Magenta und Gelb, und müssen auch dann ausgetauscht werden, wenn nur eine der Farben aufgebraucht wurde.
  • Zu Druckkopfpatronen gibt es keine kompatiblen Alternativen, da der Nachbau durch zahlreiche Patente unmöglich wird. Es können nur industriell wiederbefüllte Refillpatronen genutzt werden, um die Druckkosten zu senken. Oder die Patronen in Eigenregie neu befüllt werden.
nach oben

2. Druckerpatronen ohne Druckkopf

Eine Epson Tintenpatrone in Magenta ohne Druckkopf
Eine Epson Tintenpatrone in Magenta ohne Druckkopf

Druckerpatronen ohne Druckkopf sind im Grunde nur Kunststoffgehäuse mit Tintenfüllung. Dabei gibt es verschiedene Bauformen, mit und ohne Schwamm.

Alle aktuellen Tintenpatronen sind mit einem Chip ausgestattet, der einerseits Funktionen wie eine Füllstandsanzeige bieten, vor allem aber auch das wiederbefüllen und den Einsatz kompatibler Patronen verhindern, oder doch zumindest erschweren soll.

Als letzer Hersteller schwenkte Brother auf diesen Zug, mit der Einführung der LC-123 Druckerpatronen.

Vorteile von Tintenpatronen ohne Druckkopfpatronen

  • In den allermeisten Fällen - es gibt einige, wenige Ausnahmen - enthält jede Patrone nur eine Farbe. Es wird also auch nur ausgetauscht, was verbraucht wurde.
  • Meist sind bereits kurz nach Einführung neuer Patronentypen kompatible Druckerpatronen verfügbar die hohe Einsparungen bei den Druckkosten ermöglichen.

Nachteile von reinen Tintenpatronen

  • Nach Einführung neuer Patronentypen kann es einige Monate dauern, bis hochwertige, kompatible Patronen verfügbar sind.
  • Der Druckkopf ist ein Verschleissteil mit begrenzter Lebensdauer, ein Wechsel wirtschaftlich selten sinnvoll.
nach oben

Tintenflaschen

Epson Ecotank Tintenflaschen
Epson Ecotank Tintenflaschen

Seit einigen Jahren bieten Epson mit der EcoTank-Serie und Brother mit den Inkbenefit-Druckern Tintenstrahldrucker an, die nicht mehr mit Patronen bestückt sind, sondern über Tintentanks verfügen, die direkt aus Flaschen nachgefüllt werden können.

Diese Lösung erinnert an Drucktechnik aus dem professionellen Bereich, allerdings sorgt unter anderem der deutlich höhere Anschaffungspreis der Drucker für eine bisher nur sehr geringe Verbreitung.

Es bleibt abzuwarten, ob sich die Technik künftig stärker etablieren kann.

nach oben

Druckköpfe

Ein Canon Druckkopf für CMYK und separates Fotoschwarz
Ein Canon Druckkopf für CMYK und separates Fotoschwarz

Theoretisch sind auch Druckköpfe Druckerzubehör für Tintenstrahldrucker. Bei vielen Druckern - z.B. von Canon - lassen sich die Druckköpfe sogar relativ leicht entnehmen, was beispielsweise bei der Druckerreinigung sehr hilfreich ist.

Allerdings muss man auch ganz klar sagen, dass ein defekter oder verschlissener Druckkopf bei einem Tintenstrahldrucker in der Regel einen wirtschaftlichen Totalschaden darstellt.

Der Austausch, auch wenn er theoretisch einfach möglich wäre wie bei Canon, lohnt sich finanziell nur in den allerseltensten Fällen.

nach oben

Refill-Sets

Tintenpatronen Refillset mit Anleitung und Zubehör
Tintenpatronen Refillset mit Anleitung und Zubehör

Wer seine Patronen selbst mit neuer Tinte befüllen will, für den gibt es spezielle Refill-Sets die vom notwendigen Werkzeug über Handschuhe, Spritzen und Kanülen bis hin zur Tinte alles nötige Zubehör enthalten.

Während das selbst refillen sich noch bis Mitte der 2000er einer relativ großen Beliebtheit erfreute, wird heute nur noch von einer eingeschworenen Szene selbst refillt.

Mit unseren professionell wiederbefüllten Druckerpatronen und kompatiblen Druckerpatronen bieten wir günstige Alternativen ohne Tintenkleckserei und mit Funktionsgarantie. Für die meisten Nutzer handelt es sich dabei klar um die sinnvollere Alternative.

nach oben

Resttintenbehälter, Ink-Absorber, Ink-Waste-Pad, Epson Maintenance Box

Resttintenbehälter/Maintenance Box für einen Epson Drucker
Resttintenbehälter/Maintenance Box für einen Epson Drucker

Viele Namen gibt es für die Tintenauffanglösungen in denen bei Tintenstrahldruckern beispielsweise jene Tinte landet, die bei einem Reinigungsdurchgang durch die Düsen gepumpt wird. Das können erhebliche Mengen sein.

In den meisten Geräten sind hierfür im Boden simple Schaumstoffelemente verbaut, die mit der Zeit die überschüssige Tinte aufnehmen - bis sie irgendwann voll sind.

Der Austausch von Resttintenbehältern durch den Anwender ist nur bei Geräten im oberen Preissegment überhaupt vorgesehen.

Für eine Reihe hochpreisiger Bürotintenstrahldrucker bietet beispielweise Epson eine sogenannte Maintenance-Box - zu Deutsch: Wartungskästchen - die nichts anderes als ein Resttintenbehälter für diese Epson-Drucker ist.

Bei typischen Consumer-Geräten bekommt man zwar diese »Druckerwindeln« mitunter von Drittanbietern, muss aber den Drucker dann komplett demontieren, um diese auszutauschen. Das kann nicht nur zu einer sehr schmutzigen Angelegenheit werden, man tauscht die Druckerwindel auch auf eigenes Risiko.

nach oben

Düsenreiniger, Druckkopfreiniger

Wichtiges und eigentlich unverzichtbares Zubehör für einen Tintenstrahldrucker ist ein Düsenreiniger. Dieser erspart einem nämlich die Druckkopfreinigung über das Druckermenü, die erstens selten so gründlich ist, wie man es sich wünscht, zweitens Unmengen an teurer Tinte verbraucht. Wir erklären auch, wie man seinen Drucker reinigt!

nach oben

Papier und andere Druckmedien

Ja, selbstverständlich ist auch Papier Druckerzubehör. Tintenstrahler bieten heute auf normalem Kopierpapier eine gute bis sehr gute Druckqualität. Aber erst mit speziellem Druckerpapier und Fotopapier für Tintenstrahldrucker wird die Leistung moderner Tintensprüher ausgereizt und höchste Druckauflösungen ermöglicht.

Neben Papier gibt es auch spezielle Druckmedien wie Etiketten, Aufkleber, Folien und für entsprechend ausgestattete Geräte sogar CD und DVD-Rohlinge zum selbst bedrucken.

nach oben

Druckerzubehör für Laserdrucker

Tonerkartuschen

Businesstoner von Tonerdumping, hier als Rebuilt-Toner
Businesstoner von Tonerdumping, hier als Rebuilt-Toner

Typisches und wichtigstes Zubehör, beziehungsweise Verbrauchsmaterial für Laserdrucker sind die zugehörigen Tonerkartuschen. So wie es Druckerpatronen mit oder ohne integriertem Druckkopf gibt, gibt es bei Laserdruckern Tonerkassetten mit integrierter Bildtrommel, und Geräte bei denen die Bildtrommel ein separates Bauteil ist.

Die Bildtrommel ist im Laserdrucker das Bauteil, mit dem das Tonerpulver aufs Papier gebracht wird.

Auch Tonerkartuschen kann man aufbereiten und die Kunststoffgehäuse mit neuem Tonerpulver befüllen. Dabei ergeben sich Qualitätsunterschiede durch das Tonerpulver selbst, und den Austausch von Verschleissteilen an der gebrauchten Tonerkartusche. Je hochwertiger das eingesetzte Tonerpulver ist, und je mehr Verschleissteile ersetzt werden, um so näher kommt der sogenannte Rebuild-Toner dem Originaltoner direkt vom Hersteller.

In den letzten Jahren hat der Anteil der Newbuilt-Toner zugenommen. Das sind fabrikneue Toner von Drittherstellern, die unter Berücksichtigung der Patente der Druckerhersteller hochwertige Alternativtoner entwickeln. Diese haben nichts mit billigen, oft als »China-Klon« bezeichneten, minderwertigen, illegalen Nachbauten zu tun. Namhafte Produzenten in diesem Bereich unterhalten eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilungen, und halten selbst zahlreiche Patente auf ihre eigenentwickelten Lösungen.

nach oben

Trommel, Bildtrommel

Nicht in allen Fällen ist die Bildtrommel ein Bestandteil der Tonerkartusche. So trennt beispielsweise Brother Toner und Trommel bei seinen Laserdruckern. Dabei ist im Falle von Brother die Unterscheidung schon in der Produktbezeichnung klar und einfach zu erkennen. Tonerkartuschen beginnen mit TN, wie z.B. bei der TN-2220, zugehörige Trommeln mit DR, wie etwa bei der DR-2200.

Die Bildtrommel im Laserdrucker dient der Übertragung des Drucks auf das Papier. Dabei wird die Bildtrommel negativ aufgeladen, und dann mit Licht - Laser, bzw. LED - an einzelnen Stellen wieder neutralisiert. Die rotierende Bildtrommel streift dann an einer Magnetrolle vorbei, die auf die neutralisierten Stellen der Bildtrommel Tonerpulver überträgt.

Von der Bildtrommel wird das Druckbild dann wiederum auf das positiv aufgeladene Papier übertragen, und im nächsten Arbeitsschritt durch Hitze auf dem Papier fixiert. Die Bildtrommel und ihr Zustand sind folglich absolut entscheidend für die Qualität des Druckbilds eines Laserdruckers.

nach oben

Fixiereinheit, Fuser-Kit

Ohne Fixierung durch Hitze würde das Tonerpulver nicht am Papier haften. Es muss regelrecht festgebacken werden, was bei Temperaturen bis zu ca. 180°C geschieht. Das passiert in der Fixiereinheit. Diese lässt sich austauschen, auch wenn das bei manchem billigen Laserdrucker den wirtschaftlichen Totalschaden darstellt. Je hochwertiger der Drucker, um so eher kann die Fixierheinheit, bzw. der Fuser-Kit einfach durch den Nutzer getauscht werden.

nach oben

Transferband, Transferwalze

Je nach Druckeraufbau sind Transferwalze oder Transferband vorhanden, und austauschbar. Wie der Name schon sagt, dienen diese Bauteile dem Tonertransfer auf das Druckmedium.

nach oben

Resttonerbehälter

Resttonerbehälter eines Samsung Laserdruckers
Resttonerbehälter eines Samsung Laserdruckers

Aus technischen Gründen lässt sich nicht vermeiden, dass beim Laserdrucker einiges an ungenutztem, überschüssigem Tonerpulver anfällt.

Dieses Tonerpulver wird in Resttonerbehältern aufgefangen, die sich oftmals sehr leicht austauschen lassen - und bei denen dieser Austausch auch explizit vorgesehen ist.

Man sollte einen Resttonerbehälter auf keinen Fall selbst leeren oder reinigen. Der enthaltene Toner kann nicht nur zu erheblichen Verschmutzungen führen, die Partikel könnten auch eingeatmet werden.

nach oben

Feinstaubfilter

Laserdrucker arbeiten mit Tonerpulver. Dieses Pulver ist so feinkörnig, dass es sich wie eine Flüssigkeit verhält. Durch die Lüfter, die aufgrund der Hitzeentwicklung beim Laserdruck notwendig sind, können Tonerpartikel in die Umgebungsluft geraten. Mit speziellen Feinstaubfiltern lässt sich hier Abhilfe schaffen, und die Feinstäube zuverlässig einfangen. So gelangen sie nicht in die Umgebungs- und Atemluft.

nach oben

Tonerstaubsauger

Während sich für Privatanwender die Anschaffung eines speziellen Tonerstaubsaugers nicht lohnt, kann es sich sobald man einen gewissen Gerätepark zu betreuen hat sehr wohl lohnen, in ein solches Gerät zu investieren. Ein Tonersauger ist dabei speziell auf die besonderen Erfordernisse beim aufsaugen des extrem feinen Tonerpulvers ausgerichtet. Ein handelsüblicher Haushaltsstaubsauger wäre hier nicht geeignet.

nach oben

Papier und andere Druckmedien

Laserdrucker bringen auf dem sogenannten Kopierpapier, also handelsüblichem 80g/m² Papier erstklassige Druckergebnisse. Daneben gibt es auch eine Reihe weiterer spezieller Druckmedien, wie Etiketten, Folien, Fotopapier für Laserdrucker etc.

Spezielle Druckmedien müssen unbedingt für den Laserdruck geeignet und entsprechend gekennzeichnet sein. Aufgrund der hohen Temperaturen die beim Druck entstehen, sind die Anforderungen an die Druckmedien gänzlich andere als bei einem Tintenstrahldrucker. Tonerdumping bietet für beide Druckertypen entsprechende Papiere und Etiketten.

nach oben

Weiteres Druckerzubehör

Farbbänder

Für Nadeldrucker, Typenraddrucker und Schreibmaschinen gibt es auch heute noch Farbbänder. Während Schreibmaschinen nur noch sehr selten eingesetzt werden, sind Nadeldrucker immer noch häufig im Einsatz wenn Durchschläge erforderlich sind. Weder Laserdrucker noch Tintenstrahldrucker können Durchschläge erzeugen, hier sind immer nur weitere Ausdrucke, also Kopien möglich.

nach oben

Thermotransferband, Thermotransferrollen

Thermotransferdruck kommt vornehmlich in Faxgeräten, Belegdruckern und in der Ausgabe z.B. an Messgeräten zum Einsatz, und erfordert je nach Technologie entweder spezielles thermosensitives Papier, oder eine Thermotransferfolie.

Beim sogenannten Thermodirektdruck wird das Druckbild erzeugt indem thermosensitives Papier punktuell erhitzt wird und sich dadurch verfärbt.

Im Thermotransferverfahren hingegen kommt eine beschichtete Folie zum Einsatz, hier können verschiedenste Druckmedien bedruckt werden.

Der Vorteil beim Thermodirektdruck wird bevorzugt in Geräten eingesetzt die eine hohe Alltagsbelastung vertragen müssen. Alltägliche Beispiele sind etwa Fahrscheindrucker, Bondrucker, Messgeräte und dergleichen. Hier zeigen sich die Vorteile der sehr robusten und praktisch wartungsfreien Technik.

nach oben

Endlospapier, Tabellierpapier

Endlosdruckerpapier, oder auch kurz Endlospapier, beziehungsweise Tabellierpapier ist sozusagen der Urvater der Druckerpapiere. Frühere Nadeldrucker konnten oftmals überhaupt nur solches Papier bedrucken. Heute kommt es nur noch selten zum Einsatz, hat aber in bestimmten Nischen z.B. bei Prüfstandsdruckern und in Arztpraxen immer noch seine Aufgaben zu erfüllen.

nach oben

Beschriftungsbänder

In speziellen Beschriftungsgeräten, die wichtigsten Anbieter sind hier Dymo und Brother, kommen Beschriftungsbänder zum Einsatz. In Büros, Werkstätten und Arztpraxen erfreuen sich diese Beschriftungsgeräte recht großer Beliebtheit, bei Tonerdumping im Testlabor werden mit einem Dymo-Labelwriter beispielsweise die Aufkleber für unsere mittlerweile weit über 100 Testdrucker ausgedruckt.

Die selbstklebenden Beschriftungsbänder gibt es in verschiedenen Farbstellungen, so dass sich leicht Ordnungssysteme damit schaffen und dauerhaft beibehalten lassen. Auch bei den Beschriftungsbändern können wir zum Teil günstige Alternativlösungen anbieten.

nach oben
Autor: Daniel Hüpenbecker - letzte Aktualisierung: 2017-03-14 09:10:24

Sicher und einfach bezahlen

So sehen uns Kunden:

Versandkostenfrei mit:*

Notebook-Rucksack SLIM von [tsu:behö:a] Notebook-Rucksack SLIM von [tsu:behö:a]

29.99€inkl. 19% MwSt, kostenloser Standardversand

*Wenn Sie diesen Artikel mitbestellen zahlen sie auch bei einem Bestellwert von unter 39€ keine Versandkosten

Gelschreiber rot, 0,7 mm, dokumentenecht, wasserfest, griffig gummiert - von AcePen Gelschreiber rot, 0,7 mm, dokumentenecht, wasserfest, griffig gummiert - von AcePenmax. 1x pro Kunde0.49€Gratis-Geschenk: 0.00€ 0.49€inkl. 19% MwSt zzgl. Versand 
© 2003-2016 tonerdumping.de Orth & Baer GmbH | Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. und ggf. zzgl. Versandkosten. Alle Marken und genutzte Warenzeichen dienen ausschließlich zur Beschreibung von Produkten und sind eingetragene Marken und Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer.
Aktuell 4.8 von 5 Punkten bei 38772 Bewertungen über ekomi!