Große Druckerauswahl bei Tonerdumping

Die Nachfrage an Druckern für das Home-Office explodiert gerade in Deutschland. Deshalb wird es immer schwieriger gute Geräte zu einem günstigen Preis zu bekommen. Den perfekten Drucker mit dem perfekten Preis-Leistungsverhältnis gibt es zur Zeit nicht zu bekommen. Bei Tonerdumping haben wir jetzt allerdings so viele verschiedene Drucker im Angebot, wie noch nie. Die meisten Geräte sind im mittleren Preissegment angesiedelt.

Die Sparweltmeister sind die Tintentank-Drucker

Der Canon Pixma G1501 ist der Preiseinstieg für die Tintentank-Drucker. Leider ohne Kopierfunktion und mit langsamen Drucktempo

Die gute Nachricht ist, dass immer noch Drucker mit günstigeren Verbrauchskosten verfügbar sind. Ein sehr positives Beispiel sind da die Canon Pixma G-Geräte, die keine Tintenpatronen mehr benötigen, sondern wo man Tinte mit Flaschen einfüllt. Hier erhält man Tinte für 12.000 Monochrom-Seiten bzw. für 7.000 Farbseiten mit dem Drucker gleich dazugeliefert. Und wenn man keine Kopierfunktion benötigt, kann man schon für 209,99 € mit dem G1501 losdrucken. Rechnet man den Anschaffungspreis des Druckers inklusive der Tintenmenge, die man am Anfang dazu bekommt durch die Anzahl der möglichen Seiten, kommt man auf einen Seitenpreis von 1,7 Cent für die Schwarzweiß-Seite oder 3 Cent für eine Farbseite. Noch mehr spart man dann, wenn man die ersten Tintenflaschen verbraucht hat. Dann kann man für ca. 0,1 Cent pro Seite weiter drucken.

Bewertung Canon Pixma G1501

Ausstattung:

Bewertung: 1.5 von 5.

Folgekosten:

Bewertung: 5 von 5.

Gesamtbewertung:

Bewertung: 3 von 5.

Wer eine Kopierfunktion braucht, nimmt dann doch besser den Canon G3501 oder G4511

Im Unterhalt unschlagbar günstig: Der Canon Pixma G4511. Leider ohne Duplexdruck und etwas langsam.

Für 249,99 € bekommt man den Canon Pixma G3501 mit einer Scan- und Kopierfunktion. Allerdings noch ohne automatischen Papiereinzug. Das heißt die zu kopierende Seite muss immer auf die Glasplatte gelegt werden. Das kann für das Homeoffice umständlich sein, wenn man oft mehrseitige Dokumente einscannen muss. Dieses Problem löst der Canon Pixma G4511. Für 299,99 € erhält man bei diesem Tintentank-Drucker auch noch den Dokumenteneinzug. Einziges Manko: ein automatischer doppelseitiger Druck (Duplexdruck) hat keiner der drei erwähnten Geräte. Wer also doppelseitig drucken will, muss das gedruckte Dokument ein zweites Mal in das Papierfach legen. Von den derzeit bei Tonerdumping verfügbaren Druckern, können wir aber feststellen, dass der Canon Pixma G4511 der beste Drucker für die Anwendung „Home-Office“ ist.

Bewertung Canon Pixma G3501

Ausstattung:

Bewertung: 2.5 von 5.

Folgekosten:

Bewertung: 5 von 5.

Gesamtbewertung:

Bewertung: 3.5 von 5.

Bewertung Canon Pixma G4511

Ausstattung:

Bewertung: 3 von 5.

Folgekosten:

Bewertung: 5 von 5.

Gesamtbewertung:

Bewertung: 4 von 5.

Für den Hobbyfotografen: Der Canon Pixma iP8750

Der Canon Pixma iP8750 ist ein A3+ Tintenstrahldrucker mit günstigen Folgekosten.

Des weiteren gibt es noch zwei andere Tintenstrahldrucker von Canon im Tonerdumping-Sortiment, die sich allerdings mehr an den Hobby-Fotografen richten. Da wäre beispielsweise der Canon Pixma iP8750 A3+ Tintenstrahldrucker. In Verbindung mit Originalpatronen von Canon oder den Premium-Patronen von G&G erzielt man eine sehr professionelle Druckqualität. Hier empfiehlt sich neben dem Canon Fotopapier auch das A3-Fotopapier von MediaRange. MediaRange-Fotopapier verkaufen wir seit vielen Jahren reklamationsfrei. Im Preis-Leistungsverhältnis ist das Fotopapier von MediaRange unschlagbar – und wir haben in den letzten 17 Jahren tatsächlich einige Lieferanten ausprobiert.

Der iP8750 ist nicht mehr der neueste Drucker aber eben gerade deshalb in den Unterhaltskosten äußerst preiswert. 10 kompatible Patronen von G&G kosten beispielsweise nur 34,99 €. Allerdings ist der Verkaufspreis von 399,99 € nicht gerade superbillig, aber für den Hobby-Fotografen ist das sicher eine lohnende Investition.

Bewertung Canon Pixma i8750

Ausstattung:

Bewertung: 2.5 von 5.

Folgekosten:

Bewertung: 3.5 von 5.

Gesamtbewertung:

Bewertung: 3 von 5.

Für Fotofans und das Homeoffice: Der Pixma TS8350 ist ein guter Kompromiss

Den Canon Pixma TS8350 verkauft TONERDUMPING im Moment nur im Bundle mit 7 weiteren G&G Patronen.

Wer nicht so viel ausgeben will und neben tollen Fotos auch noch den Drucker für das Homeoffice nutzen will, der braucht eine Kompromisslösung. Hier bietet sich der Canon Pixma TS8350 an. Aktuell verkaufen wir diesen Drucker zusammen mit den 6 Originalpatronen von Canon auch noch mit 7 G&G Patronen im Bundle. 7 Patronen, weil die Textschwarz als Doppelpack dazu geliefert wird. Das Gerät kostet dann mit diesem Bundle 249,99 €. Gegenüber dem iP8750 hat man dann leider nur noch einen A4-Drucker und auch die Folgekosten sind höher, weil dieser Drucker die neueste Patronengeneration von Canon verwendet. Allerdings ist der TS8350 ein schneller Tintenstrahldrucker mit Kopierfunktion und einer modernen Anbindung an die Cloud oder an das Smartphone.

Der TS8350 ist der ideale Kompromiss, wenn man auf der einen Seite einen Fotodrucker und auf der anderen Seite ein Gerät benötigt, das die wichtigsten Home-Office-Funktionen beherrscht. Abstriche aus der Perspektive des Home-Office-Benutzers macht man bei den Druckkosten, dadurch, dass der automatische Dokumenteinzug fehlt und dass kein automatisches, doppelseitiges Drucken unterstützt wird. Dafür trumpft das Gerät beim Bedrucken von T-Shirts oder bei Fotodruck auf. Als Besonderheit gibt es neben der Cyan-Farbe auch noch ein Dunkelblau. Das macht gerade beim Druck von Meer oder Himmel einen Unterschied.

Bewertung Canon Pixma TS8350/ TS8351

Ausstattung:

Bewertung: 3 von 5.

Folgekosten:

Bewertung: 3 von 5.

Gesamtbewertung:

Bewertung: 3 von 5.
Ein hochwertiger Tintenstrahldrucker, der seine Stärken im Fotodruck hat. Der Canon Pixma TS8351.

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass wir den Drucker in der weißen Gehäusefarbe ebenfalls anbieten. Die Bezeichnung wäre dann Canon Pixma TS8351. Hier haben wir die G&G Patronen weggelassen und der Preis beträgt dafür dann 199,99 €.

Der einzige Drucker unter 100 € bei Tonerdumping: Der Canon Pixma TR4550 – perfekt für Anwender, die wenig drucken

Ein Multifunktionsgerät für das Home-Office für den kleinen Druckbedarf: Der TR4550

Für den kleinsten Geldbeutel gibt es auch noch einen kompaktes Multifunktionsgerät, das 99,99 € kostet – den Canon Pixma TR4550. Wer also nur hin und wieder von zu Hause aus drucken muss, aber Wert auf einen Dokumenteneinzug legt und eine Faxfunktion braucht, der sollte einen Blick auf den TR4550 werfen. All zu sehr sollte man das Gerät nicht beanspruchen, da die Druckerpatronen mit der Zeit dann doch ins Geld gehen. Verglichen mit den aktuellen Einstiegsdruckern von HP, ist Canon aber noch deutlich großzügiger was die Tintenmengen in den Patronen betrifft.

Für 39,99 € erhält man einen Satz XL-Originalpatronen inklusive 50 Blatt Fotopapier. Damit lassen sich dann 400 Schwarzweiß-Seiten oder 300 Farbseiten drucken. Das ist nicht gerade billig, wer aber weniger als 50 Seiten pro Monat druckt, macht mit dem TR4550 nichts falsch. Hier befinden sich die Druckdüsen an der Patrone selbst. Wenn diese also eintrocknen, ist nicht der Drucker kaputt, sondern es reicht der Kauf einer neuen Patrone damit der Drucker wieder so gut drucken kann, wie am ersten Tag.

Das Fotodrucken beherrscht der TR4550 ebenfalls dank seiner hohen Auflösung von 4.800 x 1.200 dpi sehr gut. Allerdings muss man auch hier bedenken, dass beim Fotodruck deutlich mehr Tinte verbraucht wird, als beim Druck von Textdokumenten. Deshalb sollte man eher zu einem Pixma der G-Serie greifen, wenn das Drucken von Fotos überhand nimmt. Für die meisten Heimanwender passt das Gerät aber sehr gut zu den Bedürfnissen – gerade wenn man das Gerät eigentlich privat nutzen will und hin und wieder im Homeoffice das Gerät beruflich verwendet.

Und für den Arbeitgeber ist es immer noch günstiger drei bis vier Druckerpatronen zu investieren als ein neues Gerät. Wer also von seiner Chefin/ seinem Chef nur die Druckerpatronen erstattet bekommt, sollte unbedingt zu diesem Gerät greifen. Zahlt der Arbeitgeber den ganzen Drucker, ist der Pixma G4511 die bessere Wahl. Der Canon Pixma TR4550 ist übrigens nicht der schnellste Drucker. Mit nur 4,4 Farbseiten pro Minute muss man schon etwas Geduld mitbringen. Auch hier bestätigt sich: Wer nur wenig druckt, kommt mit dem TR4550 gut zurecht.

Bewertung Canon Pixma TR4550

Ausstattung:

Bewertung: 3.5 von 5.

Folgekosten:

Bewertung: 2 von 5.

Gesamtbewertung:

Bewertung: 3 von 5.

Canon Pixma TS705 kostet 99,99, kann aber nicht scannen und kopieren

Der Canon Pixma TS705 ist ein gut ausgestatteter Tintendrucker aber ohne Kopier- und Scanfunktion.

Ebenfalls für 99,99 gibt es einen Canon-Drucker, der weder kopieren noch scannen kann, dafür aber deutlich schneller ist als der TR4550 und auch im Unterhalt etwas günstiger ist: Der Canon Pixma TS705. Besser ist beim TS705 nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die höhere Papierkapazität. Man kann über die 2 getrennten Papierzuführungen Fotopapier und Normalpapier im Drucker lagern ohne hin- und her wechseln zu müssen.

Bewertung Canon Pixma TS705

Ausstattung:

Bewertung: 2.5 von 5.

Folgekosten:

Bewertung: 5 von 5.

Gesamtbewertung:

Bewertung: 3.5 von 5.

Wenige Restposten von Pantum verfügbar

Nur noch kurze Zeit in Deutschland erhältlich: Der Pantum P6600NW

Seitdem die Ninestar-Gruppe entschieden hat nur noch die Marken Lexmark und G&G in Deutschland zu vermarkten, gibt es nur noch wenige Pantum-Restbestände zu kaufen. Vermutlich sind die letzten Geräte nur noch bei Tonerdumping zu haben. Wer also einen 4-in-1 Schwarzweiß-Laserdrucker braucht, ist mit dem Pantum M6600NW ganz gut beraten. Die Installation ist einfach und neben scannen und kopieren, kann der Drucker auch faxen. Der Pantum kann per WLAN eingebunden und auch per Smartphone angesteuert werden. Zudem gibt es einen automatischen Dokumenteneinzug. Die 22 Seiten pro Minute sind für die Anwendungen im Homeoffice flott genug. Als Verbrauchsmaterial kommt nur der Originaltoner von Pantum in Frage. Für 59,99 erhält man 1.600 Seiten. Das ist überschaubar und damit liegt der Seitenpreis unter dem von vergleichbaren HP-Laserdruckern in diesem Preissegment.

Bewertung Pantum P6600NW

Ausstattung:

Bewertung: 3.5 von 5.

Folgekosten:

Bewertung: 3.5 von 5.

Gesamtbewertung:

Bewertung: 3.5 von 5.

Einige Laserdrucker Multifunktionsgeräte von Brother angekommen

Schlicht, robust, schnell und preiswert im Verbrauch: Der Brother DCP-L2510D

Heute kamen im Lager einige neue Laserdrucker von Brother an. Da wäre zum Beispiel der Brother DCP-L2510D. Für 179,99 € erhält man eine gute Lösung für das Homeoffice oder auch für den Einzelplatz im Büro. Als Highlight gilt beim L2510D, dass der Drucker schon ein paar Jahre auf dem Markt ist und dass es deshalb zahlreiche preiswerte Alternativen bei den Tonern zu kaufen gibt. Herausheben wollen wir zum einen das Original unter den Alternativen: den G&G Toner für 34,99 €, der 3.000 Seiten druckt. Oder das super preiswerte Tonerdumping-Toner mit 6.000 Seiten für 42,99 €. Nach 12.000 Seiten muss dann die Trommel getauscht werden. Das Tonerdumping-Modell der Trommel kostet aktuell 59,99 €. Auch das muss bei der Berechnung der Folgekosten einkalkuliert werden.

Abgesehen von den günstigen Folgekosten hat der DCP-L2510D aber noch mehr zu bieten. Mit 30 Seiten pro Minute druckt das Gerät erst einmal sehr flott. Die Auflösung von 2.400 x 600 dpi ist auch für feine Grafiken gut geeignet. Und zu der Auflösung passt auch der Druckerspeicher von 64 MB. Die Papierkassette hat Platz für 250 Blätter und als Highlight gibt es eine automatische Duplexfunktion.

Die Nachteile des Brother DCP-L2510D sind, dass der Drucker nur Schwarzweiß-Druck unterstützt. Nach nur 700 Seiten ist der Startertoner leer und es fehlt sowohl der automatische Dokumenteneinzug sowie die Faxfunktion. Für Anwender, die darauf verzichten können, ist der DCP-L2510D eine kostengünstige gute Lösung für den Heimarbeitsplatz oder als Einzelplatzgerät im Büro.

Bewertung Brother DCP-L2510D

Ausstattung:

Bewertung: 3 von 5.

Folgekosten:

Bewertung: 3.5 von 5.

Gesamtbewertung:

Bewertung: 3.5 von 5.
Für ein paar Euro mehr gibt es noch einen automatischen Dokumenteneinzug und eine Faxfunktion.

Wer nun auch noch eine Faxfunktion und einen automatischen Papiereinzug benötigt, der kann noch einmal etwas mehr Geld für den Brother MFC-L2710DN ausgeben. Für 219,99 € erhält man dann einen somit deutlich besser ausgestattetes Gerät.

Bewertung Brother MFC-L2710DN

Ausstattung:

Bewertung: 3.5 von 5.

Folgekosten:

Bewertung: 3.5 von 5.

Gesamtbewertung:

Bewertung: 3.5 von 5.

Der Kyocera FS-1220MFP ist ein Geheimtipp für Studierende

Der vielleicht günstigste Laserdrucker im Verbrauch ist der Kyocera FS-1220MFP

Der im Unterhalt vermutlich billigste Laserdrucker im 200 €-Preissegment ist der Kyocera FS-1220MFP. Der Kyocera-Drucker ist schon ein paar Jahre auf dem Markt, was sich vor allem bei den Verbrauchskosten auswirkt. Der 1.600-Seiten-Toner von TONERDUMPING kostet nur 14,99 €. Die Trommeleinheit ist bei Kyocera auf ein Druckerleben ausgelegt. Sie sollte 30.000 bis 40.000 Seiten lange halten. Wer also möglichst billig in Schwarzweiß drucken will und noch einen Flachbettscanner braucht, der sollte zu diesem Gerät greifen.

Als Nachteile seien erwähnt, dass das Design sehr nach 90er-Jahre aussieht und auch die Geschwindigkeit von 20 Seiten pro Minute und die Auflösung von 600×600 dpi sind am unteren Ende der Skala. Texte mit 600 dpi sehen gut aus. Schwarzweiß-Fotos sind aber sehr pixelig – hier wären 1.200 dpi besser gewesen. Ideal ist der Kyocera für Studierende, die viele hundert Seiten im Jahr drucken und für mehrere Jahre einen zuverlässigen Drucker für ihre Hausarbeiten benötigen. Was fehlt ist das Schnick-Schnack der heutigen Zeit: Druck vom Smartphone oder ein schickes Touch-Farbdisplay wird man beim FS-1220MFP nicht finden.

Bewertung Kyocera FS-1220MFP

Ausstattung:

Bewertung: 2 von 5.

Folgekosten:

Bewertung: 4.5 von 5.

Gesamtbewertung:

Bewertung: 3.5 von 5.

Farblaserkopierer von Lexmark

Der Lexmark MC3226 macht alleine optisch schon einiges her.

Nun gibt es Anwender, die mit Tintenstrahldrucker nichts am Hut haben wollen aber trotzdem saubere Farbausdrucke benötigen. Für diese Zielgruppe haben wir Farblaser-Multifunktionsgeräte von Lexmark im Programm. Die beiden 4-in-1-Geräte unterscheiden sich eigentlich nur in ihrer Druckgeschwindigkeit und im Anschaffungspreis. Der Lexmark MC3224adwe kostet 319,99 € und der MC3226adwe kostet 349,99 €. Man bekommt für diesen doch etwas stolzen Betrag ein solides Officegerät mit 4 Jahren Garantie. Die Drucker können eigentliches alles, was man im Büro benötigt. Duplexdruck, WLAN, mobiles Drucken. Die Geräte sind robust und formschön – vor allem das große Touchdisplay macht einen professionellen Eindruck. Der größte Nachteil bei diesen Lexmark-Geräten sind die hohen Kosten für die Original-Toner. Die Farbtoner kosten 94,99 € pro Stück und der Schwarztoner 84,99 €. Man kommt also auf einen Preis von 350 € für ein komplettes Set – und damit druckt man dann nur 1.500 Seiten. Wenn also Geld eine untergeordnete Rolle spielt, sind diese Lexmark-Drucker perfekt für einen angenehmen Workflow geeignet.

Bewertung Lexmark MC3224adwe/ MC3226adwe

Ausstattung:

Bewertung: 4.5 von 5.

Folgekosten:

Bewertung: 2 von 5.

Gesamtbewertung:

Bewertung: 3.5 von 5.

Der EPSON WorkForce Pro WF-4730DTWF ist ein Home-Office-Monster

Ein echtes Home-Office-Monster: Der Workforce WF-4730DTWF

Während der Canon Pixma G4511 vor allem für die Sparfüchse der perfekte Home-Office-Drucker ist, ist der EPSON WorkForce Pro WF-4730DTWF für das Home-Office perfekt, wenn man auf maximale Leistung setzt. Vergleicht man den G4511 von Canon mit dem WF-4730DTWF fällt erst einmal auf, dass der Epson-Drucker einmal deutlich günstiger in der Anschaffung ist. Auf der anderen Seite spart man durch die Tintenflaschen-Nachfüllungen bei Canon G4511 beim Unterhalt eine Menge. Und der Platzbedarf ist beim Epson-Drucker deutlich größer. Bei allen anderen Kriterien schlägt der Epson-Drucker den Canon-Drucker um Längen.

Das fängt schon mal mit der Geschwindigkeit an: 34 Monochromseiten oder 30 Farbseiten schafft das Epson-Gerät pro Minute. Der Canon G4511 schafft in einer Minute gerade einmal 8,8 Schwarzweißseiten und nur 5 Farbseiten. Auch das Papierfach ist bei Canon mit nur 100 Seiten sehr klein. Epson bietet mit dem WF-4730DTWF gleich 2 Papierfächer mit einer Gesamtkapazität von 500 Seiten an. Der Epson unterstützt das Doppelseitige Drucken – beim G4511 ist hier Fehlanzeige. Der Epson-Drucker ist ein vollwertiges Officegerät – eben auch für kleinere Arbeitsgruppen gut geeignet. Einziges Manko in dieser Hinsicht ist die kleine Papierausgabe von nur 80 Blatt. Wer den EPSON Workforce also als Netzwerkdrucker einbindet, muss seine Ausdrucke schnell aus dem Drucker holen, damit genug Platz für weitere Ausdrucke bleibt.

Verglichen mit den Lexmark-Farbdruckern sind die Folgekosten bei diesem Epson-Drucker um ein Vielfaches günstiger. Ein Satz mit den XL-Premium-Patronen von G&G kosten aktuell 77,99 € und selbst mit XL Epson Original-Patronen kommt man auf bezahlbare 149,99 für einen kompletten Satz.

Bewertung Epson Workforce WF-4730DTWF

Ausstattung:

Bewertung: 4.5 von 5.

Folgekosten:

Bewertung: 4 von 5.

Gesamtbewertung:

Bewertung: 4.5 von 5.
2 Comments

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.