HP Druckeraktualisierung – Ninestar hat Version 10 der kompatiblen HP 903/ 953 Chips fertig

Wir hatten ja vorgestern über das Update berichtet, das am Montag bei vielen HP Tintenstrahldruckern für Ärger gesorgt hat. In einer Rekordzeit hat nun Ninestar den neuen Code für die Version 10 fertig gestellt. Ninestar sammelt nun weltweit die Patronen seiner Kunden ein und programmiert die Patronenchips neu. Dazu muss nicht einmal die Folie der Patronen geöffnet werden.

Bei Tonerdumping werden seit heute die Patronen aus dem Lager und aus den Läden gesammelt und dann kommende Woche an die Ninestar-Europazentrale geschickt, wo sie dann ein Update bekommen.

Für Kunden, die bereits kompatible HP 903 oder HP 953 im Drucker haben, müssen nicht reagieren. Nicht eingesetzte Patronen sollten allerdings an den Fachhandel zurück gegeben werden, sofern sie kein V10 auf der Patronenfolie haben.

Unbedingt automatische Druckeraktualisierungen abschalten

Um künftige Druckeraktualisierungen zu verhindern, sollte unbedingt jede*r Kunde*in die automatische Druckeraktualisierung am Gerät abschalten. Das geht so:

  • Im Druckermenü den Punkt „Einstellungen“ aufrufen.
  • Danach „Druckerwartung“ auswählen.
  • Wählen Sie die Option „Druckeraktualisierung“ aus.
  • Dort wählen Sie „automatische Updates“.
  • Dort gibt es drei Optionen: „Automatisch“, „Manuell“ und „Aus“. Sie wählen die Option „Aus“.
  • Dann kommt ein Warnhinweis, der sinngemäß behauptet, es wäre empfohlen, dass der Drucker regelmäßig nach Updates prüfen sollte. Diese Meldung wird dann mit dem „Nein“ weg geklickt. Und danach klickt man rechts unten auf den Bestätigen-Knopf.

Ninestar hat bei diesem Firmwareupdate gezeigt, wie gut und effizient Firmwareupdates überwacht werden und wie schnell man dort mit Patronenchip-Updates reagieren kann. Die Lösung dieses Problems geschah diesmal in einer nie zuvor gesehenen Geschwindigkeit.

4 Comments

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.